Die Blutkristallisation als Schulungsmethode

Beatrix Waldburger
Article-ID: DMS-20202-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20202-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Methode der Empfindlichen Kristallisation wurde bereits 1930 von Ehrenfried Pfeiffer beschrieben, ist aber bis heute Pionierarbeit geblieben. Der vorliegende Artikel soll ein Anstoß sein, die sogenannte Blutkristallisation als Schulungsweg ernst zu nehmen, sie kommunizierbar zu machen und Interesse für sie zu wecken. Der Weg zur Bildinterpretation ist nicht auf die Blutkristallisation beschränkt, sondern ist ein Beitrag zur allgemeinen Menschenerkenntnis. Wichtig daran ist, Entstehung denken zu lernen. Kernstück der Methode ist der Kristallisationsprozess, aus dem die Kristallstrukturen hervorgegangen sind. Er wird anhand der Strukturen in der Vorstellung rekonstruiert. Dadurch kann die Dynamik der Entstehung empfunden, nacherlebt und gedacht werden. Während dieses Studiums wird die Tätigkeit der eigenen Sinne beobachtet. Das so erreichte Verständnis von Bildstruktur, ihrer Dynamik und der eigenen Wahrnehmung wird in den Erfahrungsbereich der Elemente und Ätherarten gehoben. Die Interpretation der Kristallisationsbilder erwächst vor dem Hintergrund des Ineinanderwirkens der vier menschlichen Wesensglieder, wie es Steiner im sogenannten „Kästchenvortrag“ darlegt. Das Ergebnis der Interpretation muss am ärztlichen Befund abgeglichen werden, um eine Relevanz für den Patienten zu erhalten. Die Interpretation selbst ist eine Schulungsmethode, um sich durch Selbsterkenntnis an etwas Bestehendem dessen Entstehen bewusst zu machen.

Blood crystallization as a method of inner development

The method of Sensitive Crystallization was already developed by Ehrenfried Pfeiffer in 1930, but still is in the realm of pioneers. This article wants to give an impulse of taking the blood crystallization seriously as a Schulungsweg, to make it communicable and exciting. The way of interpretation of the crystallization pictures is not reduced in its meaning to the blood crystallization but can be a contribution to the general cognition of mankind. The important thing is to learn to think development. The heart of the method is the crystallization process, out of which the crystal structures emerge. It will be reconstructed imaginary by reference to the crystal structures. Thus the dynamics of the development will be perceived, relived and thought. During these studies the actions of one’s own senses will be watched. The thus gained understanding of the picture structures and their dynamics and of one’s own perception will be lifted into the personal field of experience of elements and ethers. The interpretation of the crystallization pictures arises against the background of the interacting of the four Wesensglieder of a human being as Steiner describes them in the Kästchenvortrag. The result of the interpretation has to be matched to the medical evidence to become relevant for the patient. The interpretation itself is a method of education to get conscious about the development of something which already exists by self-knowledge.

1 Pfeiffer E. Kristalle. Stuttgart, Den Haag, London: Orient-Occident- Verlag; 1930.

2 Pfeiffer E. Empfindliche Kristallisationsvorgänge als Nachweis von Formungskräften im Blut. Dresden: Emil Weises Buchhandlung; 1935.

3 Pfeiffer E, Selawry A. Über Lokalisationsphänomene am Blutkristallisationsbild. Beiträge zu einer Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen 1956; 3/4:65–70.

4 Selawry A, Selawry O. Die Kupferchlorid-Kristallisation. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag; 1957.

5 Selawry A. Blutkristallisation als Richtungsdiagnostik. Stuttgart-Sonnenberg: Selbstverlag zur Förderung der Blutkristallisations-Forschung e. V.

6 Bessenich F. Zur Methode der empfindlichen Kristallisation. Dornach: Philosophisch-Anthroposophischer Verlag am Goetheanum; 1960.

7 Nickel E. Die Reproduzierbarkeit der sogenannten „empfindlichen Kupferchloridkristallisation“. Freiburg: Universitätsverlag; 1968.

8 Nitschmann G. Gedanken zur empfindlichen Kristallisation mit Kupferchlorid. Elemente der Naturwissenschaft 1993;58(1):14–19.

9 Barth J-G. Empfindliche Kristallisation. Krebs und Präcancerose. Elemente der Naturwissenschaft 1990;52(1):42–50.

10 Cocude M, Barth J-G, Bruyet B, Françoise P. Silikose – Die Staublunge der Bergleute und ihre medizinische Langzeitbetreuung. Die Methode der Empfindlichen Kristallisation auf dem Prüfstein. Elemente der Naturwissenschaft 1994;60(1):49–63.

