Nachhaltige Erneuerung der GKV? - Eine Erfolgsrechnung des GMG

Michael Lusk, Christiane Beckmann, Florian Stintzing, Ulrich Meyer
Article-ID: DMS-20323-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20323-DE

Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) leitete im Jahr 2004 Sparmaßnahmen ein, um Finanzierungsproblemen durch den demographischen Wandel vorzubeugen. Eine Schlüsselmaßnahme war die Aufhebung der Erstattungsfähigkeit der rezeptfreien Arzneimittel (Rf-Arzneimittel). Die Entwicklung der GKV-Arzneimittelkosten im Zeitraum von 1999 bis 2010 zeigt, dass, nach einer Adaptierungsphase, die Kosten nach dem GMG schneller stiegen als zuvor. Während der ganzen Periode trieben rezeptpflichtige Arzneimittel (Rp-Arzneimittel), insbesondere patentgeschützte Rp-Arzneimittel, das Kostenwachstum. Die Auswirkung der Alterung der Bevölkerung auf das Wachstum der Arzneimittelkosten zeigt ein demographisch-diagnostisches Kostenmodell. Danach verursachte die Alterung zwischen 2001 und 2010 lediglich 15 % des Kostenwachstums. Weitaus signifikanter waren der Trend zu mehr Medikation pro Versichertem (um Alterseffekte korrigiert) sowie der Trend zu höheren Kosten pro Tagesdosis (verbrauchsgüterinflationsbereinigt). Diese Ergebnisse sowie die gleichzeitige Stagnation des Markts für Rf-Arzneimittel weisen darauf hin, dass die Substitution niedrigpreisiger Rf-Arzneimittel durch höherpreisige Rp-Arzneimittel die Kosten schneller wachsen ließen. Die Bedeutung der Reformen des GMG für die relative Zugänglichkeit bzw. Qualität der Patientenversorgung wird diskutiert. Es ist zu erwarten, dass eine Wiedereinführung der Erstattungsfähigkeit der Rf-Arzneimittel das Wachstum der Arzneimittelkosten verlangsamen und gleichzeitig zu einer verbesserten Versorgungsqualität beitragen würde.

Long-term effect of GKV revision – Profit-and-loss accounting for GMG

In Germany, the Statutory Health Insurance Mordernisation Act of 2004 (GMG) introduced statutory health insurance scheme (GKV) cost savings measures intended to prevent financing problems arising from population ageing. A key measure was abolition of rebates for prescribed non-prescription medicines (OTCs). Observation of GKV pharmaceutical costs for 1999 to 2010 shows that, following a period of adjustment, the post- GMG rate of cost increase substantially exceeded the pre-GMG rate. Prescription-only medicines (POMs), especially patentprotected POMs, drove cost growth throughout the entire period. To examine the impact of population ageing, a demographic-diagnostic costs model is presented. It shows that population ageing accounts for just 15 % of cost growth between 2001 and 2010. Far more significant are the trend to more medication per insured (corrected for age effects) and the trend to higher costs per daily dose (corrected for consumer price inflation). These factors, together with stagnation of the OTC-market, are evidence that substitution of higher priced POMs for lower priced prescribed OTCs explains the higher post-GMG cost growth rate. The implications of the GMG reforms for the relative accessibility and quality of patient care are discussed. Restoration of the OTC-rebate can be expected to slow growth of pharmaceutical costs and to contribute to a higher quality of care.

1 Mevis D, Weddige O. Gefahr erkannt – Gefahr gebannt? Nachhaltigkeitsbilanz der 15. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages 2002–2005. Diskussionsbeiträge des Forschungszentrums Generationenverträge. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; 2006.

2 Fetzer S. Determinanten der zukünftigen Finanzierbarkeit der GKV: Doppelter Alterungsprozess, Medikalisierungs- vs. Kompressionsthese und medizinischtechnischer Fortschritt. Diskussionsbeiträge des Instituts für Finanzwissenschaft der Albert- Ludwigs-Universität Freiburg; 2005.

3 Verbrugge LM. Longer life but worsening health? Trends in health and mortality of middleaged and older persons. Milbank Mem Fund Q Health Soc. 1984;62(3):475–519. [Crossref]

4 Deutsche Bundesregierung. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch – Gesetzliche Krankenversicherung. Berlin: Bundesministerium der Justiz; 1988.

5 Deutsche Bundesregierung. Arzneimittelpreisverordnung. Berlin: Bundesministerium der Justiz; 1980.

6 Klauber J, Selke G. Die Kostenbremse klemmt. G&G 2005;8(1):28–33.

7 DESTATIS. GENESIS-Online Datenbank [Webseite im Internet] Tabellenaufbau 23611-0004: Gesundheitsausgaben: Deutschland, Jahre, Ausgabenträger, Leistungsarten, Einrichtungen. Verfügbar unter https://www.genesis.destatis.de/genesis/online (9. Dez 2011).

