Therapeutische Möglichkeiten in der neurologischen Rehabilitation: Die Aufgaben des Nervensystems beim Wahrnehmen und Bewegen

Friedrich Edelhäuser
Article-ID: DMS-20680-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20680-DE

Der Artikel gibt einen Überblick über die menschenkundlichen Grundlagen und die darauf aufbauende Therapie der anthroposophisch erweiterten neurologischen Rehabilitation sowie zu den dort behandelten neurologischen Erkrankungen. Die Rolle des Bewusstseins als aktiv intendierte Leistung des Individuums und der Bezug zu Wahrnehmen und Bewegen werden herausgearbeitet. Wahrnehmung und Selbstbewegung zeigen sich als polare, aber nur in ihrem gegenseitigen Zusammenhang verstehbare Grundfunktionen des menschlichen Organismus. Viktor von Weizsäcker hat dies als Gestaltkreis beschrieben. Den bewussten Funktionen von Wahrnehmen und Vorstellen entsprechen auf der leiblichen Seite das Nerven-Sinnes- System, dem Wollen und Handeln das Stoffwechsel-Gliedmaßen- System. Die funktionelle Dreigliederung Rudolf Steiners beschreibt die leibliche Ausgestaltung des Zusammenhangs von Wahrnehmen und Bewegen. Die Entwicklung des kleinen Kindes vom Gehen über das Sprechen zum Denken zeigt sich als Urbild für eine funktionell orientierte neurologische Therapie. Die Bedeutung von Wahrnehmen, Bewegen und Bewusstsein für die Therapie wird geschildert. Eine Vertiefung erfährt die Therapie durch äußere Anwendungen, Rhythmische Massage, Sprachgestaltung, Heileurythmie, Malen und Formenzeichnen. Prinzipien der anthroposophischen medikamentösen Therapie, wichtige Substanzen (Quarz, Arnika, Silber), konkrete Therapievorschläge und die Bedeutung eines mehrdimensionalen und individualisierten Therapiekonzepts werden entwickelt.

Therapeutic potential in neurological rehabilitation: The role of the nervous system in sensory perception and movement

The paper provides a basic overview of the anthroposophical view of the human being and the therapies based on it in the treatment of diseases requiring neurological rehabilitation. The role of conscious awareness as an active, intentional process and its relationship to perception and movement are examined. Perception and consciously initiated movement are shown to create polar relationships to one another and in their connection to human physiology. These polar relationships are acknowledged in Viktor von Weizsäcker’s Gestaltkreis. The conscious functions of perception and imagination are in connection with the neurosensory system, and the will and activity with the system of limbs and metabolism. Rudolf Steiner’s threefold order illustrates the physical dimension of perception and movement. The development of the young child progressing from walking to speaking to thinking is presented as an archetype for a practice-oriented neurological therapy. The meaning of perception, movement and consciousness for the development of a treatment plan, as well as the principles of anthroposophic medical treatment are described. Important medication substances (quartz, arnica and silver) and therapies (external applications, rhythmic massage, speech therapy, eurythmy therapy, painting and form drawing) as well as therapy proposals and the meaning of a multi-dimensional and individualized therapy are outlined and developed.

1 Hurley S. Wahrnehmen und Handeln. Alternative Sichtweisen. In: Fingerhut J, Hufendiek R, Wild M (Hg). Philosophie der Verkörperung. Berlin: Suhrkamp Verlag; 2000: 379–412.

2 Steiner R. Einleitungen zu Goethes Naturwissenschaftlichen Schriften. GA 1. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1987.

3 Selg P. Friedrich Schiller. Die Geistigkeit des Willens. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2010.

4 Elsas S. Der Begriff der Nerventätigkeit in der Pathogenese neurodegenerativer Erkrankungen und ganzheitliche Therapiemöglichkeiten bei M. Parkinson. Der Merkurstab 2016;69(5):345–354.

5 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. GA 27. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

6 Weger U, Edelhäuser F. The role of the brain during conscious experience – In search of a new metaphor. J Conscious Stud 2014;21(11–12):111–129.

