Die Kopfgelenkregion

Rafael Kunze
Artikel-ID: DMS-20868-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20868-DE

In diesem Artikel wird auf die herausragende Bedeutung der sogenannten Kopfgelenkregion für den gesamten Menschen in seiner Funktion und Entwicklung eingegangen. Es kommt ihr eine zentrale Stellung im Rhythmischen System und bei der Sinneswahrnehmung zu. Wünschenswert wären berufsgruppenübergreifende Forschungen und entsprechende Diagnose- wie Therapiestrategien, insbesondere auch im anthroposophischen Kontext mit beispielsweise Heileurhythmisten, Sprachtherapeuten, Pädagogen und Musiktherapeuten.

The craniocervical region

Consideration is given to the outstanding importance of the craniocervical region for the whole human being regarding function and development. It holds a central position in the rhythmic system and with sensory perception. Multidisciplinary research and correspondingly also strategies for diagnosis and treatment would be desirable, especially also in anthroposophic medicine, with eurythmy and speech therapists, teachers and music therapists for example.

1 Böhni U. Obere Halswirbelsäulenregion. Anatomische und biomechanische Grundlagen. In: Böhni U, Lauper M, Locher H (Hg). Manuelle Medizin 1. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2015: 343–362.

2 Christ B. Besonderheiten des zerviko-okzipitalen Übergangs. Vortrag auf der Tagung der Ärztegesellschaft für Manuelle Kinderbehandlung und Atlastherapie, 2007. Auf Anfrage beim Autor erhältlich.

3 Christ B. Anatomische Besonderheiten des Halses. Man Med 1993;31:67–68.

4 Sommer M, Soldner G. Die menschliche Wirbelsäule. Der Merkurstab 2003;56(5):260–269.

5 Geipel E. Die Bedeutung der Embryologie für die Kopf-Hals-Region. In: Böhni U, Lauper M, Locher H (Hg). Manuelle Medizin 1. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2015: 363–365.

6 Husemann AJ. Form, Leben und Bewusstsein. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2015.

7 Hinrichsen KV (Hg). Humanembryologie. Korrigierter Nachdruck. Berlin/Heidelberg: Springer; 1993.

8 Osmotherly PG, Rivett DA, Mercer SR. Revisiting the clinical anatomy of the alar ligaments. Eur Spine J 2012;22(1):60–64. DOI: https://doi.org/10.1007/s00586-012-2496-4. [Crossref]

9 Hübner M. Die Wirbelsäule und ihre Erkrankungen in verschiedenen Lebensaltern. Der Merkurstab 2003;56(5):300–305.

10 Coenen W. Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern. Berlin/Heidelberg: Springer; 2009.

11 Neuhuber W. Obere Halswirbelsäulenregion. Neuroanatomische Grundlagen. In: Böhni U, Lauper M, Locher H (Hg). Manuelle Medizin 1. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2015: 357–362.

12 Hassenstein B. Der Kopfgelenkbereich im Funktionsgefüge der Raumorientierung: systemtheoretische bzw. biokybernetische Gesichtspunkte. In: Hülse M, Neuhuber W, Wolff HD (Hg). Die obere Halswirbelsäule. Berlin/Heidelberg: Springer; 2005: 1–18. [Crossref]

13 Ridder P. Craniomandibuläre Dysfunktion. 2. Aufl. München: Elsevier/Urban & Fischer; 2014.

14 Scali F, Pontell ME, Enix DE, Marshall E. Histological analysis of the rectus capitis posterior major’s myodural bridge. The Spine Journal 2013;13(5):558–563. DOI: https://doi.org/10.1016/j.spinee.2013.01.015. [Crossref]

15 Rivoir AJ. Kopfschmerzen. Der Merkurstab 2016;69(4):256–261.

16 Bein-Wierzbinski W. Die frühkindliche Bewegungsentwicklung. Deutsche Zeitschrift für Osteopathie 2013;3:16–20. [Crossref]

17 Bein-Wierzbinski W. Das PäPKI®-Konzept. Man Med 2011;49:153–160. [Crossref]

18 Coenen W. Manuelle Medizin bei Kindern. In: Böhni U, Lauper M, Locher H (Hg). Manuelle Medizin 1. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2015: 604–613.

19 Galuschka K, Schulte-Körne G. Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreib - störung. Klinische Leitlinie. Dtsch Arztebl 2016;113(16):279–286.

20 Meyer F, Straub M. Die magischen 11 der heilenden Pflanzen. 2. Aufl. München: Gräfe und Unzer; 2011.

21 Güldenstern W. Craniomandibuläre Dysfunktion – Krankheitsbild und Möglichkeiten therapeutischer Intervention. Der Merkurstab 2015;68(2):124–131.

Merkurstab-Newsletter

Kostenlos und unverbindlich.
Zur Anmeldung

 

Stellenmarkt Anthroposophische Medizin

KLINIK ARLESHEIM
Ärztliche Leitung Psychiatrie/Psychosomatik (100%)
Weitere Informationen

GEMEINSCHAFTSHOSPIZ CHRISTOPHORUS, BERLIN
Gesundheits-/Kranken- und AltenpflegerInnen
Weitere Informationen

KLINIK ARLESHEIM
Oberärztin/Oberarzt Innere Medizin (100%)
Weitere Informationen

HERINGEN/HELME
Anthroposophischer Allgemeinarzt/-ärztin (50-75%) | 2 Krankenschwestern/-pfleger
Weitere Informationen

KLINIK ARLESHEIM
Fachärztin/Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (80-100%)
Weitere Informationen

MUTTER/VATER-UND-KIND-KURHEIM ALPENHOF, RETTENBERG/ALLGÄU
Ärztin/Arzt in Teilzeit (50-75%) oder auf Honorarbasis
Weitere Informationen

PARACELSUS-SPITAL RICHTERSWIL
Oberärztin/Oberarzt Innere Medizin (80-100%)
Weitere Informationen