Pulpa dentis D 30 bei akuter reversibler Pulpitis: eine prospektive Kohortenstudie in der routinemäßigen zahnärztlichen Versorgung

Harald J. Hamre, I. Mittag, Anja Glockmann, Helmut Kiene, Wilfried Tröger
Article-ID: DMS-19964-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19964-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Hintergrund: Pulpa dentis D30 (PD: Zahn pulpa vom Kalb in einer homöopathischen D3o-Potenz) wird bei akuter reversibler Pulpitis zur Schmerzlinderung und zur Vermeidung oder Verzögerung einer invasiven Zahnbehandlung verwendet. Primäres Studienziel: Untersuchung des Kurzzeitverlaufs einer PD-Therapie bei akuter reversibler Pulpitis in der routinemäßigen zahnärztlichen Versorgung. Methoden/Design: Prospektive, offene, einarmige Beobachtungsstudie Settings: Zahnarztpraxen in Deutschland Teilnehmer und Intervention: 32 Patienten, die eine Monotherapie mit PD wegen akuter reversibler Pulpitis ohne auffälligen Sicht- oder Röntgenbefund beginnen.1 ml PD wurde in die Umschlagsfalte des betroffenen Zahnes submukös injiziert, bei Bedarf mit täglicher Wiederholung. Primäre Zielparameter: Vermeidung einer invasiven Zahnbehandlung (Pulpaüberkappung, Wurzelkanalbehandlung, Zahnextraktion) und Schmerzremission, gemessen auf einer 0-10-Punkte-Skala (Teilremission: Rückgang der Schmerzen um mindestens drei Punkte; Komplettremission: Rückgang von mindestens 4 Punkten auf 0-1 Punkt) während desio-tägigen Followup-Zeitraumes. Ergebnisse: Bei Studienaufnahme bestanden die Schmerzen seit im Median 14,0 Tagen. Die Patienten erhielten im Median 2 PD-Anwendungen (Wertebereich 1-7). Insgesamt benötigten 81 % (n = 26/32) der Patienten keine invasive Zahnbehandlung, während 19% (n = 6) eine Wurzelkanalbehandlung erhielten. Der Remissionsstatus war bei 24 Patienten auswertbar. Von diesen erfuhren 63 % (n = 15/24) eine Schmerzremission, 58 % (n = 14) remittierten ohne invasive Zahnbehandlung (Komplettremission: n = 12,Teilremission: n = 2) und 29 % (n = 7) hatten ein enges Zeitverhältnis zwischen PD-Anwendung und Remission (Verhältnis„Remissionszeit nach erster PD-Anwendung vs. Schmerzdauer vor der ersten PD-Anwendung" < i:io). Schlussfolgerung: In dieser Studie zu PD bei akuter reversibler Pulpitis erfuhren 58 % der auswertbaren Patienten eine Schmerzremission ohne invasive Zahnbehandlung. Zwar lässt das nicht verbündete Prä-postDesign keine Schlussfolgerung hinsichtlich vergleichenden Nutzens (engl. comparative effectiveness) zu. Jedoch erfuhren mehr als ein Viertel der auswertbaren Patienten eine Schmerzremission mit einem engen Zeitverhältnis zwischen der ersten PD-Applikation und der Remission, was einen Kausalzusammenhang zwischen Therapie und Schmerzremission nahelegt.

Background: Pulpa dentis D30 (PD: dental pulp of the calf, prepared in a homeopathic D30 potency) has been used in acute reversible pulpitis for pain relief and to avoid or postpone invasive dental treatment. Primary Study Objective: To study short-term clinical outcomes of PD therapy for acute reversible pulpitis in routine dental practice. Methods/Design: Prospective, observational, openlabel, single-arm cohort study Setting: Eleven dental primary care practices in Germany Participants and intervention: Thirty-two patients starting monotherapy with PD for acute reversible pulpitis without visible or radiological abnormalities. PD was applied as 1 ml submucous injections into the mucobuccal fold, repeated daily as needed. Primary Outcome Measures: Avoidance of invasive dental treatment (pulp capping, root canal therapy, tooth extraction) and remission of pain, measured on a o-io point scale (partial remission: reduction by > 3 points; complete remission: reduction from >4 points to 0-1 point) during the 10-day follow-up period. Results: Median pain duration was 14.0 days.The patients received a median of 2 PD applications (range 1-7). A total of 81% (n = 26/32) of patients did not require invasive dental treatment, while 19% (n = 6) had root canal therapy. Remission status was evaluate in 24 patients. Of these, 63% (n = 15/24) achieved pain remission, 58 % (n = 14) remitted without invasive dental treatment (complete remission: n = 12, partial remission: n = 2), and 29 % (n = 7) had a close temporal relationship between PD and remission (ratio "time to remission after first PD application vs. pain duration prior to first PD application" < i:io). Conclusion: In this study of PDfor acute reversible pulpitis, 58 % of evaluable patients achieved pain remission without invasive dental treatment.The open-label pre-post design does not allow for conclusions about comparative effectiveness. However, more than one-fourth of evaluable patients remitted with a close temporal relationship between the first PD application and pain remission, suggesting a causal relationship between therapy and remission.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR KINDERHEILKUNDE UND FAMILIENBEGLEITUNG, WINTERTHUR/SCHWEIZ
Kinderarzt (m/w/d) 
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN/BERLIN
Geschäftsführer (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN
Mitarbeiter (m/w/d) für die Organisation von Präsenzveranstaltungen
More details

HOSPITAL AT HOME IN ARLESHEIM/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details