7 Steiner R. Die Philosophie der Freiheit. GA 4. 16. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1995.

8 Yarbus AL. Eye Movements and Vision. New York: Plenum Press; 1967. [Crossref]

9 Steiner R. Von Seelenrätseln. GA 21. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1983.

10 Golenhofen K. Basislehrbuch Physiologie. München: Urban & Fischer Verlag; 2004.

11 Steiner R. Die geistige Führung des Menschen und der Menschheit. GA 15. 10. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1987.

12 Taylor JB. Mit einem Schlag. München: Knaur Verlag; 2010.

13 Alexander E. Blick in die Ewigkeit. München: Ansata Verlag; 2013.

14 Owen AM, Menon DK, Johnsrude IS, Bor D, Scott SK, Manly T, Williams EJ, Mummery C, Pickard JD. Detecting residual cognitive function in persistent vegetative state. Neurocase 2002;8(5):394–403. [Crossref]

15 Owen AM, Coleman MR, Boly M, Davis MH, Laureys S, Pickard JD. Detecting awareness in the vegetative state. Science 2006 Sep 8;313(5792):1402. [Crossref]

16 Bender A, Jox RJ, Grill E, Straube A, Lulé D. Wachkoma und minimaler Bewusstseinszustand. Systematisches Review und Metaanalyse zu diagnostischen Verfahren. Dtsch Arztebl Int 2015;112(14):235–242. DOI: 10.3238/arztebl.2015.0235.

17 Zieger A. Bewegungslos – Bewusstlos – Sprachlos? Früher Dialogaufbau auf der Intensivstation. Neurologie & Rehabilitation 2008;14(3):166–167.

18 Zieger A. Der neurologisch schwerstgeschädigte Patient im Spannungsfeld zwischen Biound Beziehungsmedizin. Intensiv 2002;10:261–274. [Crossref]

19 Sommer M. Lathyrus sativus und spastische Parese. Der Merkurstab 1998;51(2):74–84.

20 Sommer M. Plantago/Primula cum Hyoscyamo – ein fast vergessenes Arzneimittel bei Muskelkrankheiten. Der Merkurstab 2009;62(1):65–72.

21 Hooper LV, Dan R, Littman DR, Macpherson AJ. Interactions between the microbiota and the immune system. Review. Science 2012;336:1268–1273. [Crossref]

22 Ganal SC, Sanos SL, Kallfass C, Oberle K, Johner C, Kirschning C, Lienenklaus S, Weiss S, Staeheli P, Aichele P, Diefenbach A. Priming of natural killer cells by nonmucosal mononuclear phagocytes requires instructive signals from commensal microbiota. Immunity 2012;37(1):171–186. DOI: org/ 10.1016/j.immuni.2012.05.020. [Crossref]

23 Goldenberg JZ, Ma SS, Saxton JD, Martzen MR, Vandvik PO, Thorlund K, Guyatt GH, Johnston BC. Probiotics for the prevention of Clostridium difficile-associated diarrhea in adults and children. Cochrane Database Syst Rev 2013 May 31;5:CD006095. DOI: 10.1002/14651858. [Crossref]

24 Hickson M, D’Souza AL, Muthu N, Rogers TR, Want S, Rajkumar C, Bulpitt CJ. Use of probiotic Lactobacillus preparation to prevent diarrhoea associated with antibiotics: randomised double blind placebo controlled trial. British Medical Journal 2007;335(7610):80. DOI: 10.1136/bmj.39231.599815.55. [Crossref]

25 Rémi J, Pfefferkorn T, Owens RL, Schankin C, Dehning S, Birnbaum T, Bender A, Klein M, Adamec J, Pfister HW, Straube A, Feddersen B. The crossed leg sign indicates a favorable outcome after severe stroke. Neurology 2011 Oct 11;77(15):1453–6. DOI: 10.1212/WNL.0b013.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Heileurythmist (m/w/d) in Teilzeit
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS UNTERLENGENHARDT, BAD LIEBENZELL
Assistenz*ärztinnen (m/w/d) für neue Schwerpunktstation
Integrative Schmerztherapie
More details

SIEBENZWERGE, SALEM AM BODENSEE
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie (m/w/d)
Ärztlicher Leiter (m/w/d)
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) für die Psychoonkologie
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details 

.................................................................................................

Export Citation