Rokitanskys Krebskrasenlehre - ein letzter Versuch der Fundierung einer 'geläuterten Humoralpathologie' zur Zeit der aufkommenden Zellularpathologie. Eine medizinhistorische Einordnung

Matthias Kröz
Article-ID: DMS-17160-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-17160-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Zusammenfassung Mit der Krasenlehre Rokitanskys scheitert der letzte ernstzunehmende Versuch der Fundierung einer dominanten Humoralpathologie. Dies liegt: 1. an der Überschätzung der damals aufkommenden Chemie und 2. daran, daß Rokitansky nicht mit streng naturwissenschaftlichen Methoden unterschiedliche Krankheiten durch qualitative, oxidative Veränderungen an Eiweißen belegen konnte. Konsequenterweise mußte Rokitansky auf die harte Kritik des jungen Virchow hin seine Krasenlehre zurückziehen. Damit verschwindet nicht nur die Humoralpathologie, sondern mit der aufkommenden Zellularpathologie wird das Prinzip, daß das „Kleine das Große" bestimmt,zum allein Gültigen. Erst in den letzten Jahren mehren sich die Hinweise aus der Endokrinologie und Psychoimmunologie, wonach Zellen auch durch das Gesamtsystem „Organismus" moduliert werden. Die medizinhistorische Bedeutung Carl von Rokitanskys wird von Rudolf Steiner im ersten Ärztekurs erwähnt.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

INTEGRATIVE ALLGEMEINARZTPRAXIS, TÜBINGEN
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
für Allgemeine/Innere Medizin 

More details

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details