11 Piva M-Th. Cupric chloride crystallization with human blood. Study of pictures obtained in different pathologies. Elemente der Naturwissenschaft 1994;61(2):25–39.

12 Koopmans A. Zeitabhängigkeiten bei „empfindlichen Kristallisationen“. Elemente der Naturwissenschaft 1965;2(1):1–7.

13 Koopmans A. Die Frage der Lokalisation im Kupferchlorid- Kristallisationsbild. Elemente der Naturwissenschaft 1971;14(1):19–30.

14 Koopmans A. Pfeiffer’sche Blutkristallisation und Malignom- Bereitschaft / Zum Begriff der Malignomdisposition im Hinblick auf die Blutkristallisationsmethode. Elemente der Naturwissenschaft 1990;52(1):28–41.

15 Knijpenga H. Zur Frage der Interpretation von Blutkristallisationsbildern. Elemente der Naturwissenschaft 1995;62(1):9–17.

16 Knijpenga H. Die Methode der Empfindlichen Kristallisation nach E. Pfeiffer. Blutuntersuchungen. Faltblatt. Naturwissenschaftliche Sektion am Goetheanum. Dornach.

17 Schweizer F, Andersen J-O. Beobachtungen bei der Kupferchloridkristallisation: vom „Eiweiss- Vorbild“ zum „Kupferchlorid-Nachbild“. Elemente der Naturwissenschaft 2010;92(1):62–93.

18 Reiter G, Barth J-G. Some general remarks on crystallization in the presence of additives. Elemente der Naturwissenschaft 2010;92(1):39–61.

19 Teichmann F. Die Kultur der Verstandesseele. Griechenland. Texte und Bilder. Ein Beitrag zur historischen Menschenkunde. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1993.

20 Steiner R. Anthroposophie. Ein Fragment. GA 45. Kap. II–VII. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2002.

21 Steiner R. Anthroposophie – Psychosophie – Pneumatosophie. GA 115. Vorträge vom 23., 25. und 26.10.1909. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

22 Steiner R. Das Rätsel des Menschen. Die geistigen Hintergründe der menschlichen Geschichte. GA 170. Vorträge vom 15.08. und 02.09.1916. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1992.

23 Steiner R. Das Matthäusevangelium. GA 123. Vortrag vom 03.09.1910. Taschenbuchausgabe, 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1988.

24 Steiner R. Das Zusammenwirken von Ärzten und Seelsorgern. Pastoral-Medizinischer Kurs. GA 318. Vorträge vom 09. und 14.09.1924. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1994.

25 Steiner R. Zweiter Naturwissenschaftlicher Kurs. GA 321. Vorträge vom 7.–14.03.1920. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2000.

26 Steiner R. Das esoterische Christentum und die geistige Führung der Menschheit. GA 130. Vortrag vom 01.10.1911. Taschenbuchausgabe, 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

27 Steiner R. Erdenwissen und Himmelserkenntnis. GA 221. Vortrag vom 11.02.1923. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1998.

28 Steiner R. Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. GA 316. Vorträge vom 06.01.1924 und 21.04.1924. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2003.

29 Steiner R. Seelenübungen I. GA 267. S. 490-499. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

30 Goethe J-W. Der Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt. In: Horst Günther (Hg). J. W. v. Goethe: Schriften zur Naturwissenschaft. 1. Aufl. Frankfurt am Main; 1981.

31 Steiner R. Kunst und Kunsterkenntnis. GA 271. Goethe als Vater einer neuen Ästhetik. Taschenbuchausgabe, 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1985.

32 Studer-Senn K, Ruef M. Der unsichtbare Mensch in uns. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2005.

33 Waldburger B. Entwickeln von Referenzreihen im Versuch – Instrument einer auf die Beziehung von Probe und Kontext ausgerichteten Erkenntnishaltung. Elemente der Naturwissenschaft 2006;85(2):81–92.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details

ISCADOR AG, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Leitung Herstellung
More details

GAÄD, BERLIN
Projektleitung Online-Veranstaltungen
More details

GEMEINSCHAFTSKRANKENHAUS HERDECKE
Therapeut (m/w/d) für Anthrop. Therapeutische Sprachgestaltung
More details

HAUSARZTPRAXIS, KÖLN
Praxisnachfolge (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberarzt Leitender Arzt Geriatrie (m/w/d)
More details

PRAXIS AM BAHNHOF, RÜTI bei ZÜRICH
Anthroposophischer Arzt (m/w/d)
More details