Die polare Ordnung physiologischer und pathophysiologischer Prozesse in der Neurologie am Beispiel des Schlaganfalls

Knut Humbroich
Article-ID: DMS-20683-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20683-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Physiologische Prozesse können in aufbauende, Funktionen erst ermöglichende Prozesse einerseits, in abbauende, Funktionen ausführende Prozesse andererseits unterteilt werden. Erstere überwiegen im Stoffwechsel- Gliedmaßen-System, dem „Blut“-Pol, letztere im Nerven-Sinnes-System, dem „Nerv“-Pol. Werden die Blut-Prozesse bis in das Pathologische gesteigert, entstehen Entzündungen. Treten die Nerv-Prozesse gesteigert auf, entsteht die Sklerose. Auch das Nervensystem selbst ist in sich gegliedert: Dem Blut-Pol steht das regenerationsfähige, periphere Nervensystem nahe, dem Nerv-Pol das Gehirn. In dieser Systematik können die verschiedenen neurologischen Erkrankungen betrachtet und entsprechende Ansätze zur Therapie abgeleitet werden – in diesem Artikel am Beispiel des Schlaganfalls.

The polar opposition of physiological and pathophysiological neurological processes, with stroke as an example

Physiological processes may be differentiated into those that are constructive, making function possible, and those that are destructive, executing functions. The former preponderate in the system of metabolism and limbs, the ‘blood’ pole, the latter in the neurosensory system, the ‘nerve’ pole. Inflammation develops when blood processes are enhanced to pathological levels, sclerosis when neural processes gain dominance. The nervous system is also differentiated in itself. The blood pole relates more to the peripheral nervous system, which is capable of regeneration, the nerve pole to the brain. Neurological conditions may be considered from this point of view, arriving at possible approaches to treatment. Stroke serves as an example for this in this paper.

1 Steiner R. Von Seelenrätseln. GA 21. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1983.

2 Steiner R. Eine okkulte Physiologie. GA 128. Vorträge vom 20. bis 28.03.1911. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

3 Junqeira C. Histologie. 6. Aufl. Heidelberg: Springer Verlag; 2005.

4 Fox SI. Human Physiology. 12. Aufl. New York: McGraw-Hill; 2011.

5 Elsas S. Giftbildung und Eiweißzerfall im Nervensystem als Grundlage von Wachbewußtsein und Vorstellungstätigkeit. Der Merkurstab 1994;47(6):550–561.

6 Schad W (Hg). Die menschliche Nervenorganisation und die soziale Frage. Band 2. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1992.

7 Eriksson PS, Perfilieva E, Björk- Eriksson T, et al. (1998). Neurogenesis in the adult human hippocampus. Nat Med 1998;4(11):1313–1317. DOI: 10.1038/3305. [Crossref]

8 Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM, Siegelbaum SA, Hudspeth AJ (eds). Principles of Neural Science. Fifth Edition. New York: McGraw-Hill; 2013.

9 Leyden JM, Kleinig TJ, Newbury J, et al. Adelaide stroke incidence study: declining stroke rates but many preventable cardioembolic strokes. Stroke 2013;44(5):1226–1231. DOI: 10.1161/STROKEAHA.113.675140. [Crossref]

10 Tam AKH, Ilodigwe D, Li Z, Schweizer TA, Macdonald RL. Global cerebral atrophy after subarachnoid hemorrhage: a possible marker of acute brain injury and assessment of its impact on outcome. Acta Neurochir Suppl 2013;115:17–21. DOI: 10.1007/978-3-7091-1192-5_5. [Crossref]

11 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

12 Girke M. Innere Medizin. 2. Aufl. Berlin: Salumed Verlag; 2012.

13 Breitkreuz T, Bopp A. Bluthochdruck senken. Das 3-Typen-Konzept. 3. Aufl. München: Gräfe und Unzer Verlag; 2013.

14 Gruber J, Fried A, Breitkreuz T, Bopp A. Das Herz stärken. Das ganzheitliche Programm. München: Gräfe und Unzer Verlag; 2011.

15 Edelhäuser F. Therapeutische Möglichkeiten in der neurologischen Rehabilitation: Die Aufgaben des Nervensystems beim Wahrnehmen und Bewegen. Der Merkurstab 2016;69(5):322–344.

16 Kranz G. Aktuelle Erkenntnisse zur Neuroplastizität. Der Merkurstab 2016;69(5):355–361.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

KRANKENHAUS LAHNHÖHE, LAHNSTEIN
Facharzt für Psychosom. Medizin (Chefarzt) (m/w/d) in Vollzeit und
Facharzt für Psychosom. Medizin und Psychotherapie (Stationsarzt, ggf. Oberarzt) (m/w/d) oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d) 
Psycholog. Psychotherapeut (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
More details

TROXLER WERKSTÄTTEN, WUPPERTAL
Honorararzt (m/w/d) 
More details

INTEGRATIVE ALLGEMEINMEDIZIN TAUNUSSTEIN
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
Weiterbildungsassistent Allgemeinmedizin (m/w/d)
More details