Rudolf Steiners "Druidenstein"

Christa Lichtenstern
Article-ID: DMS-19878-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-19878-DE

Rudolf Steiner malte das Pastell Ende September 1923 nach der Rückkehr von „druidischen" Kultstätten, die er in llkley und Penmaenmawr besucht hatte. Als „Motivskizze" für Henni Geck entstanden, blieb das Werk bis 1929 unter Verschluss. Die heute stark verblasste Skizze, ein Hauptwerk Steiners, erzählt auf „kontinuierliche Weise" vom Heilimpuls eines Druiden aus seinem Können und Wissen als Eingeweihter heraus. Dreh- und Angelpunkt ist die Imagination der „Swastika Scene". Außerdem bezeugen nach alter mündlicher Überlieferung (Alexander Strakosch u.a.) angedeutete Substanzen von Kohle, Eisen, Zinn und Silizium ebenso wie der personal dargestellte Felsen und der „Nebelriese" (Nedella), wie die Natur damals von göttlichen Kräften durchwirkt erlebt wurde. Steiner malte das Bild, nachdem Ita Wegman ihre epochale Frage nach einer Mysterien-Medizin an ihn gerichtet und er diese mit dem Entschluss zur gemeinsamen Abfassung eines Vademecums anthroposophischer Heilkunde (GA 27) bejaht hatte. Dass diese druidische Impulse verwandelnd aufgreifen sollte, stand außer Frage. Dieser prospektive Hintergrund bestimmte auch ein Motiv des „Druidenstein", das heute kaum mehrzu erkennen,aberin dem bekannten i:i-Druck von 1963 noch auszumachen ist: Rechts neben dem Regenbogen ein „Lichtkreuz in nascendi" (Ch. L.). Hiermit dürfte Steiner auf die zentrale Aufgabe anthroposophischer Medizin gezielt haben: Die Verwandlung des alten Einweihungswissens in christlich-michaelischer Wendung. Die Autorin arbeitet quellenkundlich und mit dem Instrumentarium der Kunstwissenschaft.

Rudolf Steiner used pastels to paint the Druid Stone in 1923, having returned to Dörnach from his visit to the druid centres in llkley and Penmaenmawr. Originally a "theme sketch"for Henni Geek, the work was not generally available until i929.The sketch, now much faded and one of Rudolf Steiner's main works presents the narrative of a Druid's healing impulse arising from his skills and knowledge as an initiate.The focal point and pivot is the "swastika scene" imagination. Early oral tradition (Alexander Strakosch and others), coal, iron, tin and silicone as well as the human form of the rock and the "giant in the mist" (Nedella) show that in those times, divine powers were felt to be at work in the natural world. Steiner produced the painting after Ita Wegman had put here epoch-making question about a mystery medicine and he had responded positively by deciding to write a vademecum of anthroposophical medicine (Extending Practical Medicine; Fundamentals).There was no question but that it should take up and transform Druid impulses.The prospect also gave rise to one theme in the Druid Stone which can hardly be discerned in the original today but is still evident in the 1:1 print made in 1963: A "nascent cross of light" (Ch. L.) to the right of the rainbow. With this, Steiner was undoubtedly referring to the central mission of anthroposophical medicine, which is to transform ancient initiation knowledge into one that is Christian and Michaelic. The author is doing source studies using the means available in the science of art.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) 
More details

ALLGEMEINARZTPRAXIS,
ST. GALLEN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt in Praxisgemeinschaft
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Heileurythmist (m/w/d) in Teilzeit
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS UNTERLENGENHARDT, BAD LIEBENZELL
Assistenz*ärztinnen (m/w/d) für neue Schwerpunktstation
Integrative Schmerztherapie
More details

SIEBENZWERGE, SALEM AM BODENSEE
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie (m/w/d)
Ärztlicher Leiter (m/w/d)
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) für die Psychoonkologie
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details 

.................................................................................................

Export Citation