Anthroposophische Psychotherapie

Der Anthroposophischen Psychotherapie liegt das nach Leib, Seele und Geist differenzierte anthroposophische Menschenverständnis zugrunde. Nicht nur Erkrankungen wie die Posttraumatischen Belastungsstörungen, Angsterkrankungen oder Depression haben einen Bedarf an Psychotherapie. Zahlreiche, vor allem chronische Erkrankungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter gehen mit zum Teil erheblichem seelischen Leid und einer geistigen Suche nach Sinnfindung, Perspektive und biographischen Fragestellungen einher (1). Insofern werden in der Onkologie (2), Kardiologie (3), Pneumologie (4) u. s. w. psychotherapeutische Verfahren im Rahmen der integrativen Behandlung der Anthroposophischen Medizin in der ambulanten und stationären Patientenversorgung eingesetzt.

Berufsbild siehe unter www.anthromedics.org/topics/541 .