Polyneuropathien: Zu ihrem Verständnis und zu erweiterten Behandlungsoptionen aus anthroposophisch-ärztlicher Sicht

Ulrich von Rath
Article-ID: DMS-20665-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20665-DE

Polyneuropathien können alle Nervenfunktionen des peripheren Nervensystems beeinträchtigen und polytop in unterschiedlicher Verteilung auftreten. Sie sind häufig Symptom einer komplexen Systemschädigung und selten eine isolierte Erkrankung. Phänomenologisch stellen sie einen Rückzug aus der Peripherie des Leibes dar und sind häufig mit innerer Auskühlung und Sklerose vergesellschaftet. Ihr Auftreten entspricht der Schlaganfallinzidenz von ca. 5 % der Bevölkerung. Diabetiker entwickeln in bis zu 50 % der Fälle eine Polyneuropathie. Die bisherigen Therapieoptionen lindern die häufig quälenden Parästhesien und Schmerzen, sind jedoch nicht unerheblich nebenwirkungsbehaftet und beheben nur selten die Ursachen. Der Artikel erarbeitet den Aufbau, den Erhalt und die Regeneration des Nervensystems aus der physischen Ernährung aus anthroposophischer Perspektive. Dabei erfährt die Darm-Hirn-Achse eine besondere Beachtung. Die Qualität der intestinalen Nahrungsaufnahmefähigkeit aus der Außenwelt durch die Darmwand wird beschrieben. Sie kann bei Unterstützungsbedarf durch Bittermittel wie Wegwarte und Wermut verbessert werden. Die Nährstoffaufnahme ins Blut, in die Innenwelt, kommt als zweiter Schritt zur Darstellung. Von der Blutseite der Darmwand her lässt sich die splanchnische Nährstoffaufnahmefähigkeit durch die Einführung von Kupferzubereitungen in die Therapie günstig beeinflussen. In der Körperperipherie hat sich die Anwendung von Kupfersalbe zur Verbesserung der Durchblutung, Durchwärmung und der Pallästhesie als rasch und zuverlässig wirksam erwiesen.

Polyneuropathien sind im Ergebnis dieser Arbeit als Symptom einer Mangelernährungserkrankung des Nervensystems zu verstehen, deren Therapie zu ermutigender Beschwerdelinderung führen kann.

Polyneuropathies: Considering their nature and a broader approach to treatment from an anthroposophic medical perspective

Polyneuropathies can affect all functions of the peripheral nervous system and develop polytopically in different forms of distribution. They tend to be a symptom of complex systemic damage and do only rarely occur as an isolated condition. Phenomenologically they represent a withdrawal from the periphery and are often connected with a cooling down of the internal organs and sclerosis. Their incidence equals that of stroke, i. e. about 5 % of the population. About 50 % of diabetics develop a polyneuropathy. Treatments available to date ameliorate the paraesthesia and pain which are often tormenting but have not inconsiderable side effects and are only rarely causal. The subject of this paper are the development, maintenance and regeneration of the nervous system, with special attention given to the gut-brain axis. The intestine’s ability to absorb foods coming from the outside world through the intestinal wall can be supported, when required, by giving bitter principles such as wild chicory and wormwood. The absorption of nutrients into the blood, the inner world, is shown to be the second step. From the blood side of the intestinal wall, the power of splanchnic nutrient intake can be supported by including copper preparations in the treatment regimen. Copper ointment applied in the periphery has proved reliably effective in improving circulation, warming the body and reducing paraesthesia.

On the basis of these investigations polyneuropathies may be considered to be a symptom of nutritional deficiencies in the nervous system, treatment of which can ameliorate symptoms to an encouraging degree.

1 Engelhardt A. Polyneuropathien. In: Berlit P (Hg). Klinische Neurologie. 3. Aufl. Springer; 2011: 455–479.

2 Verfügbar unter http://de.wikipedia. org/wiki/Polyneuropathie (17.01.2016).

3 Verfügbar unter http://www. awmf.org/leitlinien. S1-Leitlinie Polyneuropathie, Diagnostik (21.02.2016).

4 Verfügbar unter http://www. awmf.org/leitlinien. Nationale VersorgungsLeitlinie: Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter (21.02.2016).

5 Callaghan BC, Cheng HT, Stables CL, Smith AL, Feldman EL. Diabetic neuropathy: clinical manifestations and current treatments. The Lancet Neurology 2012;11:521–534; DOI: 10.1016/S1474-4422(12)70065-0. [Crossref]

6 Edelhäuser F. Intentionalität und Bewegung. Viktor von Weizsäckers Gestaltkreis als intentionaler Akt. In: Schwaetzer H, Stahl-Schwaetzer H (Hg). L’homme machine? Anthropologie im Umbruch. Ein interdisziplinäres Symposium. Hildesheim: Georg Olms Verlag; 1998: 109–132.

7 Edelhäuser F. Die menschliche Bewegung und die Funktion der motorischen Nerven. Der Merkurstab 2015;68(3):184–190.

8 Gleixner C, Müller M, Wirth SB. Neurologie und Psychiatrie. 9. Aufl. Breisach: Medizinische Verlags- und Informationsdienste; 2013.

9 Sherif S, Niamh H. The ugly side of statins. Systemic appraisal of the contemporary un-known unknowns. J Endocrin Metabol Dis 2013;3(3):179–185. DOI: 10.4236/ojemd.2013.33025. [Crossref]

10 Sommer C, Doppler K. Polyneuropathien. Nervenheilkunde 2015;34(5):375–378.

11 Rißmann W. Demenz. In: Girke M (Hg). Geriatrie. Berlin: Salumed; 2014: 175–206.

12 Herrmann W, Obeid R. Vitamin B12 (Cobalamin). In: Thomas L. Labor und Diagnose. Indikation und Bewertung von Laborbefunden für die medizinische Diagnostik. Bd. 1. 8. Aufl. Frankfurt/Main: TH-Books; 2012: 711–722.

