Krankheitskosten unter anthroposophischer Therapie: Ergebnisse einer zweijährigen prospektiven Kohortenstudie

Harald J. Hamre
Article-ID: DMS-19049-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19049-DE

Hintergrund: Anthroposophische Therapien (Heileurythmie, Kunsttherapie, Rhythmische Massage, ärztliche Beratung, spezielle Arzneimittel) zielen auf eine nachhaltige Stimulierung der Selbstheilungskräfte des Patienten, was theoretisch zu einer Verringerung der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen führen kann. Nachdem in einer zweijährigen prospektiven Kohortenstudie zu anthroposophischen Therapien eine Verringerung chronischer Krankheitsbeschwerden und eine Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität beobachtet wurden, sollten in der vorliegenden Untersuchung die Krankheitskosten unter diesen anthroposophischen Therapien beschrieben werden. Methode: In eine prospektive Kohortenstudie wurden 717 ambulant behandelte Patienten aus 134 Arztpraxen in Deutschland konsekutiv aufgenommen. Die Patienten erhielten wegen verschiedener chronischer Erkrankungen erstmalig eine anthroposophischeTherapie. Bei den Patienten wurden Krankheitskosten im Jahr vor Studienaufnahme und in den zwei ersten Studienjahren ermittelt: direkte Behandlungskosten (anthroposophischeTherapien,ärztliche Behandlung, Psychotherapie, Arzneimittel, Physiotherapie, Ergotherapie, stationäre Krankenhaus-, Rehaund Kurbehandlung) und indirekte Kosten (Lohnfortzahlung und Krankengeld). Die Kosten wurden aus der von den Patienten dokumentierten Leistungsinanspruchnahme errechnet. Die Datenerhebung erfolgte vom Januar 1999 bis April 2003. Ergebnisse: Zwischen den Krankheitskosten im ersten Studienjahr (Bootstrap-MW 3.297 Euro; 95%-Konfidenzintervall (95%-KI) 3.157 bis 3.923 Euro) und den entsprechenden Kosten im Studienvorjahr, also im Jahr vor Studienaufnahme (3.186 Euro; 95%-KI 3.037 bis 3.711 Euro) gab es keinen signifikanten Unterschied, während die Kosten im zweiten Studienjahr (2.771 Euro; 95%-KI 2.647 bis 3.256 Euro) im Vergleich zum Studienvorjahr signifikant geringer ausfielen; die Verringerung betrug 416 Euro (95%-KI 264 bis 960 Euro). Krankenhausbehandlung und Arbeitsunfähigkeit verursachten in allen drei Jahren mehr als die Hälfte der Gesamtkosten. Die anthroposophischen Therapien und Arzneimittel verursachten 3 %, 15 % und 8 % der Gesamtkosten im Vorjahr, im ersten bzw. im zweiten Jahr. Die Kostenverringerung im zweiten Jahr ließ sich weitgehend auf eine Verringerung der stationären Krankenhausbehandlungen zurückführen, was mit einer Verringerung der Krankenhauskosten um 519 Euro (95%-KI 377 bis 904 Euro) im Vergleich zum Studienvorjahr verbunden war. Schlussfolgerung: Bei Patienten, die wegen chronischer Erkrankungen mit anthroposophischen Therapien begannen, nahmen die Krankheitskosten im ersten Jahr nicht zu, im zweiten Jahr verringerten sie sich. Diese Verringerung ließ sich weitgehend auf eine Verringerung der stationären Krankenhausbehandlungen zurückführen. Im Rahmen der Aussagekraft eines Prä-Post-Designs weisen die Studienergebnisse darauf hin,dass anthroposophischeTherapien nicht mit einer relevanten Zunahme der Krankheitskosten verbunden sind.

Background: Anthroposophic therapies (counselling, special medication, art, eurythmy movement, and rhythmical massage) aim to stimulate long-term selfhealing processes, which theoretically could lead to a reduction of healthcare use. In a prospective twoyear cohort study, anthroposophic therapies were followed by a reduction of chronic disease symptoms and improvement of quality of life. The purpose of this analysis was to describe health costs in users of anthroposophic therapies. Methods: 717 consecutive outpatients from 134 medical practices in Germany, starting anthroposophic therapies for chronic diseases, participated in a prospective cohort study. We analysed direct health costs (anthroposophic therapies, physician and dentist consultations, psychotherapy, medication, physiotherapy, ergotherapy, hospital treatment, rehabilitation) and indirect costs (sick-leave compensation) in the prestudy year and the first two study years. Costs were calculated from resource utilisation, documented by patient self-reporting. Data were collected from Januaryi999 to April 2003. Results: Total health costs in the first study year (bootstrap mean 3,297 Euro; 95%-Confidence Interval 95%-CI 3,157 Euro to 3,923 Euro) did not differ significantly from the pre-study year (3,186 Euro; 95%-CI 3,037 Euro to 3,711 Euro), whereas in the second year, costs (2,771 Euro; 95%-CI 2,647 Euro to 3,256 Euro) were significantly reduced by 416 Euro (95%-CI 264 Euro to 960 Euro) compared to the pre-study year. In each period hospitalisation and sick-leave together amounted to more than half of the total health costs. Anthroposophic therapies and medication amounted to 3 %, 15%, and 8 % of total health costs in the pre-study year, first year, and second study year, respectively. The cost reduction in the second year was largely accounted for by a decrease of inpatient hospitalisation, leading to a hospital cost reduction of 519 Euro (95%-CI 377 Euro to 904 Euro) compared to the pre-study year. Conclusion: In patients starting anthroposophic therapies for chronic disease, total health costs did not increase in the first year, and were reduced in the second year.This reduction was largely explained by a decrease of inpatient hospitalisation. Within the limits of a pre-post design, study findings suggest that anthroposophic therapies are not associated with a relevant increase in total health costs.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Heileurythmist (m/w/d) in Teilzeit
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS UNTERLENGENHARDT, BAD LIEBENZELL
Assistenz*ärztinnen (m/w/d) für neue Schwerpunktstation
Integrative Schmerztherapie
More details

SIEBENZWERGE, SALEM AM BODENSEE
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie (m/w/d)
Ärztlicher Leiter (m/w/d)
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) für die Psychoonkologie
More details

HELIXOR HEILMITTEL GMBH, ROSENFELD
Kaufmännische Leitung (m/w/d)
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberärztin/Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(80-100%)
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt Allgemeine Innere Medizin
More details

 

.................................................................................................

Export Citation