Der imaginative Begriff "Modellleib", sein menschenkundliches Konzept und die Forschung zur Epigenetik

Hans Broder von Laue
Article-ID: DMS-19811-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19811-DE

Ein individuelles geistiges Ichwesen durchläuft seine Reinkarnationen und muss sich, um als Mensch geboren zu werden,jeweils in eine Vererbungslinie einfügen. Steiner weist auf diesen doppelten Ursprung schon 1910 hin, er arbeitet aber erst 1924 das Konzept des Modellleibes vollständig aus: Der Modellleib wird aus dem Vererbungsstrom gebildet und muss schrittweise zum Werkzeug des sich inkarnierenden Ich umgeformt werden. Er sollte bis zum Zahnwechsel vollständig überwunden sein. Wenn dies nicht gelingt, bleiben Reste des Modells wirksam oder das individuelle Ich leistet nur einejmitation des Modells". Ein vollständig eigener Leib wird nicht aufgebaut, die vorindividuellen Kräfte bleiben sowohl leiblich als auch seelisch während des Lebens wirksam und behindern die Entfaltung einer Ich-geprägten Biografie. Das Ich kann den „primären Leib" (= Modellleib) einerseits durch Wärme-Differenzierung im Kopf, d. h. durch begriffliches Lernen, und andererseits durch Erüben von neuen Bewegungsmustern in den Gliedern „abdruck-schaffend" individualisieren. Das Ich verbindet sich „esoterisch" erstmalig um das 9. Lebensjahr mit dem Leib und ermöglicht die volle Überwindung der ihm fremden Nahrungssubstanzen. Das Ich beginnt „exoterisch" mit dem 21. Lebensjahr als Seelenkraft zu wirken. Die Erforschung der epigenetischen Veränderung der genetisch festgelegten Eigenschaften des menschlichen Organismus schafft die molekularbiologische Grundlage zum Verständnis der Metamorphose vom vererbten zum individuellen Leib. Nur ein lebenslänglich offener „Werdeleib" gewährleistet die seelisch-geistige Entwicklung des Menschen. Für die kontinuierliche Leibverwandlung spielen Metallproteine resp. die „Metallstrahlunen" eine wesentliche Rolle.

An individual human spirit proceeds through successive reincarnations. In order to be born as a human being, however, it has to embed itself within a hereditary line. Steiner pointed to this dual origin of the human being as early as 1910 but only fully developed the concept of a "model body" in 1924: The model body is initially formed out of the genetic stream but has to be gradually transformed into an instrument of the incarnating"!". The model body should be totally transformed by the second dentition. If this is not fully achieved, remnants of the model continue to be active or the individual "I" only manifests an imitation of the model.Therefore the individual body cannot be fully developed. Consequently the pre-individual forces remain active during a lifetime, both in the body as well as in the soul, thus preventing an "f'-formed and "l"-led biography from unfolding. The'T'can imprint and thereby individualize the primary body (= model body) in the head by means of warmth differentiation, i.e. through conceptual learning and in the limbs by means of instilling new movement patterns. The'T' connects itself with the body"esoterically"approximately around the 9th year of life, thereby enabling it to truly transform the foreign substances taken in through nourishment. In the 21st year the "I" begins to be active and express itself "exoterically" through the individualized soul forces. Research into the epigenetic changes in fixed genetic characteristics of the human organization provides a molecular biological foundation for understanding the metamorphosis of the inherited body into the individual body. Soul-spiritual development can only be ensured by a constantly open,"emergent" body throughout a person's life. Metalloproteins or"metal radiations" play an essential role in this continual transformation of the body.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Oberarzt (m/w/d)
Innere Medizin/Gastroenterologie
More details

HELIXOR HEILMITTEL GMBH, ROSENFELD
Kaufmännische Leitung (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberärztin/Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(80-100%)
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt Allgemeine Innere Medizin
More details

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM, 
RETTENBERG/ALLGÄU
Ärztin/Arzt
(50-75% oder auf Honorarbasis)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI RPK,
ALBBRUCK-SCHACHEN
Ärztliche Leitung (M,W,D) mit der
Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie
(in Teil- oder Vollzeit)
More details

 

.................................................................................................

Export Citation