13 Zhang Y, Wang C, Wang L, Parks GS, Zhang X, Guo Z, Ke Y, Li KW, Kim MK, Vo B, Borrelli E, Ge G, Yang L, Wang Z, Garcia-Fuster MJ, Luo ZD, Liang X, Civelli O. A novel analgesic isolated from a traditional Chinese medicine. Current Biology 2014;24(2):117–123. DOI: 10.1016/j.cub.2013.11.039. [Crossref]

14 Chinawurzel: Forscher isolieren Wirkstoff gegen neuropathische Schmerzen. Dt. Ärzteblatt online, 3. Januar 2014. Verfügbar unter www.m.aerzteblatt.de/news/57100.htm (21.02.2016).

15 Berer K, Mues M, Koutrolos M, Rasbi ZA, Boziki M, Johner C, Wekerle H, Krishnamoorthy G. Commensal microbiota and myelin autoantigen cooperate to trigger autoimmune demyelination. Nature 2011;479(7374):538 –41. DOI: 10.1038/nature10554. [Crossref]

16 Enders G. Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ. 42. Aufl. Berlin: Ullstein; 2014.

17 Nevalainen T. Asuuko sielu suolessa? [Wohnt die Seele im Darm?] Etelä-Suomen Sanomat. Ausgabe vom 19.01.2016, S. 11.

18 Hadhazy A. Think twice: How the gut’s “second brain” influences mood and well-being. Scientific American; 12.02.2015. Verfügbar unter www.scientificamerican. com/article.cfm?id.

19 Levine PA. Sprache ohne Worte. Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. Aus dem Amerikanischen von Karin Petersen. 5. Aufl. München: Kösel; 2013.

20 Steiner R. Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken V: Apokalypse und Priesterwirken. GA 346. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

21 Selg P. Vom Logos menschlicher Physis. Die Entfaltung einer anthroposophischen Humanphysiologie im Werk Rudolf Steiners. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2000.

22 Steiner R. Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft. Zur Therapie und Hygiene. GA 314. Vortrag vom 31.12.1923. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1989.

23 Steiner R. Anthroposophische Menschenerkenntnis und Medizin. GA 319. Vortrag vom 02.09. 1923. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1982.

24 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft. GA 327. Vortrag vom 20.06.1924. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

25 Sommer M. Heilpflanzen: ihr Wesen, ihre Wirkung, ihre Anwendung. 2. Aufl. Stuttgart: Urachhaus; 2013.

26 Pelikan W. Heilpflanzenkunde. Der Mensch und die Heilpflanzen. Band I. 4. Aufl. Dornach: Verlag am Goetheanum; 1980.

27 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. Vortrag vom 04.04.1920. 6. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1985.

28 Schramm H. Heilmittel der anthroposophischen Medizin. Grundlagen, Monographien, Praxis. München: Urban und Fischer/Elsevier; 2009.

29 Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte (Hg). Vademecum Anthroposophischer Arzneimittel. 3. Auflage. Der Merkurstab Supplement 2013; 66.

30 Wegman I. Beiblatt Nr. 1 [Kupfer]. In: Wegman I (Hg). Beiblätter der Zeitschrift Naturata. Unveränderter Nachdruck der 1926–1936 erschienenen Einzelhefte. Dornach: Natura Verlag/Verlag am Goetheanum; 2000: 9–14.

31 Pelikan W. Sieben Metalle. Vom Wirken des Metallwesens in Kosmos, Erde und Mensch. 5. Aufl. Dornach: Verlag am Goetheanum; 1996.

32 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Gesichtspunkte zur Therapie. GA 313. Vortrag vom 18.04.1921. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1984.

33 Engel W. Kalium aceticum comp. – Die Vielfalt des Weines im pharmazeutischen Herstellungsprozess. Der Merkurstab 2010;63(2):112–122.

34 Girke M. Innere Medizin. Grundlagen und therapeutische Konzepte der Anthroposophischen Medizin. 2. Aufl. Berlin: Salumed; 2012.

35 Rimpau W. Erfahrungen mit dem Rosmarin-Öl-Dispersionsbad bei schmerzhaften Neuropathien. Der Merkurstab 1996;49(1):40–47.

36 Sommer M. Multiple Sklerose – Krankheitsverständnis und Therapiemöglichkeiten der Anthroposophischen Medizin. Der Merkurstab 2003;56(2):54–60.

37 Simon L. Schmerztherapie mit homöopathisch potenzierten Heilpflanzen. Heidelberg: Haug; 1987.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

SIEBENZWERGE, SALEM AM BODENSEE
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie (m/w/d)
Ärztlicher Leiter (m/w/d)
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) für die Psychoonkologie
More details

HELIXOR HEILMITTEL GMBH, ROSENFELD
Kaufmännische Leitung (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberärztin/Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(80-100%)
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt Allgemeine Innere Medizin
More details

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM, 
RETTENBERG/ALLGÄU
Ärztin/Arzt
(50-75% oder auf Honorarbasis)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI RPK,
ALBBRUCK-SCHACHEN
Ärztliche Leitung (M,W,D) mit der
Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie
(in Teil- oder Vollzeit)
More details

 

.................................................................................................

Export Citation