Lebendige Mineralwelt im Knochen

Roselies Gehlig
Article-ID: DMS-19528-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19528-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Mineralphase des Skeletts zu bilden und diese im Lebenszusammenhang des Organismus zu halten, ist dem Apatit in einzigartiger Weise möglich. Dabei wird Apatit oft viel zu vereinfacht als ein fluorid-,chlorid-oder hydroxidhaltiges Calciumphosphat verstanden. Doch schon im Mineralreich zeigt er eine außergewöhnliche Aufnahmefähigkeit vieler Fremdionen und eine charakteristische kristallographische Variationsbreite - beste Voraussetzungen für seine besonderen Funktionen im Organismus. Variationsbreite und Prozessfreudigkeit des Apatits sind besonders intensiv mit dem Karbonat verbunden. Und sowohl Phosphat als auch Karbonat des biologischen Apatits differenzieren sich in stabile und labile Phasen. Mit der Ausreifung des Skeletts nehmen stabiles Phosphat und Karbonat zu, während labiles Phosphat und Karbonat abnehmen, ohne jedoch völlig verloren zu gehen. Die labilen Phasen stehen in lebendigem Austausch mit ihrer Umgebung, was sich in ausgeprägten Neigungen zum Zweidimensionalen äußert (Mineralisierung der Hüllmembranen von Zellorganellen, Schichtstrukturen der Apatitvorläufer, Umhüllung der Kollagenfasern durch Knochenmineral, riesige innere Oberfläche des Skeletts durch Mikrokristallinität,Hydrat/iü//en der Knochenkristallite.an den Kristalliten oberflächlich lokalisiertes labiles Phosphat und Karbonat). Einerseits ist die Mineralisierung des Skeletts in der Körperflüssigkeit mit ihrem gelösten Calcium, Phosphat und Karbonat begründet - und diese ist mit dem Wasser und Kohlendioxid der Hydrosphäre und Atmosphäre unserer Erde verbunden. Andererseits zeigt das Skelett auch eine gewisse Beziehung zum Mineralreich der Erde. Im Apatit des Mineralreichs findet sich bereits etwas davon angelegt, was in der Mineralphase des Skeletts höchste Vollkommenheit erreicht. Diese Arbeit soll eine Grundlage bilden, um in einem weiterführenden Projekt zur Knochenphysiologie letztlich die Hinweise Rudolf Steiners zur Aufgabe von Karbonat und Phosphat im Skelett besser verstehen zu lernen.

The formation of the skeleton's mineral phase, keeping it in connection with life, is possible in its unique way by apatite. But apatite is often too much simplified as a fluoride-, chlorideor hydroxide-containing phosphate. Already in the mineral realm apatite shows an exceptional faculty of integration of many other ions and a characteristic crystallographic variability - best condition for its special functions within the organism.The extent of variation and readiness to partake in processes of apatite are particularly strongly connected with carbonate. Phosphate as well as carbonate of biological apatite differentiate into stabile and labile phases. As the skeleton matures the amount of stabile phosphate and carbonate increases whereas the amount of labile phosphate and carbonate decreases, without being completely lost.The labile phases are in direct exchange with their environment expressed in a distinct tendency to two-dimensionality (mineralisation of the outer membranes of cell organelles, lamellar structures of the apatite precursors, coating of the collagen fibres with biological apatite, enormous inner surface area of the skeleton due to microcrystailinity, hydrate envelopes of the crystallites, on crystallites peripherally localized labile phosphate and labile carbonate). On the one hand mineralisation of the skeleton is based on dissolved calcium, phosphate and carbonate of the body fluids - and these are connected to water and carbon dioxide of the earth's hydrosphere and atmosphere. On the other hand the skeleton is also related in a certain way to the mineral realm. In apatite of the mineral realm something already resides which reaches its highest perfection in the mineral phase of the skeleton. This work is considered as a basement for a continued project on bone physiology, with the final aim to reach an improved understanding of the hints by Rudolf Steiner on the tasks of carbonate and phosphate within the skeleton.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt/Oberarzt (m/w/d)
Integrative Medizin
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details