Anthroposophische vs. konventionelle Therapie beim chronischen LWS-Syndrom: Ergebnisse einer prospektiven Studie

Harald J. Hamre, Claudia Becker-Witt, Renatus Ziegler, Stefan N. Willich, Helmut Kiene
Article-ID: DMS-18356-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-18356-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Im Rahmen des Modellprojekts Naturheilverfahren der Innungskrankenkasse Hamburg, der BKK-POST (seit 2003 Deutsche BKK) und der Betriebskrankenkasse des Bundesverkehrsministeriums wurde u.a.eine prospektive vergleichende Beobachtungsstudie in deutschen Arztpraxen zum chronischen Lendenwirbelsäulensyndrom durchgeführt. Untersucht wurde der 12-Monats-Verlauf bei Patienten im Alter von 17 - 75 Jahren, die lumbale Schmerzen hatten mit einer Mindestdauer von 6 Wochen. Ausschlusskriterien waren Wirbelsäulenoperationen und 12 spezifische Diagnosen. Es wurden 44 Patienten, die wegen LWS-Syndrom erstmalig eine anthroposophische Therapie erhielten (A-Gruppe), mit 50 Patienten, die wegen LWS-Syndrom erstmalig bei einem schulmedizinischen Arzt behandelt wurden (S-Cruppe), verglichen. Die häufigsten Studientherapien der A-Gruppe waren Heileurythmie (n = 33) und Rhythmische Massage (n = 8). Die LWS-Schmerzen bestanden bei Studienaufnahme in der A-Gruppe seit im Median 8,5 Jahren (Interquartilbereich: 2,3 - 19,0 Jahre), in der S-Gruppe seit 0,5 Jahren (Interq uartil bereich: 0,2 - 2,5 Jahre). Sowohl die Rückenschmerzen (Low Back Pain Rating Scale), die Rückenfunktion (Funktionsfragebogen Hannover für Rückenschmerzen) als auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität (SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand) verbesserten sich in beiden Gruppen. Hinsichtlich der SF-36-Subskalen zeigten sich in der A-Gruppe z.T. günstigere Verläufe als in der S-Gruppe, z.T.waren die Verläufe vergleichbar. Analgetika und Nichtsteroidale Antirheumatika waren im Jahr vor Studienaufnahme von einem größeren Anteil Patienten in der S-Gruppe als in der A-Gruppe eingenommen worden; dieser Unterschied nahm im ersten Studienjahr zu. Etwa zwei Drittel der Patienten beider Gruppen erhielten im Vorjahr und im ersten Jahr nach Studienaufnahme zusätzlich physi kalischeTherapien.

Summary of a lecture given at a German Anthroposophical Medical Association conference on spinal conditions and osteoporosis, individualized diagnosis and treatment in Kassel on November 23 and 24,2002. As part of a model project on methods used in natural medicine for the Innungskrankenkasse (health insurance company) Hamburg and the Federal Department of Transport's health insurance company, a prospective comparative study on low back pain was run in German medical practices.The subject of the study was the evolution overi2 months seen in patients between 17 and 75 years of age presenting with lumbar pain of at least 6 weeks' duration. Patients who had had surgical treatment of the spine and 12 specific diagnoses were excluded. 44 patients who were given their first anthroposophical treatment for low back pain (Group A) were compared with 50 patients receiving their first conventional treatment for low back pain (Group S).The most frequently given treatments in Group A were eurythmy therapy (n = 33) and rhythmical massage (n = 8). Low back pain had persisted for a median of 8.5 years in Group A (interquartile range 2.3- 19.0years), and 0.5 years in Group S (0.2-2.5years). Low back pain rating scale, function of the back (Hanover function questionnaire for back pain) and health-related quality of life (SF-36 questionnaire on state of health) improved in both groups. With reference to SF-36 subscales, Group A showed some more favourable evolutions than Group S, whilst other evolutions were comparable. Analgesics and NSAIDs had been taken by a greater number of patients in Group S than in Group A during the year preceding admission to the study. The difference increased in the first year of the study. About two thirds of patients in both groups had physical therapies in addition in the year preceding and the first year following admission to the study.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

INTEGRATIVE ALLGEMEINARZTPRAXIS, TÜBINGEN
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
für Allgemeine/Innere Medizin 

More details

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details