Einsatz von Iscador, ein Extrakt der europäischen Mistel (Viscum album), zur Krebsbehandlung: Prospektive nicht-randomisierte und randomisierte Matched-Pair-Studien eingebettet in eine Kohortenstudie

Ronald Grossarth-Maticek, Helmut Kiene, Stephan Baumgartner
Article-ID: DMS-17859-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-17859-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Zusammenfassung Hintergrund: In der anthroposophischen Medizin wurden Gesamtextrakte aus Viscum album (Mistel) für die Behandlung von Krebspatienten entwickelt; das älteste dieser Präparate ist Iscador. Obschon Iscador zu den komplementären Krebstherapien gehört, ist es in Deutschland das am häufigsten eingesetzte onkologische Arzneimittel. Ziel: Die primäre Fragestellung der Untersuchung war, ob eine Iscador-Behandlung die Überlebenszeit von Patienten mit Karzinomen des Kolon, Rektum, Magen, der Brust (ohne oder mit axillären Metastasen oder mit Fernmetastasen) oder der Lunge (kleinzellig bzw. nicht-kleinzellig) verlängert. Des Weiteren sollten Synergien zwischen Iscador-Behandlung und psychosomatischer Selbstregulation erforscht werden. Design: Prospektive nicht-randomisierte und randomisierte Matched-Pair-Studien integriert in eine Kohortenstudie Setting: Allgemeinversorgung in Deutschland Teilnehmer: 10226 Karzinompatienten einer prospektiven epidemiologischen Langzeit-Kohortenstudie; 1668 Patienten waren mit Iscador und 8475 Patienten (Kontrollpatienten) waren weder mit Iscador noch einem anderen Mistelpräparat behandelt worden. Intervention: Iscador Primärer Zielparameter: Überlebenszeit Ergebnisse: In der nicht-randomisierten Matched-Pair-Studie ergab sich eine höhere Überlebenszeit der Iscador-behandelten Patienten für alle untersuchten Karzinomformen. Für die Gesamtheit der 396 Matched Pairs lag die mittlere Überlebenszeit in der Iscadorgruppe mit 4.23 Jahren circa 40% höher als in der Kontrollgruppe mit 3.05 Jahren (p < 0 .001). Synergien zwischen Iscador-Behandlung und Selbstregulation zeigten sich darin, dass Iscador-Patienten mit starker Selbstregulation einen deutlicheren Überlebensvorteil (56% relativ zur Kontrollgruppe; p = 0 .031) als Patienten mit schwacher Selbstregulation hatten. In den zwei randomisierten Matched-Pair-Studien wurden diese Ergebnisse im Wesentlichen bestätigt. Schlussfolgerung: Eine Iscadorbehandlung kann die Überlebenszeit von Krebspatienten in klinisch relevantem Ausmaß verlängern und scheint zudem die psychosomatische Selbstregulation zu stimulieren.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt Innere/Allgemeine Medizin (m/w/d)
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt Oberarzt Integrative Medizin (m/w/d)
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details