Die Bergahornmistel

Ruth Mandera, Johannes Wilkens
Article-ID: DMS-20794-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20794-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Bergahornmistel wird selten verwendet, da die Indikationsgebiete und konkreten Falldokumentationen bis heute spärlich geblieben sind. Aus einer goetheanistischen Darstellung des Baumes und aufbauend auf den erhobenen Charakteristika und deren praktischer Umsetzung am Menschen lässt sich hingegen ein klares und lebendiges Arzneimittelbild erstellen und schlüssig seine Wirksamkeit beim Pankreaskarzinom und besonders bei neuroendokrinen Tumoren belegen. Als homöopathisch potenzierte Mistel ist der Bergahorn bei zahlreichen chronischen Erkrankungen einsetzbar, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin dem Milz-Pankreas-Meridian entsprechen. Damit weist auch diese Mistel darauf hin, dass erst eine integrative Sichtweise der Mistel, die die wichtigsten Heilsysteme einschließt, ihrem Wesen in der Therapie gerecht wird.

Sycamore-grown mistletoe

Mistletoe grown on sycamore is only rarely used as indications and concrete case records are sparse to this day. It is, however, possible to get a clear, distinct drug picture by taking the Goethean view of the tree and basing oneself on the higher characteristics and their practical application in human medicine, and have conclusive evidence of its efficacy in treating cancer of the pancreas and particularly also neuroendocrine tumours. This mistletoe may be used in homoeopathic potency to treat numerous conditions which in Traditional Chinese Medicine correspond to the spleenpancreas meridian. Once again we see that it needs an integrative view of mistletoe which encompasses the major systems of medicine to do justice to it when it comes to treatment.

1 Göbel T. Die Bildung von Raum in der Baumwelt und im Menschen. In: Der Heilmittelbegriff bei Rudolf Steiner. Referate der Tagung 1981 der Anthroposophisch-Pharmazeutischen Arbeitsgemeinschaft. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1982.

2 Barney CW, Hawksworth FG, Geils BW. Hosts of Viscum album. Eur J For Path 1998;28(3):187–208. [Crossref]

3 Mandera R. Die Besonderheiten von Viscum album im Vergleich mit ihren Verwandten. In: Rippe O (Hg). Die Mistel. Eine Heilpflanze für die Krankheiten unserer Zeit. München: Pflaum Verlag; 2010.

4 Julius F, Kranich EM. Bäume und Planeten. 3. Aufl. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1997.

5 Krauss E, Rispens JA. Mensch, Mistel und Wirtsbaum. Gesichtspunkte zur rationellen Misteltherapie. Der Merkurstab 2009;62(1):35–48.

6 Diederich K. Der Bergahorn. Der Merkurstab 2013;66(4):367–371.

7 Schad W. Zur Biologie der Gestalt der mitteleuropäischen buchenverwandten Bäume. In: Goetheanistische Naturwissenschaft. Bd. 2: Botanik. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1982.

8 Van Gelderen DM, de Jong PC, Oterdoom HJ. Maples of the World. Portland: Timber Press; 1994.

9 Vertrees JD. Japanische Ahorne. Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer; 1993.

10 Thoms Vitale A. Leaves in Myth, Magic and Medicine. New York: Stewart, Tabori & Chang; 1997.

11 Wilkens J, Mandera R. Die Ulmenmistel. Der Merkurstab 2012;65(5):432–447.

12 Leins P, Erbar C. Blüte und Frucht. 2. Aufl. Stuttgart: E. Schweizerbart‘sche Verlagsbuchhandlung; 2008.

13 Aas G. Bergahorn (Acer pseudoplatanus) – Verwandtschaft, Verbreitung und Biologie. LWF Wissen 2009;62:7–12.

14 Stammel H. Die Apotheke Manitous. Das Heilwissen der Indianer. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag; 2000.

15 Schütt P, Schuck HJ, Stimm B (Hg). Lexikon der Baum- und Straucharten. Hamburg: Nikol Verlag; 2002.

16 Lagoni, N. Ahorne (Acer) – die „Zuckerbäume“. LWF Wissen 2009;62:62–64.

17 Saupe SG. Biology of Maple Sap Flow. Plant Physiology (Biology 327) 2009. Verfügbar unter http://employees.csbsju.edu/ssaupe (20.01.2017).

