Die Bedeutung der Subjektivität für empathisches Handeln und die Verbesserung der therapeutischen Beziehung durch die Schulung der Wahrnehmung

Markus Köhl
Article-ID: DMS-20259-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20259-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die Veränderung der Hirnaktivitäten und der vegetativen Funktionen während eines erweiterten Wahrnehmungseindrucks stehen im Fokus eines Forschungsprojekts über den Stellenwert von Subjektivität in der Medizin, Diagnostik und Therapie unter Einbezug empathischer Wahrnehmung durch den Arzt. Ziel der Studie war es, den Einfluss des vegetativen und zerebralen Zustandes auf die Qualität und das Spektrum von Wahrnehmungseindrücken hin zu analysieren. Die untersuchte Wahrnehmungsleistung wird auf die Qualität der Arzt-Patient-Beziehung übertragen. In dieser Beziehung spielt die Empathie eine ausschlaggebende Rolle.

In der Studie wurden die Entspannungsmethode bzw. die Wahrnehmungsschule Ergosom in Kombination mit einem Wahrnehmungsversuch angewendet. Die vegetativen und zerebralen Messverläufe wurden mit der Bewertung der Wahrnehmungsqualität korreliert. Die Studie zeigt, dass innere Gelassenheit und mentale Vorbereitung des Arztes die Empathiefähigkeit fördern, auf der eine Gestaltung der Arzt-Patient- Beziehung aufbaut. Der Wert der Entfaltung empathischer Wahrnehmung durch Mediation in der Anthroposophischen Medizin liegt im Erkennen eines therapeutischen Bedarfs und der Entfaltung therapeutischer Kräfte.

The importance of subjectivity in empathetic treatment and the improvement of the therapeutic relationship through perception training

The change in brain activity and vegetative function during extended perception was the focus of a research project about the significance of subjectivity in medicine, diagnosis and therapy, particularly with regard to the empathetic awareness of the physician. The aim of the study was to analyse the influence of the vegetative and cerebral states on the quality and range of perception. The examined perceptual performance was then applied to the quality of the physicianpatient relationship, in which empathy played a decisive role.

In this study, the relaxation and perception training method, Ergosom, was used in a perceptual experiment. A correlation was found between the measurement gradients of the vegetative and cerebral parameters and the assessment of the quality of perception. Results of the study show that a physician’s calm internal composure and mental preparation foster empathy, which serves as a basis for developing a physicianpatient relationship. In anthroposophic medicine, the value of the development of empathetic perception through meditation lies in the recognition of therapeutic need and in the development of therapeutic forces.

1 Milz H. Der wiederentdeckte Körper. Vom schöpferischen Umgang mit sich selbst. München: Artemis und Winkler Verlag; 1992.

2 Glöckler M, Schürholz J, Walker M. Anthroposophische Medizin. Ein Weg zum Patienten. Stuttgart: Verlag am Goetheanum; 2004.

3 Girke M. Patient-Arzt-Beziehung. Der Merkurstab 2007; 60(6):510−515. [Crossref]

4 Sinapius P. Ästhetik therapeutischer Beziehungen − Therapie als ästhetische Praxis. Aachen: Shaker Verlag; 2010.

5 Matthiessen PF. Prinzipien der Heilung im Neuen Testament. In: Fuchs B, Kobler-Fumasoli N (Hg). Hilft der Glaube? Hamburg: LIT Verlag; 2002:146–175.

6 Bortoft H. Goethes naturwissenschaftliche Methode. Stuttgart: Freies Geistesleben; 1995.

7 Köhl M. Die erweiterte Bildwahrnehmung und ihre Wirkung auf vegetative Funktionen und Hirnaktivitäten. Eine Forschungsstudie. In: Wendlandt-Baumeister M, Bolle R, Sinapius P (Hg). Bildtheorie und Bildpraxis in der Kunsttherapie. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag; 2010:53–68.

8 Gadamer H-G. Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 1993.

9 Husserl E. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. 4. Aufl. Tübingen: Max Niemeyer Verlag; 1980.

10 Selg P. Die Wärme-Meditation. Geschichtlicher Hintergrund und ideelle Beziehungen. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2005.

