Anthroposophische Medizin, Kinderkrankheiten und Impfungen am Beispiel von Masern, Mumps und Röteln

René Madeleyn
Article-ID: DMS-20201-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20201-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die aus der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners heraus entstandene Anthroposophische Medizin hat sich in den letzten Jahrzehnten in ständigem Dialog mit der Schulmedizin weiterentwickelt. Sie sieht den Sinn einer Krankheit im größeren Zusammenhang der Biographie eines Menschen. Kinderkrankheiten haben darin eine salutogenetische Bedeutung. Der generellen Akzeptanz von Impfungen stehen individualisierende Gesichtspunkte entgegen, die aus dem anthroposophischen Krankheitsverständnis heraus zu einer freien, differenzierten Impfentscheidung führen. Der Elternwille wird nach gewissenhafter Aufklärung respektiert. Zu dieser gehört neben der Kenntnis der Gefahren einer Krankheit auch der mögliche Nutzen unter Einbezug der therapeutischen Erfahrung anthroposophischer Ärzte im Umgang mit Kinderkrankheiten. Der potentielle Nutzen wird in diesem Artikel am Beispiel der Tumorprotektion, der Allergieprävention und der Remission schwerer Epilepsien aufgezeigt. Fallsammlungen und Einzelfallberichte belegen positive Effekte für die Entwicklung des Kindes. Ein Überblick über die anthroposophische Ratgeber- und Fachliteratur zeigt in der Einschätzung der Masern eine Annäherung an die Sichtweise des öffentlichen Gesundheitswesens.

Anthroposophic medicine and childhood diseases, with examples of measles, mumps and rubella vaccinations

In the last few decades of its development, a dialogue has been progressively evolving between anthroposophic medicine, which has arisen out of Rudolf Steiner’s spiritual science, and conventional medicine concerning a perspective that gives illness a meaning in the broader context of a person’s biography. Thus childhood diseases have a salutogenic importance. The general acceptance of vaccinations stands counter to an individualized view that arises from the anthroposophic understanding of disease and leads to an unprejudiced and differentiated decision about vaccination. After conscientious clarification, involving not only an understanding of the risks of a disease, but also of potential benefits as experienced by anthroposophic doctors in their dealings with childhood diseases, the parent’s wishes and intentions are always respected. In this article, potential benefits are presented by examples of tumor protection, allergy prevention and severe epilepsy remission. Case studies and individual case reports attest to positive effects on child development. An overview of anthroposophic guidelines and specialist literature shows an assessment of measles that approaches that of public health perspectives.

1 Verfügbar unter http:∕∕www.kinderärzteimnetz.de (06.02.2013).

2 Verfügbar unter http:∕∕www. impfschaden.de (31.01.2013).

3 Graf FP. Nicht Impfen − was dann. Ascheberg: Spangsrade Verlag; 2008.

4 Buchwald G. Impfen: Das Geschäft mit der Angst. Lahnstein: Emu-Verlag; 2008.

5 Hirte M. Impfen − Pro und Contra. München: Knaur Verlag; 2012.

6 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

7 Steiner R. Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung. GA 9. 32. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2003.

8 Steiner R. Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. Vorträge für Ärzte und Studierende der Medizin. GA 316. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2008.

9 Goethe JW. Hamburger Ausgabe 9. Autobiographische Schriften. München: Verlag C.H. Beck; 1974.

10 Novalis. Fragmente. Dresden: Wolfgang Jess Verlag; 1929.

11 Steiner R. Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft. Zur Therapie und Hygiene. GA 314. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2010.

12 Steiner R. Die Offenbarungen des Karma. GA 120. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1992.

13 Albonico HU, Braker HU, Hüsler J. Febrile infectious childhood diseases in the history of cancer patients and matched controls. Med hypotheses 1998;51(4):315−320. [Crossref]

14 Hobohm U. Fever therapy revisited. British Journal of Cancer 2005;92:421−425. [Crossref]

15 Madeleyn R. Kinderkrankheiten als Gesundheitsprophylaxe und Therapie chronischer Krankheiten. Der Merkurstab 2002;55(6):40−42.

