Petasites hybridus L. (Pestwurz) in WALA Arzneimitteln: Bewertung der Sicherheit und Unbedenklichkeit auf Basis von Untersuchungen an primären humanen Hepatozyten sowie epidemiologischen Daten

Ulrike Sobeck, Birgit Rüdinger, Florian Stintzing, Peter Vögele
Article-ID: DMS-19640-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19640-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

In Europa werden Extrakte aus Pestwurz (Petasites hybridus L.) seit Jahrhunderten verwendet. Bis heute stellen Petasites-haltige Arzneimittel wertvolle Präparate innerhalb der homöopathischen und anthroposophischen Medizin sowie der Phytotherapie dar. Typische Indikationen sind entzündliche Erkrankungen der Luftwege und migräneartige Kopfschmerzen. Bestimmte Zubereitungen von P. hybridus stehen unter dem Verdacht, eine hepatotoxische Wirkung zu haben. Zur Klärung eines potenziell toxischen Effektes der in WALA Arzneimitteln eingesetzten wässrig-fermentierten Urtinkturvon Petasites hybridus e radice ferm (HAB-Vorschrift 33 c) wurde ihre Wirkung auf primäre humane Hepatozyten untersucht. Weiterhin erfolgte eine Analyse der verfügbaren epidemiologischen Daten zu den vier Petasites-haltigen WALA Arzneimitteln Plantago Hustensaft, Plantago Bronchialbalsam und Petasites comp.Globuli velati und Flüssige Verdünnung zur Injektion. Weder aus dem Zellkulturversuch noch aus den Anwendungsdaten lässt sich ein Risiko für hepatotoxische Effekte ableiten. Daher sind nach dem aktuellen Stand des Wissens Petasites-haltige WALA Arzneimittel für Erwachsene, aber auch für empfindliche Patientengruppen wie Kinder und Schwangere sicher und unbedenklich.

Petasites extracts have been used for centuries in Europe. Medicines containing these are to this day of real value in homoeopathic and anthroposophical medicine as well as in phytotherapy.Typical indications are inflammatory conditions affecting the respiratory passages and migraine-type headaches. Some products are suspected of being hepatotoxic.To clarify the situation, the action of the fermented aqueous mother tincture of Petasites hybridus e radice (GHP method 33 c) on primary human hepatocytes was investigated. Available epidemiological data were also studied for the four WALA medicines containing Petasites-Plantago Cough Syrup, Plantago Bronchial Balm, and Petasites comp. globules velati and dilution for injection. Neither the cell culture experiment nor the clinical records gave evidence of hepatotoxic activity. According to the present state of knowledge, WALA medicines containing Petasites are thus safe and harmless for adults and also for sensitive populations such as children and pregnant women.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR KINDERHEILKUNDE UND FAMILIENBEGLEITUNG, WINTERTHUR/SCHWEIZ
Kinderarzt (m/w/d) 
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN/BERLIN
Geschäftsführer (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN
Mitarbeiter (m/w/d) für die Organisation von Präsenzveranstaltungen
More details

HOSPITAL AT HOME IN ARLESHEIM/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details