Ist die Abtreibung nach pränataler Diagnostik ethisch-menschlich vertretbar? Über die neue Positionsbestimmung der Ärzteschaft

Bartholomeus Maris
Article-ID: DMS-17489-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-17489-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Zusammenfassung Dieser Diskussionsbeitrag wurde anläßlich der Veröffentlichung der „Erklärung zum Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik" und den „Richtlinien zur pränatalen Diagnostik von Krankheit und Krankheitsdispositionen" der Bundesärztekammer verfaßt. Hier werden zwar die Existenz eines ethischen Problems sowie die eines Beratungsdefizits festgestellt, die Konsequenzen, die daraus gezogen werden, sind jedoch dürftig. Die Legitimation zur Erstellung von Richtlinien über nicht-medizinische, sondern ethische Fragen wird in Zweifel gezogen, außerdem wird kritisch auf den Inhalt der beiden Publikationen eingegangen und versucht, die Probleme, die mit der Pränataldiagnostik zusammenhängen, in einen breiteren gesellschaftlichen Rahmen zu stellen.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

INTEGRATIVE ALLGEMEINARZTPRAXIS, TÜBINGEN
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
für Allgemeine/Innere Medizin 

More details

PRAXIS DR. WEICHERT, KEMPTEN/ALLGÄU
Weiterbildungsassistent oder
Facharzt (m/w/d)
für Allgemeinmedizin 

More details

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder
Weiterbildungsassistent (m/w/d)
Innere/Allgemeine Medizin

More details