Anthroposophische Kunsttherapie bei chronischen Erkrankungen: eine vierjährige prospektive Kohortenstudie

Harald J. Hamre, Claudia M. Witt, Anja Glockmann, Renatus Ziegler, Stefan N. Willich, Helmut Kiene
Article-ID: DMS-19405-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19405-DE

Hintergrund: Die Anthroposophische Kunsttherapie (mit den Fachbereichen Malen, Musik, Plastik und Sprachgestaltung) wird in 28 Ländern ausgeübt. Ihre Anwendung in der hausärztlichen Versorgung wurde bisher nicht evaluiert. Fragestellung: Untersuchung der klinischen Ergebnisse bei Patienten, die mit Anthroposophischer Kunsttherapie wegen chronischer Erkrankungen behandelt werden. Design: Prospektive Kohortenstudie. Setting: 54 Arztpraxen in Deutschland. Teilnehmer und Behandlung: 161 konsekutiv aufgenommene ambulant behandelte Patienten (Hausarztpatienten: n =150) im Alter von 5-71 Jahren wurden von 52 verschiedenen Kunsttherapeuten behandelt. Hauptzielparameter: Krankheits- und Symptomscore (Arzt- bzw. Patienteneinschätzung, 0-10) und gesundheitsbezogene Lebensqualität (Erwachsene: SF-36- Fragebogen zum Gesundheitszustand; Kinder: KINDLFragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen). Die Zielparameter wurden nach 3,6,12,18 und 24 Monaten erhoben; SF-36 und Symptomscore auch nach 48 Monaten. Ergebnisse: Die häufigsten Indikationen waren psychische Erkrankungen (60,9 % der Patienten; überwiegend Depression, Erschöpfung und Angststörungen) und Krankheiten des Nervensystems (6,8 %). Im Median fanden isTherapieeinheiten mit Anthroposophischer Kunsttherapie statt, die Therapiedauer betrug im Median 161 Tage. Alle Zielparameter außer KINDL verbesserten sich zwischen Studienaufnahme und allen folgenden Follow-ups signifikant. Die Verbesserungen zwischen Studienaufnahme und 12 Monaten waren: Krankheitsscore von (Mittelwert ± Standardabweichung) 6,69 ± 1,72 auf 2,46 ±1,90 Punkte (p < 0,001), Symptomscore von 5,99 ± 1,69 auf 3,40 ± 2,08 (p < 0,001), SF-36 Körperliche Summenskala von 44,12 ± 10,03 auf 48,68 ± 9,47 (p < 0,001) und SF-36 Psychische Summenskala von 35,07 ± 12,23 auf 42,12 ± 11,51 (p < 0,001). Alle diese Verbesserungen blieben bis zum letzten Follow-up erhalten. Schlussfolgerung: Patienten, die Anthroposophische Kunsttherapie erhielten, erfuhren eine nachhaltige Verbesserung chronischer Krankheitsbeschwerden und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Background: Anthroposophic art therapy (painting, clay modeling, music, and speech exercises) is used in 28 countries but has not yet been studied in primary ca re. Objective: To study clinical outcomes in patients treated with anthroposophic art therapy for chronic diseases. Design: Prospective cohort study. Setting: Fifty-four medical practices in Germany. Participants and Interventions: One hundred sixtyone consecutive outpatients (primary care: n = 150), aged 5-71 years, were treated by 52 different art therapists. Main outcome measures: Disease and symptom Scores (physician and patient assessment, respectively, 0-10) and quality of life (adults: SF-36 Health Survey, children: KINDL Questionnaire for Measuring Health-Related Quality of Life in Children and Adolescents). Outcomes were measured after 3,6,12,18, and 24 months; SF-36 and Symptom Score were also measured after 48 months. Results: Most common indications were mental disorders (60.9 % of patients, primarily depression, fatigue, and anxiety) and neurological diseases (6.8 %). The median number of therapy sessions was 15; median therapy duration was 161 days. All outcomes except KINDL improved significantly between baseline and all subsequent follow-ups. Improvements from base-line to 12 months were: disease score from (mean ± standard deviation) 6.69 ± 1.72 to 2.46 ± 1.90 (p < 0.001), symptom score from 5.99 ± 1.69 to 3.40 ± 2.08 (p < 0.001), SF-36 physical component summary measure from 44.12 ± 10.03 to 48.68 ± 9.47 (p < 0.001), and SF-36 mental component summary measure from 35.07 ± 12.23 to 42.13 ± 11.51 p < 0.001). All these improvements were maintained until last follow-up. Conclusion: Patients receiving anthroposophic art therapy had long-term reduction of chronic disease symptoms and improvement of quality of life.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Oberarzt (m/w/d)
Innere Medizin/Gastroenterologie
More details

HELIXOR HEILMITTEL GMBH, ROSENFELD
Kaufmännische Leitung (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberärztin/Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(80-100%)
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt Allgemeine Innere Medizin
More details

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM, 
RETTENBERG/ALLGÄU
Ärztin/Arzt
(50-75% oder auf Honorarbasis)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI RPK,
ALBBRUCK-SCHACHEN
Ärztliche Leitung (M,W,D) mit der
Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie
(in Teil- oder Vollzeit)
More details

 

.................................................................................................

Export Citation