18 Gorecki P, Seitz R. Betula. In: Blaschek et al. (eds). HagerROM 2012. Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen. Programmversion 10.4. Heidelberg: Springer Medizin Verlag; 2012.

19 Hegi G. Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band V. Teil 1. 2. Aufl. Berlin, Hamburg: Paul Parey; 1975.

20 Pirc H. Ahorne. Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer; 1994.

21 Hegnauer R. Chemotaxonomie der Pflanzen. Bd. 3. Basel: Birkhäuser Verlag; 1964. [Crossref]

22 Bärtels A. Enzyklopädie der Gartengehölze. Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer; 2001.

23 Warsow G. Systematisch-anatomische Untersuchungen des Blattes bei der Gattung Acer mit besonderer Berücksichtigung der Milchsaftelemete. Beihefte zum Botanischen Centralblatt 1903;15:493–601.

24 Ulmann M. Wertvolle Kautschukpflanzen des gemässigten Klimas. Berlin: Akademie-Verlag; 1951.

25 Schütt P, Weisgerber H, Schuck HJ, et al. Enzyklopädie der Laubbäume. Hamburg: Nikol Verlag; 2006.

26 Höllerl S, Mosandl R. Der Bergahorn im Bergmischwald – unübertroffen in seinem Verjüngungspotential. LWF Wissen 2009;62:24–29.

27 Hertel E. Epiphyten am Bergahorn. LWF Wissen 2009;62:45–49.

28 Krause-Zimmer H. Der Jupiterzustand des Planeten Erde und seine Vorbereitung in der Gegenwart. Rudolf Steiner Studienmaterial. Dornach: Verlag Die Pforte; 1999.

29 Thoma E. … und du begleitest mich. Wie Bäume und Hölzer dem Menschen nützen. 2. Aufl. St. Johann: Verlag Thoma; 1999.

30 Lievegoed B. Der Mensch an der Schwelle. 2. Aufl. Stuttgart: Freies Geistesleben; 1986.

31 Baumann H. Die griechische Pflanzenwelt in Mythos, Kunst und Literatur. 3. Aufl. München: Hirmer Verlag; 1993.

32 Wauer A. Der Bergahorn in Volksglauben und Geschichte. LWF Wissen 2009;62:66–70.

33 Rohen JW, Lütjen-Drecoll E. Funktionelle Embryologie. Stuttgart: Schattauer Verlag; 2002.

34 Vogel HH. Organe der Ich- Organisation. Bad Boll: Natur Mensch Medizin Verlag; 1996.

35 Koepke-Staneva T. Farbmeridiantherapie nach Christel Heidemann: Die Lehre vom Ätherleib in Ost und West. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2003.

36 Verfügbar unter www.omafra.gov.on.ca/english/...facts/06-109.htm (20.01.2017).

37 Boericke W. Handbuch der homöopathischen Materia medica. Heidelberg: Karl F. Haug Verlag; 1992.

38 Schroyens F. Synthesis. 7. Aufl. Greifenberg: Hahnemann Institut; 1998.

39 Verfügbar unter http://www.luckysoul.de/Luckysoul/start_frame.php?Pfad=2_23_434_278_286&BL=3 (20.01.2017).

40 Knauss H. Die Botschaft der Bäume. Die Essenzen der Laubbäume mit Baum-Repertorium. Bd. 2. Kandern: Narayana-Verlag; 2011.

41 Tröger W, Galun D, Reif M, et al. Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom unter Misteltherapie. Dtsch Arztebl Int 2014;111(29–30):493–502.

42 Sloterdijk P. Kritik der zynischen Vernunft. Frankfurt: Suhrkamp Verlag; 1983.

43 Steiner R. Mensch und Welt. Das Wirken des Geistes in der Natur. Über das Wesen der Bienen, Band V. GA 351. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

44 Verfügbar unter https://de.wikipedia.org/wiki/Echte_Feige (20.01.2017).

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt Innere/Allgemeine Medizin (m/w/d)
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt Oberarzt Integrative Medizin (m/w/d)
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details