Äußere Anwendungen - ein therapeutischer Weg zur Aktivierung der Ich-Organisation

Michaela Glöckler
Article-ID: DMS-20285-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20285-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

In der Anthroposophischen Medizin nehmen die äußeren Anwendungen eine zentrale Stellung ein. Rudolf Steiner erwartete von dieser Behandlungsart sogar eine relativ frühe Evidenz für die Wirksamkeit dieser neuen Therapierichtung (GA 312). Denn diese Behandlungsart aktiviert unmittelbar die Ich-Organisation, „den Inwendig-Arzt“ im Sinne des Paracelsus. Diese Ich-Organisation manifestiert sich physisch in der Regulation des Wärmeorganismus, lebt sich aber auch auf seelische und geistige Weise dar im Erfahren von Liebe und Initiativkraft. Die Tätigkeit der Ich-Organisation, die die leiblichen, seelischen und geistigen Funktionen integriert und ordnet, kann auf vielfältige Weise durch die Applikation äußerer Anwendungen unterstützt werden: durch Wärmeanwendung, durch Kältereize mit rückwirkender Erwärmung, durch Aufnahme von Arzneimitteln und das Ansprechen der Nerven-Sinnes-Organisation über die Haut, aber auch durch professionelle menschliche Zuwendung und Nähe. Dabei wird die therapeutische Haltung geleitet von dem Respekt vor dem Leib des anderen, in dem ein geistig-autonomes Ich-Wesen wirksam ist, an dessen physischen Träger – die Ich-Organisation – man sich in der therapeutischen Intervention wendet. Manchmal ist es auch angebracht, z. B. eine Bäderbehandlung mit einer Meditation zu verbinden, die den Zusammenhang zwischen geistiger Identitätsbildung und körperlicher Gesundung verstärken kann.

External applications – a therapeutic method of activating the I organization

External applications play a central role in anthroposophic medicine. Rudolf Steiner actually expected it to provide relatively early evidence of the efficacy of this new approach in medicine (Collected Works Vol. 312), as it directly activates the I organization, „the inner physician“, as Paracelsus put it. This I organization manifests physically in warmth-organism regulation but also shows itself in soul and spirit when we meet with love and initiative. The I organization integrates and orders the functions of body, soul and spirit. It can be supported in many different ways when we use external applications – use of heat, cold stimuli with reactive warming processes, uptake of medicinal agents and addressing the neurosensory organization via the skin, and also professional human concern and nearness. The therapeutic approach is governed by respect for the body of another in which an autonomous I is at work. With therapeutic intervention we are addressing the I organization as its physical vehicle. On occasion it is also helpful to combine medicinal baths with meditation. This can enhance the link between developing a spiritual identity and gaining health in the body.

1 Steiner R. Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung. GA 9. 32. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2003.

2 Steiner R. Ein Weg zur Selbsterkenntnis des Menschen. GA 16. Sechste Meditation. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2004.

3 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. GA 27. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

4 Schad W. Die Vorgeburtlichkeit des Menschen. Der Entwicklungsgedanke in der Embryologie. Stuttgart: Urachhaus; 1983.

5 Layer M (Hg). Praxishandbuch Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka. Bern: Hans Huber; 2003.

6 Glöckler M. Äußere Anwendungen. In: Glöckler M (Hg). Anthroposophische Arzneitherapie für Ärzte und Apotheker. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2008.

7 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. Vortrag vom 05.04.1920. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

8 Rißmann W. Depressive Störungen: Menschenkundliches Verständnis und Therapie mit anthroposophischen Heilmitteln und äußeren Anwendungen. Der Merkurstab 2006;58(5):407–413.

9 Steiner R. Anthroposophische Menschenerkenntnis und Medizin. GA 319. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1994.

10 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. Vortrag vom 03.04.1920. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

11 Weckenmann M. Ein Versuch, übergeordnete Gesichtspunkte für kühle und warme therapeutische Außenanwendungen zu gewinnen. Der Merkurstab 1997;50(6):343–346.

12 Steiner R. Für Helmuth von Moltke am 11. Dezember 1915. In: Wahrspruchworte. GA 40. 9. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2005.

13 Steiner R. Für Miriam Ege. In: Mantrische Sprüche. Seelenübungen II. GA 268. 1. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

14 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. Vortrag vom 01.04.1920. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

15 Steiner R. Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? GA 10. 24. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR KINDERHEILKUNDE UND FAMILIENBEGLEITUNG, WINTERTHUR/SCHWEIZ
Kinderarzt (m/w/d) 
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN/BERLIN
Geschäftsführer (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN
Mitarbeiter (m/w/d) für die Organisation von Präsenzveranstaltungen
More details

HOSPITAL AT HOME IN ARLESHEIM/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details