Pädiater und Zahnärzte: Wie arbeiten wir besser zusammen? Nüchterne Betrachtungen zur langjährigen Auseinandersetzung um die Fluoridierung

Rudolf Völker
Article-ID: DMS-20711-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20711-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Auseinandersetzung um die Fluoridierung zum Zwecke der flächendeckenden Zahnerhaltung wird seit Jahrzehnten in einer polarisierenden Weise geführt. Man hat den Eindruck, dass die Wissenschaft oftmals nur als Statist und Lieferant von (Pseudo-) Argumenten für in Wahrheit politisch oder ideologisch vorgegebene Grundpositionen erscheint. Diese Feststellung gilt gleichermaßen für alle Seiten in der Auseinandersetzung: Weder sind Fluoride zur Entsorgung in Zahnpasten verpackte Abfallprodukte der chemischen Industrie, noch sind sie der einzig mögliche Garant für gesunde Zähne. Weder die systemische Fluoridierung durch Tabletten im Kleinkindalter (wie sie nach dem Rückzug der Zahnärzte inzwischen nur noch von den kinderärztlichen Fachgesellschaften propagiert wird) noch die lokale Fluoridierung durch Zahnpasten und Gele sind letztlich unverzichtbar. Dennoch wäre der ersatzlose Verzicht auf effektiven Kariesschutz in einer Gesellschaft mit überwiegend industriell hergestellter Ernährung, bei unnatürlich hohem Konsum niedrigmolekularer Mono- oder Disaccharide, auch kein verantwortungsbewusster Umgang mit der möglichen Zahnschädigung, die neben den unmittelbaren Organschäden (Zahnschäden bis zum Zahnverlust) auch weiterhin viel vermeidbares Leid (Zahnschmerzen, Behandlungsschmerzen, akute und chronische Infektionen) verursacht. Die Prävention von Zahnschäden durch widerspruchsfreie Zusammenarbeit aller medizinischen Disziplinen ist notwendig und möglich.

Paediatricians and dentists: Can we find better ways of working together? Sober reflections on the long-lasting dispute over fluoridation

For decades the fierce discussion regarding the use of fluorides for tooth preservation has been led in such a polarizing way that scientific knowledge appears merely as a provider of (pseudo-)arguments for political or ideological viewpoints. This observation is true for all parties in the debate: Neither is fluoride in toothpaste tubes meant to be disposed of as waste of the chemical industry, nor is it the single possible guarantor for healthy teeth. In the end, neither is the systemic fluoridation with tablets in the toddler years essential (as it is still advised by pediatricians in opposition to the dentists) nor is the local use with toothpastes and gels in the end indispensible. Nevertheless, the complete renunciation of an effective caries prevention would not be a responsible handling of a problem in a society whose industrially produced nutrition contains an unnaturally high concentration of low molecular mono- and disaccharides. In addition to the immediate damage of dental tissue up to complete tooth loss, the absence of cavity prophylaxis may cause a lot of further distress (toothache, pain during treatment, acute and chronic infections). The prevention of tooth decay is necessary and possible provided that the medical faculties cooperate without contradiction.

1 Wolff O. Grundlagen einer geisteswissenschaftlich erweiterten Biochemie. 1. Aufl. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1998.

2 Menzel R, Glenz-Scotland E, Kviske R, Madeleyn R, Maris B, Soldner G, Meinecke C. Fluorid für die Zähne? GAÄD-Merkblatt. Herausgegeben von der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland. 3. Aufl. München; 2016.

3 Hellwig E, Schiffner U, Koletzko B, Bergmann K, Przyrembel H. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Hg). S2K-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahme zur Kariesprophylaxe. AWMF Register 2013; Nr. 083–001.

4 Hellwig E, Oesterreich D. Stellungnahme zu den „Empfehlungen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention der Milchzahnkaries“. Zahnärztliche Mitteilungen 2007;(13). Verfügbar unter www.zm-online.de/hefte/Stellungnahme-von-BZAeK-DGZMK_207365.html#1 (10.05.2016).

5 Verfügbar unter www. kinderaerzte-solingen.de/inhalt/themen/aktu22.html (10.05.2016).

6 Verfügbar unter www.slaek.de/media/dokumente/04presse/aerzteblatt/archiv/2015/08/0815_324-1.pdf (10.05.2016).

7 Zitzen J. Das Modell Mönchengladbach. Zahnärztliche Mitteilungen 2016;106(2):30–31.

8 Ludigs H. Fluorid und die Geschichte der US-amerikanischen Zahnmedizin, ca. 1900–1950. Masterarbeit Universität Konstanz; 2013.

