Heileurythmie bei Mundtrockenheit

Das therapeutische Ziel bei Mundtrockenheit ist das Anregen des Ätherleibes durch spezifisch auf den Flüssigkeitsorganismus wirkende Übungen. Durch weitere entsprechende Bewegungen können Astralleib und Ich-Organisation sich wieder besser mit dem Ätherleib verbinden, wodurch die Drüsentätigkeit stimuliert wird.

Therapeutische Empfehlungen

  • Der Schaukelschritt M und L  
    Der Schaukelschritt mit M und L regt den im Flüssigkeitsorganismus wirkenden Aetherleib an. Man kann auch stehend oder sitzend M und L mit den Füßen gestalten. Anregende Rhythmen wie Jambus und Anapäst bringen den Flüssigkeitsorganismus in Bewegung.

  • Laut R
    Der “Luftlaut” R bringt den Astralleib in Bewegung und verstärkt dessen Verbindung mit dem physischen und Ätherleib, wodurch die Drüsentätigkeit angeregt wird.

  • CH und F oder W im Wechsel
    Laute wie CH und entweder F oder W im Wechsel, verbinden wie eine Welle den vorderen mit dem hinteren Raum. Sie regen den Säftestrom an, wirken aber auch durch die weitende Bewegung dem Gefühl der Enge entgegen.
    Bei bettlägerigen Patienten können wir CH im Wechsel mit F oder W um den Mund oder vom Munde aus in die Peripherie gestaltend führen, weil dadurch die Fokussierung auf das Problem abgelenkt oder gelockert wird.

  • Das H in ein weitendes A führen und mit dem SCH verebbend nach unten.

  • Bewegte Hände und Füße
    Aktiv oder durch den Heileurythmisten passiv bewegte Hände und Füße haben auch eine entkrampfende Wirkung und stimulieren den Ätherleib im Flüssigkeitsorganismus.

Research news

Pilot study on the clinical effect of yarrow liver compresses
Liver compresses are commonly applied in integrative cancer treatment and are believed to have an energizing effect. A randomized pilot study was conducted to investigate the influence of yarrow liver compresses on the autonomic nervous system by analyzing heart rate variability in metastatic cancer patients undergoing radiotherapy and suffering from cancer-related-fatigue. The study found that this application led to increased sympathetic activity during daytime in the intervention group, whereas in the control group, which did not receive any external application, increased parasympathetic activity. The study is open access:
https://doi.org/10.1177/15347354221081253