Okklusion - Welchen Sinn hat der Kontakt zwischen den Zähnen des Oberkiefers und des Unterkiefers?

Antje Everett
Article-ID: DMS-19735-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19735-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Entwicklung des menschlichen Gebisses und der Zähne wird beschrieben, um die Bedeutung des menschlichen Bisses, der Okklusion, für das Mensch-Sein zu betonen. Der menschliche Biss entwickelt im Ideal die punktuelle, abgestützte, neutrale Okklusion, die in Harmonie mit den Kiefergelenken, mit der gesamten Haltung des Menschen steht. Die hohe Sensibilität der Zähne ermöglicht eine einzigartige Tasterfahrung im eigenen Organismus, die in engem Zusammenhang mit dem Erfahren des körperlichen Selbstes steht. Dabei wird einem Hinweis von R.Steiner, der die Metamorphose der Ich-Erfahrung und des Tastsinnes beschreibt, nachgegangen (CA170,2.9.1916). Die ursprüngliche Aufgabe des Tastsinnes sei es gewesen, dem Menschen ein leibliches Selbstgefühl zu vermitteln. Ein Rest dieser Selbsterfahrung wird lebenslang durch die punktuelle, kurzzeitige Okklusion hervorgerufen. Auf die vielfältigen Pathologien, die primär im Gebiss entstehen können oder durch Veränderungen der inneren und äußeren Körperhaltungen entstehen, wird hingewiesen. Die Aufgabe der Kieferorthopädie besteht darin, den Mundund Kieferbereich als Gliedmaßenanteil des Kopfes therapeutisch zu beeinflussen. Dabei müssen folgende Ziele angestrebt werden: 1. Die Gestalt der Kiefer und die Ordnung der Zähne zueinander sollen typusnah bleiben, die Funktionen des Gebisses sollen so unauffällig (unterbewusst) wie möglich verlaufen. Dies gilt für die Schmelz-zu-Schmelz-Kontakte in der Okklusion, das Kauen und das Unbewusst-Bleiben des Gebisses während des Sprechens. 2. Denn: das Gebiss darf kein Hindernis darstellen, das die Gesundheit des Menschen beeinträchtigt. 3. Die urbildliche, wenig spezialisierte Gestalt und Funktion des Gebisses ist die Voraussetzung dafür, dass der Mensch sich - besonders im Erwerb fremder Sprachen - weiter lernend entwickelt.

The development of the human set of teeth and of the teeth themselves is described in order to emphasize the meaning of the human occlusion (the way in which the upper and lower teeth fit together when the jaws are closed) for his human nature. In the ideal case the human set of teeth develops the point for point, supported, neutral occlusion, which is harmonious with the joint of the jaw (temporomandibular joint), indeed with a person's entire posture. The great sensitivity of the teeth makes possible a unique experience of touch within one's own organism, which has a very close relationship to the experience of the corporeal self. Moreover there is an inquiry into a remark of R. Steiner, who described the metamorphosis of self-experience and the experience of touch (complete edition vol. 170, lecture from September 2,1916). The original task of the sense of touch was supposed to convey to man a physical sense of his self. A remainder of this self-experience is evoked lifelong by the point for point, transient occlusion. Attention is directed to the diverse pathologies, which can arise primarily in the set of teeth or by means of changes in the inner and exterior posture of the body. The task for orthodontics consists of influencing therapeutically the area of the mouth and jaws as the "limbs" of the head. Thereby the following goals must be strived for: 1. The form of the jaws and the relationship of the teeth to one another should remain close to the archetype; the functionality of the set of teeth should proceed as inconspicuously (unconsciously) as possible.This is valid for the contacts of dental enamel from tooth to tooth in the occlusion, for chewing and for remaining unaware of the set of teeth while speaking. 2. Thus: the set of teeth should not be permitted to be an impediment, which impairs the health of the patient. 3. The prototypical, not very specialized form and function of the set of teeth is the precondition for man-especially in acquiring foreign languages-to be able while learning to develop himself further.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt/Oberarzt (m/w/d)
Integrative Medizin
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details