Wie wirkt Heilung? Das "Heilungsorgan"als übersinnliche Organisation des Heilprozesses und als Grundlage zum Verständnis von Gesundheit, Krankheit und Therapie

Tom Scheffers
Article-ID: DMS-20260-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20260-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

In der vorliegenden Arbeit wird der Heilungsprozess auf der Grundlage phänomenologischer Betrachtung in vier Phasen gegliedert und beschrieben. In ihm werden sowohl die vier Wesensglieder als auch die Dreigliederung des menschlichen Organismus sichtbar. Der Heilungsprozess kann als „Heilungsorgan“ bezeichnet werden. Funktioniert dieses Organ harmonisch, sieht man durch die Phasen hindurch eine physiologische Pendelbewegung zwischen Verhärtung und Auflösung. Wird es aus dem Gleichgewicht gebracht, resultiert daraus eine Krankheit mit verhärtender bzw. auflösender Dynamik (dynamisches Krankheitskonzept). Krankheiten im Allgemeinen werden somit als vergebliche Wundheilungsversuche verständlich. Die Zuordnung von Krankheitsbildern anhand dieses „Wundheilungskonzeptes“ bietet unter anderem Anknüpfungspunkte für eine phasengerechte Therapie und eine bestimmte therapeutische Richtung. Es wird anhand von zwei Beispielen gezeigt, wie dies für die Praxis fruchtbar gemacht werden kann. Die goetheanistische Phänomenologie hilft, die Kluft zwischen Naturwissenschaft und anthroposophischer Geisteswissenschaft zu überbrücken.

How does the healing process work? The fundamental role of the “Organ of Repair” for understanding health, disease, and therapy

This article describes the healing process structured and described in four steps at hand of phenomenological analysis such that in it the anthroposophical fourfold and threefold view become discernable. The healing process can be described as an “Organ of Repair”. When in balance, this “Organ of Repair” oscillates physiologically between dissolving and consolidation and promotes health. When disturbed, the healing process stagnates in one of the phases and disease ensues with either a dissolving or a consolidating dynamic (dynamic disease concept). Diseases in general can thus be understood as a failed attempt of wound healing. Classifying disease according to this model provides a starting point for phase-specific treatment and an explicit therapeutic direction. How this can be made fruitful for practice is demonstrated by two examples. Goethean science can bridge the gap between natural and spiritual science.

1 Steiner R. Das Geheimnis der Wunde. Beiträge zur Rudolf Steiner Gesamtausgabe. Heft 108. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1992.

2 Bie G van der, Scheffers TPH, Tellingen C van. The Healing Process, Organ of Repair. Bolk’s Companions for the Practice of Medicine. Louis Bolk Instituut. Holland: Driebergen; 2008.

3 Tellingen C van, Bie G van der (ed). Respiratory System Disorders and Therapy from a New Dynamic Viewpoint. Bolk’s Companions for the Practice of Medicine. Louis Bolk Instituut. Holland: Driebergen; 2009.

4 Gerven M van, Tellingen C van. Depressive Disorders. An Integral Psychiatric Approach. Bolk’s Companions for the Practice of Medicine. Cluster Emotional Disorders. Part 1. Louis Bolk Instituut. Holland: Driebergen; 2010.

5 Gerven M van, Heek-van Tellingen C van. Depressieve Stoornissen, Een integraal psychiatrisch antwoord. Amsterdam: Uitgeverij SWP; 2011.

6 Bortoft H. The Wholeness of Nature. Goethe’s Way of Science. Edinburgh: Floris Books; 1996.

7 Broughton G 2nd, Janis JE, Attinger CE. The basic science of wound healing. Plast Reconstr Surg. 2006 Jun;117(7 Suppl): 12S-34S. Review.

8 Broughton G 2nd, Janis JE, Attinger CE. Wound Healing: an Overview. Plast Reconstr Surg. 2006 Jun;117(7 Suppl):1e-S-32e-S. [Crossref]

9 Kumar V, Abbas AK, Fausto N, Aster J. Robbins and Cotran: Pathologic Basis of Disease. Professional Edition, 8th Ed. 2011.

10 Steiner R. Die Geheimwissenschaft im Umriss. GA 13. 30. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1989.

11 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. GA 27. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

12 Steiner R. Die Stufen der höheren Erkenntnis. GA 12. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

13 Steiner R. Anthroposophische Leitsätze. Der Erkenntnisweg der Anthroposophie – Das Michaelmysterium. GA 26. 10. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1998.

14 Inflammation: a unifying theory of disease? Harv Health Lett. 2006;31(6):4-5.

15 Steiner R. Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. Vorträge für Ärzte und Studierende der Medizin. GA 316. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2009.

16 Steiner R. Von Seelenrätseln. GA 21. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details

ISCADOR AG, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Leitung Herstellung
More details

GAÄD, BERLIN
Projektleitung Online-Veranstaltungen
More details

GEMEINSCHAFTSKRANKENHAUS HERDECKE
Therapeut (m/w/d) für Anthrop. Therapeutische Sprachgestaltung
More details

HAUSARZTPRAXIS, KÖLN
Praxisnachfolge (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberarzt Leitender Arzt Geriatrie (m/w/d)
More details

PRAXIS AM BAHNHOF, RÜTI bei ZÜRICH
Anthroposophischer Arzt (m/w/d)
More details