11 Selg P. Helene von Grunelius. Eine biographische Studie. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2003.

12 Glöckler M. Die Wärme handhaben lernen. Vom Rätsel der Angst und der Aufgabe der Ich- Organisation. Die Drei 2005;8–9:103–110.

13 Steiner R, Wegman I. Grund - legendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

14 Selg P. Geschichtlicher Hintergrund und ideelle Beziehungen. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2005.

15 Verfügbar unter www. somnomedics.de/downloads/ prospekte/deutsch/ssc_eeg.pdf.

16 Hensel H. Allgemeine Sinnesphysiologie. Hautsinn, Geschmack, Geruch. Heidelberg, Berlin: Springer Verlag; 1966.

17 Hensel H. Die Sinneswahrnehmung des Menschen. Musiktherapeutische Umschau 1980;1:203–218.

18 von Weizsäcker V. Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 1997.

19 Köhl M. Subjektivität als Quelle. Das Goetheanum 2009;8:6–7.

20 Ditzinger T. Illusion des Sehens. München: Elsevier; 2006.

21 Petsche H, Kaplan S, von Stein A, Filz O. The possible meaning of the upper and lower alpha frequency bands for cognitive and creative tasks. Int. Journal of Psychophysiology 1997;26(1–3):77–97. [Crossref]

22 Bhattacharya J, Petsche H. Shadows of artistry: cortical synchrony during perception and imagery of visual art. Brain Res Cogn Brain Res. 2002;13(2):179–186. [Crossref]

23 von Stein A, Rappelsberger P, Filz O, Petsche H. EEG-Korrelate bildlicher Vorstellung: Eine Amplituden- und Kohärenzunter - suchung. Zeitschrift für EEGEMG 1993;24:217–224.

24 Vaitl D. Veränderte Bewusstseinszustände. Stuttgart: Franz Steiner Verlag; 2003.

25 Fechner GT. Elemente der Psychophysik. Leipzig: Breitkopf und Härtel; 1860.

26 Selg P. Anfänge anthroposophischer Heilkunst: Ita Wegman, Friedrich Husemann, Eugen Kolisko, Frederik Willem Zeylmans van Emmichoven, Karl König, Gerhard Kienle. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2000.

27 Pöppel E. Wie kam die Zeit ins Hirn? Neurophysiologische und psychologische Untersuchungen zum menschlichen Zeiterleben. In: Weis K (Hg). Was ist Zeit. München: Hanser Verlag; 1995.

28 Metzinger T. Ganzheit, Homogenität und Zeitkodierung. In: Bewusstsein – Beiträge aus der Gegenwartsphilosophie. Paderborn: Mentis; 1995.

29 Schürholz J. Wie Gesundheit entsteht. In: Glöckler M, Schiffer E, Schürholz J (Hg). Wie entsteht Gesundheit? Bad Liebenzell: gesundheit aktiv; 2003.

30 Decety J. A social cognitive neuroscience model of human empathy. In: Harmon-Jones E, Winkielman P (Hg). Social Neuroscience: Integrating Biological and Psychological Explanations of Social Behaviour. New York: Guilford Press; 2007:246–270.

31 Brothers L. A biological perspective on empathy. Am J Psychiatry 1989;1:10–19.

32 Rohen JW. Morphologie des menschlichen Organismus. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2000.

33 Steiner R. Esoterische Unterweisung für die erste Klasse der Freien Hochschule für Geisteswissenschaften am Gotheanum 1924. Band II. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

34 Bieri P. Analytische Philosophie des Geistes. Königstein: Belitz; 1981.

35 Matthiessen PF. Pluralität – auf dem Weg zu einer Integrativen Medizin? Research in Complementary Medicine 2002;15(5):248–250.

36 Steiner R. Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. GA 316. Rundbrief v. 11.03.1924. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2003.

37 Deggeller L. Gedanken und Erfahrungen mit der Wärme- Meditation. Anthroposophie 2005; Johanni II, Nr. 232:153–161.

38 Schürholz J. Salutogenese – ein neuer Blick auf Mensch und Welt, Gespräch mit dem Arzt Jürgen Schürholz. Die Drei 2004;8–9:113.

39 Steiner R. Die Schwelle der geistigen Welt. GA 17. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2009.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt Innere/Allgemeine Medizin (m/w/d)
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt Oberarzt Integrative Medizin (m/w/d)
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details