Hintergründe und Praxis des Rh-Verfahrens

Peter A. Pedersen, Jan Ziolkowski
Article-ID: DMS-20406-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20406-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Rudolf Steiner hat am 25.11.1917 eine großartige Schilderung der Bedeutung der tageszeitlichen Einordnung der Herstellung einer Substanz für die Wirkung dieser Substanz auf den Menschen gegeben. Konkret hat er angeregt, in der Herstellung von Substanzen die Kräfte der Sternbilder Fische und Jungfrau bzw. der Morgen- und Abendprozesse zu berücksichtigen. Das Rh-Verfahren der Weleda ist einer der Versuche, diese Anregungen in die Praxis umzusetzen. Die Pflanze wird unmittelbar nach der Ernte zerkleinert, der Saft ausgepresst, der Presssaft in Behälter gefüllt und unter rhythmischer Einwirkung von Wärme, Licht und Bewegung vergoren. Morgens wird der Presssaft auf 37 °C erwärmt. Abends wird er auf 4 °C abgekühlt. Die Flüssigkeit wird während beider Phasen durchmischt, anfangs 180 Minuten lang, dann schrittweise über 5 Wochen bis auf 10 Minuten abnehmend. Durch die entstehende Säure kommen die Gärungsvorgänge allmählich zum Stillstand. Danach wird der Presssaft filtriert. Aus der so entstandenen Urtinktur werden durch Potenzieren mit Wasser für Injektionszwecke Injektionslösungen (Ampullen), wässrige Dilutionen und Augentropfen hergestellt. Ferner werden Rh-Urtinkturen zu einer Augensalbe und einem Tablettenpräparat verarbeitet. Tab. 1 gibt eine Übersicht der erhältlichen Präparate.

Background to and method of the Rh process

On 25th November 1917, Rudolf Steiner gave a magnificent description of how the timing of methods of preparation has an influence on the effect a substance has on human beings. He particularly recommended utilizing the powers of Pisces and Virgo, i.e. of morning and evening. The Rh process of the Weleda Company is one attempt to bring this to realization. The freshly harvested plant is minced and the expressed juice transferred to containers and subjected to a diurnal rhythm of heat, light and movement (“Rh”) and fermentation. Every morning the liquid is heated to 37 °C and maintained at this temperature. Every evening it is cooled to 4 °C and maintained at this temperature. The liquid is stirred during both temperature phases, initially for 180 min and over a period of 5 weeks gradually decreasing to 10 min. The acid produced gradually brings fermentation to an end, and the liquid is then filtered. This mother tincture is used to produce solutions for injection (ampoules), aqueous dilutions and eye drops by potentising with water for injection. An eye ointment and tablets are also produced. Table 1 gives an overview of the available products.

1 Steiner R. Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft. Zur Therapie und Hygiene. GA 314. 1. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1975.

2 Hildebrandt G. Die rhythmische Funktionsordnung zwischen Puls und Atmung. Habilitationsschrift, Universität Marburg/Lahn. Stuttgart: Schattauer Verlag; 1960.

3 Schneider W. Das Rh-Verfahren. Weleda Korrespondenzblätter für Ärzte 1981;100:129–34.

4 Endres K-P, Schad W. Biologie des Mondes. Stuttgart/Leipzig: S. Hirzel Verlag; 1997.

5 Meyer U. „Studieren Sie den Rhythmus – Rhythmus trägt Leben.“ Das Gespräch Steiner/Hauschka im Kontext der Arnheimer Vorträge 1924. Der Merkurstab 2008;61(3):263–9.

6 Selg P. Rudolf Hauschka am Klinisch-Therapeutischen Institut in Arlesheim 1929–41. Arlesheim: Verlag des Ita Wegman Instituts; 2010.

7 Ehrhardt H. Zur Entstehungsgeschichte des Rh-Verfahrens. Weleda Korrespondenzblätter für Ärzte 1994; (138)50–57.

8 Husemann G. Unvollständige Literaturzitate zur alkoholfreien Heilmittelherstellung. Der Merkurstab 1992;45(1):34–36.

9 Pharmacopoeia Helvetica, 11. Ausgabe, Supplement 11.1: Herstellungsmethoden für anthroposophische Zubereitungen. Bern: Swissmedic; 2013.

10 Anthroposophic Pharmaceutical Codex (APC). 3rd ed. (www.iaap.org.uk/publications/index.html). International Association of Anthroposophic Pharmacists (IAAP); 2013.

11 Steiner R. Individuelle Geistwesen und ihr Wirken in der Seele des Menschen. GA 178. 1. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1966.

12 Steiner R. Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt. GA 110. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1960.

13 Steiner R. Anthroposophische Leitsätze. GA 26. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1962.

14 Medizinische Sektion der Freien Hochschule am Goetheanum (Hg). Heilmittelangaben Rudolf Steiners. Zusammengestellt von Krüger H. Dornach; 1999.

15 Schwenk Th. Grundlagen der Potenzforschung. Schwäbisch Gmünd: Weleda-Verlag; 1954.

16 Schwenk W. Theodor Schwenk. In: BAAD (Hg). Pioniere der anthroposophischen Pharmazie. Selbstverlag; 2004. [BAAD heute: Gesellschaft Anthroposophischer Apotheker in Deutschland.]

17 Schwenk Th. Vom Einströmen kosmischer Kräfte in irdische Substanzprozesse. Grundlagen der Herstellung der Weleda- Rh-Präparate. In: Weleda (Hg). Heilmittelbereitung auf der Grundlage kosmisch-irdischer Rhythmen. Arlesheim/Schwäbisch Gmünd: Weleda Verlag; 1961.

18 Bericht über die Informationstagung in Schwäbisch Gmünd im Juni 1956. Mitteilungen der Weleda AG Arlesheim (Schweiz) und Stuttgart/Schwäbisch Gmünd für Ärzte, die auf Grundlage der durch Geisteswissenschaft erweiterten Heilkunst arbeiten. Nr. 7/August 1956.

19 Basold A. Heilmittelbereitung auf der Grundlage kosmischirdischer Rhythmen. Arlesheim/Schwäbisch Gmünd: Weleda- Verlag; 1957.

20 Weleda (Hg): Heilmittelbereitung auf der Grundlage kosmisch-irdischer Rhythmen. Arlesheim/Schwäbisch Gmünd: Weleda Verlag; 1961.

21 Homöopathisches Arzneibuch 2013. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag; 2013.

22 Schwarzenberger M. Biochemische, mikrobiologische und phytochemische Aspekte bei der Herstellung wässrig-fermentierter Urtinkturen am Beispiel von Atropa belladonna. Dissertation, Universität Greifswald. 2012.

23 Pedersen PA, Straub M, Walle EM. Vegetabilisierte Metalle – Anbau der Pflanzen und Herstellung der Tinkturen. Der Merkurstab 2013;66(1):18–23.

24 Simon L. Grundlagen Anthroposophischer Arzneitherapie: Substanzen, Pharmazeutische Prozesse, Wirkprinzipien. In: Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (Hg). Vademecum Anthroposophische Arzneimittel. 3. Aufl. Merkurstab Supplement 2013;66:567–634.

25 Scheffler A. Zum Verständnis der Morgen- und Abendprozesse und ihrer Anwendung in der Heilmittelherstellung. Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland 1995;191:26–37.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN
Mitarbeiter (m/w/d) für die Organisation von Präsenzveranstaltungen
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details