9 Drum W. Besuch aus Amerika. Zahnärztliche Rundschau 1948;(16):245.

10 Kearns CE, Glantz SA, Schmidt LA . Sugar industry influence on the scientific agenda of the National Institute of Dental Research’s 1971 National Caries Program: a historical analysis of internal documents. PLOS Medicine 2015. DOI: 10.1371/journal.pmed.1001798. [Crossref]

11 Bruker MO, Ziegelbecker R. Vorsicht Fluor. Das Kariesproblem. Lahnstein: Emu Verlag; 1986.

12 Verfügbar unter www.who.int/ipcs/assessment/public_health/fluoride/en (10.05.2016).

13 Verfügbar unter www.who.int/ipcs/assessment/public_health/chemicals_phc/en (10.05.2016).

14 Tang QQ, Du J, Ma HH, Jiang SJ, Zhou XJ. Fluoride and children's intelligence: a metaanalysis. Biol Trace Elem Res 2008;126(1–3):115–20. DOI: 10.1007/s12011-008-8204-x. [Crossref]

15 Choi AL, Zhang Y, Sun G, Bellinger DC, Wang K, Yang XJ, Li JS, Zheng Q, Fu Y, Grandjean P. Association of lifetime exposure to fluoride and cognitive functions in Chinese children: a pilot study. Neurotoxicol Teratol 2015;47:96–101. DOI: 10.1016/j.ntt.2014.11.001. [Crossref]

16 Steiner R. Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312. 6. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1985.

17 European Food Safety Authority (EFSA). Outcome of a public consultation on the Draft Scientific Opinion of the EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA) on Dietary Reference Values for Fluoride. 2013; EFSA-Q-2013-00318. Verfügbar unter www.efsa.europa.eu/sites/default/files/scientific_output/files/main_documents/476e.pdf.

18 Leverett DH, Adair SM, Vaughan BW, Proskin HM, Moss ME. Randomized clinical trial of the effect of prenatal fluoride supplements in preventing dental caries. Caries Res 1997;31(3):174–179. [Crossref]

19 Künzel W, Fischer T, Lorenz R, Brühmann S. Decline of caries prevalence after the cessation of water fluoridation in the former East Germany. Community Dent Oral Epidemiol 2000;28(5):382–389. [Crossref]

20 Bratthall D, Hänsel-Petersson G, Sundberg H. Reasons for the caries decline: what do the experts believe? Eur J Oral Sci 1996;104(4(Pt 2)):416–422. [Crossref]

21 Carton, RJ. Review of the 2006 United States National Research Council report: fluoride in drinking water. Fluoride 2006;39(3):163–172.

22 Verfügbar unter www.dgzmk.de/uploads/tx_szdgzmkdocuments/Empfehlungen_ zur_Kariesprophylaxe_mit_Fluoriden.pdf (10.05.2016).

23 Iyengar GV. Elemental Composition of Human and Animal Milk, a Review. Uppsala: 1979.

24 Goebel W, Gloeckler M. Die Kindersprechstunde. 10. Aufl. Stuttgart: Verlag Urachhaus; 1992.

25 Yankell SL, Emling R, Flickinger K. Patient perception of brushing time compared to actual brushing time, age, and dental care. J Dent Res 1981;60(1 Suppl):619.

26 Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (Hg). Kompendium. Arzneimittel und Behandlungsmethoden für die zahnärztliche Praxis. 4. Aufl. Filderstadt; 2004.

27 Kiel-Hinrichsen M, Kviske R. Wackeln die Zähne – wackelt die Seele. Der Zahnwechsel. Ein Handbuch für Eltern und Erziehende. Stuttgart: Verlag Urachhaus; 2001.

28 Sharma C, Suhalka P, Sukhwal P, Jaiswal N, Bhatnagar M. Curcumin attenuates neurotoxicity induced by fluoride: an in vivo evidence. Pharmacogn Mag 2014;10(37):61–65. DOI: 10.4103/0973-1296.126663. [Crossref]

29 Steiner R. Die Erneuerung der pädagogisch-didaktischen Kunst durch Geisteswissenschaft. GA 301. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

30 Menzel R. Rudolf Steiners Heilmittelangabe Aesculus, Cortex in sehr hoher Verdünnung. Der Merkurstab. 2015;68(2):150–153.

31 Mäkinen K. The rocky road of xylitol to its clinical application. J Dent Res 2000;79(6):1352–1355. [Crossref]

32 Menzel R, Völker R. Gesunde Zähne – eine lebenslange Herausforderung. Bad Liebenzell: Gesundheit Aktiv, Anthroposophische Heilkunst e.V.; 2009.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

WELEDA / ANTHROPOSOPHIC MEDICINE COMPETENCE CENTER (AMCC), ARLESHEIM
Senior Medical Advisor (m/w/d) 
More details

KRANKENHAUS LAHNHÖHE, LAHNSTEIN
Facharzt für Psychosom. Medizin (Chefarzt) (m/w/d) in Vollzeit und
Facharzt für Psychosom. Medizin und Psychotherapie (Stationsarzt, ggf. Oberarzt) (m/w/d) oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d) 
Psycholog. Psychotherapeut (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
More details

TROXLER WERKSTÄTTEN, WUPPERTAL
Honorararzt (m/w/d) 
More details

INTEGRATIVE ALLGEMEINMEDIZIN TAUNUSSTEIN
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
Weiterbildungsassistent Allgemeinmedizin (m/w/d)
More details