Anthroposophische Behandlung bei akuter Bronchitis und Tracheitis mit WALA Plantago Bronchialbalsam, WALA Plantago Hustensaft und WALA Thymus, Oleum aethereum 5%

Antje Oppermann, Christiane Beckmann, Ulrich Meyer
Article-ID: DMS-19502-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19502-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die internationale, kontrollierte Kohortenstudie IIPCOS-2 (international integrative primary care outcomes study) zeigte für Kinder und Erwachsene die Wirksamkeit der anthroposophischen Therapie bei akuten Erkrankungen der oberen Atemwege im Vergleich zur schulmedizinischen Behandlung. Basierend auf dieser Studie erfolgte eine Auswertung der Verordnungsdaten zu WALA Plantago Bronchialbalsam, WALA Plantago Hustensaft und WALA Thymus, Oleum aethereum 5 % in Subgruppenanalysen. Die teilnehmenden Ärzte verordneten die Präparate vorwiegend bei Husten aufgrund einer akuten Bronchitis,Tracheitis oder Laryngotracheitis. Linter dieser Behandlung zeigte sich ein positiver Behandlungsverlauf, eine hohe Patientenzufriedenheit und eine gute Verträglichkeit. Eine zusätzliche Antibiotikatherapie war nur bei einem der 164 mit den WALA Arzneimitteln behandelten Patienten notwendig. Dieses Verhältnis entspricht etwa dem der Gesamtheit der anthroposophisch behandelten Patienten, die mit 0,8% Verordnungen deutlich weniger Antibiotika erhielten als die schulmedizinisch behandelten Patienten mit 26,6 %.

The international controlled cohort study IIPCOS-2 (internatinal integrative primary care outcomes study) demonstrated the efficacy of anthroposophic treatment for acute upper respiratory tract diseases as compared to conventional treatment. On the basis of the study, the prescribing data for WALA Plantago Bronchial Balm, WALA Plantago cough linctus and WALAThymus, Oleum aethereum 5 % were subjected to subgroup analysis.The participating physicians prescribed the products mainly for cough due to acute bronchitis, tracheitis or laryngotracheitis. Evolution was positive with the treatment, patient satisfaction at a high level, and tolerance good. Only one of the 164 patients treatment with the WALA products needed additional antibiotics.This corresponds roughly to the total population of patients receiving anthroposophic treatment, who with 0.8 % of prescriptions had distinctly less often antibiotics than conventionally treated patients with 26.6 %.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details

ISCADOR AG, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Leitung Herstellung
More details

GAÄD, BERLIN
Projektleitung Online-Veranstaltungen
More details

GEMEINSCHAFTSKRANKENHAUS HERDECKE
Therapeut (m/w/d) für Anthrop. Therapeutische Sprachgestaltung
More details

HAUSARZTPRAXIS, KÖLN
Praxisnachfolge (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberarzt Leitender Arzt Geriatrie (m/w/d)
More details

PRAXIS AM BAHNHOF, RÜTI bei ZÜRICH
Anthroposophischer Arzt (m/w/d)
More details