16 Russell SJ, Peng KW. Measles virus for cancer therapy. Curr Top Microbiol Immunol 2009;330:213−241. [Crossref]

17 Bais S, Bartee E, Rahman M et al. Oncolytic virotherapy for hematologial malignancies. Adv Virol 2012;DOI: 10.1155/2012/186512. [Crossref]

18 Alm JS, Swartz J, Lilja G, Scheynius A, Pershagen G. Atopy in children of families with an anthroposophic lifestyle. Lancet 1999;353:1485−1488.

19 Rosenlund H, Bergström A, Alm JS et al. Allergic disease and atopic sensitization in children in relation to measles vaccination and measles infection. Pediatrics 2009;123:771−778. [Crossref]

20 Flöistrup H, Swartz J, Bergström A et al. Allergic disease and atopic sensitization in Steiner school children. J Allergy clin immunol 2006;117:59−66.

21 Shaheen SO, Aaby P, Hall AJ et al. Measles and atopy in Guinea- Bissau. Lancet 1996;347(9018):1792−1796. [Crossref]

22 Schmidt SM. Impfungen und Allergien – was gibt es Neues. Pädiatrische Allergologie 2012;15(4):6−13.

23 Yamamoto H, Yamano T, Niijima S, Kohyama J, Yamanouchi, H. Spontaneous improvement of intractable epileptic seizures following acute viral infection. Brain Dev 2004;6:377−379. [Crossref]

24 Fujita Y, Jmai Y, Ishii W et al. Improvement of intractable childhood epilepsy following acute viral infection. Brain Dev 2011;1:62−68. [Crossref]

25 Zur Linden W. Geburt und Kindheit. Frankfurt a. M.: Klostermann Verlag; 1998.

26 Goebel W, Glöckler M. Kindersprechstunde. Stuttgart: Verlag Urachhaus; 2012.

27 Goebel W. Schutzimpfungen selbst verantwortet. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben und Urachhaus; 2009.

28 Vagedes J, Soldner G. Das Kinder- Gesundheitsbuch. München: Gräfe und Unzer Verlag; 2008.

29 Kummer K-R. Impfungen – Hilfen zur freien Entscheidung. Bad Liebenzell: Gesundheit aktiv; 2010.

30 Stellmann H-M. Kinderkrankheiten natürlich behandeln. München: Gräfe und Unzer Verlag; 2009.

31 Madeleyn R, Längler A, Schmidt-Troschke S, Wingeier B, Kummer K-R, Soldner G. Leitlinie Masern und Masern-Impfung. Der Merkurstab 2008;61(6):601−605.

32 Verfügbar unter http:∕∕www. gaed.de (20.01.2013).

33 Schickler E. Das geistig-seelische Wesen des Menschen und die Krankheit. Arlesheim: Natura; 1926.

34 Kummer K-R. 1001 mal Masern − Prospektive Untersuchung von 886 und retrospektive von 115 Verläufen in der Praxis. Der Merkurstab 1999;52(6):369−379.

35 Fintelmann F, Hopferwieser M, Kenyeres B, Görnitz S. Die Masernepidemie in Salzburg, Ostern 2008. Der Merkurstab 2011;64(2):128−142.

36 Witsenburg BC. Masern- Sterblichkeit und Therapie. Der Merkurstab 1992;45(3):177−180.

37 Husemann G. Neurale Komplikationen der Masern. Der Merkurstab 1992;45(3):190−193.

38 Schönau E, Naumann EG, Längler A, Beuth J. Pädiatrie integrativ. München: Urban und Fischer Verlag; 2005. 39 Soldner G, Stellmann H-M. Individuelle Pädiatrie. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2011.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details

ISCADOR AG, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Leitung Herstellung
More details

GAÄD, BERLIN
Projektleitung Online-Veranstaltungen
More details

GEMEINSCHAFTSKRANKENHAUS HERDECKE
Therapeut (m/w/d) für Anthrop. Therapeutische Sprachgestaltung
More details

HAUSARZTPRAXIS, KÖLN
Praxisnachfolge (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberarzt Leitender Arzt Geriatrie (m/w/d)
More details

PRAXIS AM BAHNHOF, RÜTI bei ZÜRICH
Anthroposophischer Arzt (m/w/d)
More details