Anthroposophische Therapie für Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität: Eine zweijährige prospektive Studie in der ambulanten Krankenversorgung

Harald J. Hamre, Claudia M. Witt, Gunver S. Kienle, Christoph Meinecke, Anja Glockmann, Renatus Ziegler, Stefan N. Willich, Helmut Kiene
Article-ID: DMS-19993-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19993-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Hintergrund: Die Anthroposophische Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beinhaltet spezielle künstlerische und physikalische Therapien und spezielle Arzneimittel. Methoden: Es wurden 61 konsekutiv aufgenommene Kinder untersucht, die mit einer anthroposophischen Behandlung wegen einer ADHS-Symptomatik begannen. Die Studie wurde unter Praxisalltagsbedingungen durchgeführt. Primäres Zielparameter war der FBB-HKS (Fremdbeurteilungsbogen für Hyperkinetische Störungen, 0-3) und sekundäre Zielparameter waren Krankheits- und Symptomscore (Arzt- und Patientenbewertung, 0-10) und Lebensqualität (KINDL®-Gesamtskala, 0-100). Ergebnisse: Insgesamt erfüllten 67% der Patienten die DSM-IV-Kriterien für ADHS, 15% hatten eine Ausschlussdiagnose wie beispielsweise eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, während 18% die ADHS-Kriterien aus anderen Gründen nicht erfüllten. Die folgenden anthroposophischen Therapiemodalitäten wurden angewendet: Heileurythmie (bei 56 % der Patienten), Anthroposophische Kunsttherapie (20 %), Rhythmische Massage (8 %) und Arzneitherapie (51 %). Zwischen Studienaufnahme und dem 6-Monats-Follow-up verbesserten sich alle Zielparameter signifikant; die durchschnittlichen Verbesserungen waren: FBB-HKS-Gesamtskala 0,30 Punkte (95%-Konfidenzinterval [Kl] 0/18-0,43; p < 0,001), FBB-HKS Aufmerksamkeitsdefizit 0,36 (95%-KI 0,21-0,50, p < 0,001), FBB-HKS Hyperaktivität 0,29 (95%-KI 0,14-0,44; p < 0,001), FBB-HKS Impulsivität 0,22 (95%-KI 0,03-0,40; p < 0,001), Krankheitsscore 2,33 (95%-K11,84-2,82; p < 0,001), Symptomscore 1,66 (95%-K11,17-2,16; p < 0,001) und KINDL 5,37 (95%-KI 2,27-8,47; p = 0,001). Ähnliche Verbesserungen wurden bei der Untergruppe von Patienten beobachtet, die keine Psychostimulanzien erhielten (90 % der Patienten während der Monate 0-6). Die Verbesserungen blieben bis zum letzten Follow-up nach 24 Monaten erhalten. Schlussfolgerung: Kinder mit ADHS-Symptomatik, die eine anthroposophische Behand lung erhielten, erfuhren eine nachhaltige Verbesserung der Krankheitssymptome und der Lebensqualität.

Background: Anthroposophic treatment for attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) includes special artistic and physical therapies and special medications.Methods: We studied 61 consecutive children starting anthroposophic treatment for ADHD symptoms under routine outpatient conditions. Primary outcome was FBB-HKS (parents' questionnaire for ADHD core symptoms, 0-3), and secondary outcomes were Disease and Symptom Scores (physicians'and parents'assessment, 0-10) and quality of life (KINDL® Total score, 0-100). Results: A total of 67% of patients fulfilled DSM-IVcriteria for ADHD,15% had anexclusion diagnosis such as pervasive developmental disorders, while 18 % did not fulfill ADHD criteria for another reason. Anthroposophic treatment modalities used were eurythmy therapy (in 56% of patients), art therapy (20%), rhythmical massage therapy (8 %), and medications (51 %). From baseline to six-month follow-up, all outcomes improved significantly; average improvements were FBB-HKS total score 0.30 points (95% confidence interval [Cl] 0.18-0.43, P < 0.001), FBB-HKS inattention 0.36 (95% Cl 0.21-0.50, p < 0.001), FBB-HKS hyperactivity 0.29 (95% Cl 0.14-0.44, p< 0.001), FBB-HKS impulsivity 0.22 (95% Cl 0.03-0.40, p < o.ooi), disease score 2.33 (95% Cl 1.84-2.82, p < 0.001), symptom score 1.66 (95% Cl 1.17-2.16, p< 0.001),and KINDL 5.37 (95% Cl 2.27-8.47, p = 0.001). Improvements were similar in patients not using stimulants (90% of patients at months 0-6) and were maintained until last follow-up after 24 months. Conclusion: Children with ADHD symptoms receiving anthroposophic treatment had long-term improvement of symptomsand quality of life.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details

ISCADOR AG, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Leitung Herstellung
More details

GAÄD, BERLIN
Projektleitung Online-Veranstaltungen
More details

GEMEINSCHAFTSKRANKENHAUS HERDECKE
Therapeut (m/w/d) für Anthrop. Therapeutische Sprachgestaltung
More details

HAUSARZTPRAXIS, KÖLN
Praxisnachfolge (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberarzt Leitender Arzt Geriatrie (m/w/d)
More details

PRAXIS AM BAHNHOF, RÜTI bei ZÜRICH
Anthroposophischer Arzt (m/w/d)
More details