Anthroposophische Therapien bei chronischen Erkrankungen: Die Anthroposophische Medizin Outcomes-Studie (AMOS)

Harald J. Hamre
Article-ID: DMS-18575-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-18575-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Hintergrund: Anthroposophische Medizin wird weltweit bei chronischen Erkrankungen angewandt. Fragestellung: Untersuchung der klinischen Ergebnisse und der Kosten anthroposophischerTherapien bei Patienten mit chronischen Erkrankungen. Design: Prospektive Kohortenstudie Studiensettingnqi anthroposophische Arztpraxen in Deutschland Teilnehmer und Behandlung: 898 ambulant behandelte Patienten im Alter von 1 -75 Jahren, die zu Anthroposophischer Kunsttherapie, Heileurythmie oder Rhythmischer Massage (n = 665) überwiesen wurden oder mit einer neuen anthroposophisch-ärztlichen Therapie (ärztliche Beratung und teilweise Arzneitherapie, n = 233) begannen. Begleittherapien waren erlaubt. Wichtigste Zielparameter: Krankheitssymptomatik beurteilt durch Arzt (Krankheitsscore) und Patient (Symptomscore) sowie gesundheitsbezogene Lebensqualität (SF-36, KINDL, KITA) nach 0,3,6,12,18 und 24 Monaten; Behandlungskosten im Jahr vor Studienaufnahme und im ersten Studienjahr. Ergebnisse: Die häufigsten Indikationen waren psychische Erkrankungen (32,0 %) und Muskel-SkelettErkrankungen (18,9 %). Die Erkrankungen bestanden seit median 3,0 Jahren (Interquartilbereich IOB 1,0-8,5), im Durchschnitt seit 6,51 ± 8,41 Jahren. Es wurden median i2Therapieeinheiten (IOB 10-20) Anthroposophischer Kunsttherapie, Heileurythmie oder Rhythmischer Massage verabreicht, die Therapie erstreckte sich über median 120Tage (IOB 81-195). Von Studienaufnahme bis zur 6-Monats-Befragung verbesserten sich der Krankheitsscore (0-10) von durchschnittlich 6,40 ±1,76 auf 3,43 ± 2,23 (p < 0,001) und der Symptomscore (0-10) von 5,89 ± 1,75 auf 3,35 ± 2,09 (p < 0,001). Bei Erwachsenen verbesserten sich im selben Zeitraum die SF-36 Körperliche Summenskala von durchschnittlich 43,34 ± 10,58 auf 47,44 ±10,32 (p < 0,001) und die SF-36 Psychische Summen skala von 38,83 ±12,45 auf 44.93 ± 10,92 (p < 0,001). Bei Kindern wurden ähnliche Verbesserungen der Lebensqualität (KINDL, KITA) beobachtet. Alle Verbesserungen blieben bis zur letzten Befragung nach 24 Monaten stabil. Nebenwirkungen durch Anthroposophische Kunsttherapie, Heileurythmie oder Rhythmische Massage traten bei 2,7 % (19/712) der Patienten auf. Bei 3 Patienten (0,4 %) führten die Nebenwirkungen zum Therapieabbruch. Die Behandlungskosten betrugen im Jahr vor Studienaufnahme 3.637 € pro Patient und im ersten Jahr nach Studienaufnahme 3.484 €,was einer Verringerung um 152 € (4,2 %) pro Patient entspricht. Schlussfolgerung: Patienten, die anthroposophische Therapien erhielten, erfuhren eine langfristige Verbesserung chronischer Krankheitsbeschwerden und gesundheitsbezogener Lebensqualität. Gleichzeitig wurden die Behandlungskosten gesenkt.

Context: Anthroposophic medicine (AM) is used worldwide for chronic diseases. Objective: To study clinical outcomes and costs in patients treated with AM therapies for chronic conditions. Design: Prospective cohort study. Setting: 141 medical practices in Germany providing AM treatment. Participants and interventions: 898 outpatients aged 1-75 years referred to AM therapies (art, eurythmy or rhythmical massage, n = 665) or starting AM medical treatment (counselling, medicines, n = 233). Main outcome measures: Disease severity assessed independently by physician (Disease Score) and patient (Symptom Score), and healthrelated quality of life (SF-36, KINDL, KITA) after 3,6,12,18, and 24 months; heaIth costs in pre-study year and first study year. Results: Most common indications were mental disorders (32.0 %), and musculoskeletal disorders (18.9 %). Disease duration at baseline was median 3.0 years (interquartile range = i.q.r. 1.0-8.5, mean 6.5 ± 8.4 years). Median number of AM therapy sessions was 12 (i.q.r. 10-20), median therapy duration was 120 days (i.q.r. 81-195). From baseline to 6-month follow-up, Disease Score (0-10) improved from 6.40 ± 1.76 to 3.43 ± 2.23 (p < 0.001), Symptom Score (0-10) improved from 5.89 ± 1.75 to 3.35 ± 2.09 (p < 0.001). In adults, SF-36 Physical Component Summary improved from mean 43.34 ± 10.58 at baseline to 47.44 ± 10.32 after 6 months (p < 0.001), SF-36 Mental Component Summary improved from 38.83 +12.45 to 44.93 ± 10.92 (p < 0.001). Similar HROoL improvements were observed in children (KINDL, KITA). All improvements remained stable until 24-month follow-up. Adverse effects from AM therapies occurred in 2.7 % (19/712) of patients. 3 (0.4%) patients stopped therapy due to adverse effects. Health costs were 3,637 € per patient in the pre-study year and 3,484 € in the first study year, a decrease of 1526 (4.2 %) per patient. Conclusion: Anthroposophic therapies were associated with long-term reduction of chronic disease symptoms, improvement of health-related quality of life, and health cost reduction.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt/Oberarzt (m/w/d)
Integrative Medizin
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details