Sicherheit und Unbedenklichkeit von Chelidonium ferm Urtinktur enthaltenden Arzneimitteln

Gisela Stahnke, Nora Mörbt, Birgit Jäckel, Ulrike Sobeck, Ulrich Meyer
Article-ID: DMS-19943-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19943-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Schöllkraut (Chelidonium majus L.) ist schon seit der Antike als Heilmittel bekannt. Bis heute sind schöllkrauthaltige Arzneimittel ein wertvoller Bestandteil innerhalb der homöopathischen und anthroposophischen Medizin sowie der Phytotherapie. Wissenschaftlich belegte Indikationen phytotherapeutischer schöllkrauthaltiger Arzneimittel sind Motilitätsund Sekretionsstörungen im Magen-Darm-Trakt und im Leber-Galle-Bereich. Bei den anthroposophischen chelidoniumhaltigen Arzneimitteln steht neben dercholeretischen und krampflösenden Eigenschaft im Bereich der Gallenwege und des Magen-DarmTraktes die gute Wirksamkeit bei Conjunktivitis sicca als auch bei verschiedenen Formen der Kropfbildung im Vordergrund. Trotz des langjährigen Einsatzes im Leber-GalleBereich steht Chelidonium majus weiterhin unter Verdacht, durch die in der Pflanze enthaltenen Benzylisochinolinalkaloide, u. a. Sanguinarin und Coptisin, hepatotoxisch zu wirken. Zur Sicherheitsbewertung der in WALA-Arzneimitteln eingesetzten wässrig-fermentierten Urtinktur Chelidonium majus e radice ferm (HAB-Vorschrift 34 b) wurde ihre Wirkung auf primäre menschliche Leberzellen untersucht. Des Weiteren wurden verfügbare prospektive und retrospektive epidemiologische Daten zur Sicherheit schöllkrauthaltiger Arzneimittel ausgewertet. Bei den genannten Präparaten lässt sich weder aus den /n-Wtro-Versuchen noch aus den epidemiologischen Studien ein Risiko für hepatotoxische Effekte ableiten, sodass chelidoniumhaltigeWALA-Arzneimittel als unbedenklich betrachtet werden können.

Celandine (Chelidonium majus L.) has been known as a remedy since antiquity.Today medicinal products containing celandine are still a valuable component in homeopathic and anthroposophical medicine as well as in phytotherapy. Scientifically proven indications for medicinal products containing celandine in phytotherapy are motility and secretion disorders in the gastrointestinal tract and in the liver-gall region. Besides acting choleretic and anticonvulsant in the region of the biliary and gastrointestinal tracts, anthroposophical medicinal products containing celandine are also quite effective in the case of dry conjunctivitis as well as in various forms of goiter formation. Despite being used for many years in the liver-gall region, Chelidonium majus is still suspected of having a hepatotoxic effect because it contains benzylisochinolin alkaloids, including sanguinarine and coptisine. To evaluate the safety of the mother tincture Chelidonium majus e radice ferm (HAB Method 34b), which undergoes liquid fermentation, used in WALA medicinal products, its effect on primary human liver cells was investigated. In addition, available prospective and retrospective epidemiologic data on the effectiveness and safety of medicinal products containing celandine were evaluated. For the mentioned medicinal products the risk of hepatotoxic effects could be derived neither from the in vitro experiments nor from the epidemiologic studies so that WALA medicinal products containing celandine can be regarded as harmless.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR KINDERHEILKUNDE UND FAMILIENBEGLEITUNG, WINTERTHUR/SCHWEIZ
Kinderarzt (m/w/d) 
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
More details

HOSPITAL AT HOME IN ARLESHEIM/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details