Allergien und Sensibilisierung bei Waldorfschülern

Helen Flöistrup, Jackie Swartz, Anna Bergström, Johann S. Alm, Annika Scheynius
Article-ID: DMS-18926-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-18926-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Hintergrund: Die anthroposophische Lebensweise hat verschiedene interessante Aspekte im Hinblick auf Allergien, z. B. einen restriktiven Einsatz von Antibiotika und bestimmten Impfungen. In einer früheren schwedischen Studie zeigten Waldorfschüler (welche oft einen anthroposophischen Lebensstil haben) ein verringertes Risiko zur Ausbildung einer Atopie, wobei keine spezifischen schützenden Faktoren identifiziert werden konnten. Ziel: Untersuchung von Faktoren, die zum geringeren Allergie-Risiko bei Waldorfschülern beitragen. Methoden: Multizentrische Ouerschnitts-Studie mit 6.630 Kindern zwischen 5 und 13 Jahren (4.606 Kinder von Waldorfschulen und 2024 von Referenzschulen) aus 5 europäischen Ländern.Ergebnisse: Die Prävalenz der verschiedenen untersuchten Allergien und Sensibilisierungen war bei Waldorfschülern insgesamt niedriger als in der Referenzgruppe. Mit einigen Unterschieden zwischen den Ländern gab es insgesamt ein statistisch signifikant geringeres Risiko für Rhinokonjunktivitis, atopisches Ekzem und atopische Sensibilisierung (Allergen-spezifische IgE > 0,35 kU/l). Bezüglich der vom Arzt diagnostizierten Erkrankung war die Gabe von Antibiotika während des ersten Lebensjahres assoziiert mit einem erhöhten Risiko an Rhinokonjunktivitis (relative Eintrittswahrscheinlichkeit (odds ratio, (OR)) 1,97; 95 % Konfidenzintervall (Cl) 1,26-3,08), Asthma (OR 2,79; 95% £1,2,03-3,83) und atopischem Ekzem (OR 1,63; 95 % Cl, 1,22-2,17).Die frühe Anwendung von Antipyretika war mit einem erhöhten Risiko von Asthma (OR 1,54; 95 % Cl, 1,11-2,13) und atopischem Ekzem (OR 1,32; 95% Cl, 1,02-1,71) verbunden. Kinder, welche gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft wurden, hatten ein höheres Risiko,an Rhinokonjunktivitis zu erkranken, wogegen eine durchgemachte Maserninfektion mit einem geringeren Risiko, an IgE-vermitteltem Ekzem zu erkranken, assoziiert war .Schlussfolgerung: Bestimmte Merkmale anthroposophischer Lebensweise, wie z. B. restriktiver Einsatz von Antibiotika und Antipyretika, sind assoziiert mit einem reduzierten Risiko für allergische Erkrankungen bei Kindern. (J Allergy Clin Immunol 2006,-117:59-66.)

Background: The anthroposophic lifestyle has several features of interest in relation to allergy: for example, a restrictive use of antibiotics and certain vaccinations. In a previous Swedish study, Steiner school children (who often have an anthoposophic lifestyle) showed a reduced risk of atopy, but specific protective factors could not be identified. Objective: To investigate factors that may contribute to the lower risk of allergy among Steiner school children. Methods: Cross-sectional multicenter study including 6.630 children age 5 to 13 years (4.606 from Steiner schools and 2.024from reference schools) in 5 European countries. Results: The prevalence of several studied outcomes was lower in Steiner school children than in the reference group. Overall, there were statistically significant reduced risks for rhinoconjunctivitis, atopic eczema, and atopic sensitization (allergen-specific IgE > 0.35 kU/L), with some heterogeneity between the countries. Focusing on doctor-diagnosed disease, use of antibiotics during first year of life was associated with increased risks of rhinoconjunctivits (odds ratio (OR), 1.97; 95 % Cl, 1.26-3.08), asthma (OR, 2.79; 95 % Cl, 2.03-3.83), and atopic eczema (OR, 1.63; 95 % Cl, 1.22-2.17). Early use of antipyretics was related to an increased risk of asthma (OR, 1.54; 95 % Cl, 1.11-2.13) and atopic eczema (OR, 1.32; 95 % Cl, 1.02-1.71). Children having received measles, mumps, and rubella vaccination showed an increased risk of rhinoconjunctivits, whereas measles infection was associated with a lower risk of IgE-mediated eczema. Conclusion: Certain features of the anthroposophic lifestyle, such as restrictive use of antibiotics and antipyretics, are associated with a reduced risk of allergic disease in children. (J Allergy Clin Immunol 2006; 117: 59-66.)

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt Innere/Allgemeine Medizin (m/w/d)
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt Oberarzt Integrative Medizin (m/w/d)
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details