8 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2001. Heidelberg: Springer; 2001. [Crossref]

9 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2002. Heidelberg: Springer; 2003. [Crossref]

10 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2003. Heidelberg: Springer; 2004. [Crossref]

11 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2004. Heidelberg: Springer; 2004. [Crossref]

12 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2005. Heidelberg: Springer; 2006. [Crossref]

13 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2006. Heidelberg: Springer; 2007. [Crossref]

14 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2007. Heidelberg: Springer; 2008. [Crossref]

15 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2008. Heidelberg: Springer; 2008. [Crossref]

16 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2009. Heidelberg: Springer; 2009. [Crossref]

17 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2010. Heidelberg: Springer; 2010. [Crossref]

18 Schwabe U, Paffrath D (Hg). Arzneiverordnungs-Report 2011. Heidelberg: Springer; 2011. [Crossref]

19 Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 1999 – Unter besonderer Berücksichtigung der Selbstmedikation. 13. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2000.

20 Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen – Unter besonderer Berücksichtigung der Selbstmedikation. 14. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2001.

21 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2001 – Unter besonderer Berücksichtigung der Selbstmedikation. 15. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2002.

22 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2002 – Unter besonderer Berücksichtigung der Selbstmedikation. 16. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2003.

23 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2003 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 17. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2004.

24 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2004 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 18. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2005.

25 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2005 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 19. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2006.

26 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2006 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 20. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2007.

27 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2007 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 21. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2008.

28 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2008 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 22. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2009.

29 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller. Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen 2009 – Verordnungsmarkt und Selbstmedikation. 23. Aufl. Bonn: Selbstverlag; 2010.

30 IMS HEALTH GmbH & Co. OHG [Webseite im Internet]. Frankfurt/Main: IMS HEALTH; 2012. Verfügbar unter www.imshealth.de (16. März 2012).

31 DESTATIS. GENESIS-Online Datenbank [Webseite im Internet] Tabellenaufbau 61111-0005: Verbraucherpreisindex: Deutschland, Jahre, Klassifikation der Verwendungszwecke des Individualkonsums. Verfügbar unter https://www-genesis.destatis.de/genesis/online (9. Dez 2011).

32 DESTATIS.GENESIS-Online Datenbank [Webseite im Internet] Tabellenaufbau 12411-0006 – Bevölkerung: Deutschland, Stichtag, Altersjahre, Nationalität/Geschlecht/Familienstand. Verfügbar unter https://www.genesis.destatis.de/genesis/online (6. Dez 2011).

33 Reichelt H. Eine Methode der statistischen Komponentenzerlegung. Bonn: WIdO-Materialien, Band 31; 1988.

34 May U. Selbstmedikation in Deutschland: Eine ökonomische und gesundheitspolitische Analyse. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2002.

35 Fricke U, Klaus W. Neue Arzneimittel: Fakten und Bewertungen von 1999 bis 2002 zugelassenen Arzneimitteln. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2004.

36 Schwabe KP. Extrakt von Ginkgo biloba-Blättern, sein Verfahren zur Herstellung und Arzneimittel, die es enthalten: Patent EP 0 431 535. München: Europäisches Patentamt; 1994.

37 Schwabe KP. Ein Verfahren zur Herstellung eines Extraktes aus Gingko biloba-Blättern: Patent EP 0 431 536. München: Europäisches Patentamt; 1997.

38 Schwabe KP. Extrakte aus Blättern von Ginkgo biloba mit vermindertem Gehalt an 4'-OMethylpyridoxin und Biflavonen: Patent EP 1 037 646. München: Europäisches Patentamt; 2002.

39 Oschmann R et al. Wasserlöslicher nativer Trockenextrakt aus Ginkgo biloba mit hohem Gehalt an Terpenoiden und Flavonglykosiden: Patent EP 1 089 748. München: Europäisches Patentamt; 2010.

40 Kraft K. Die Bedeutung pflanzlicher Arzneizubereitungen in der modernen westlichen Medizin. In: 6. Fachtagung Arznei- und Gewürzpflanzen 19.–22.09.2011, Tagungsband. Berlin: 2011; 15–18.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Heileurythmist (m/w/d) in Teilzeit
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS UNTERLENGENHARDT, BAD LIEBENZELL
Assistenz*ärztinnen (m/w/d) für neue Schwerpunktstation
Integrative Schmerztherapie
More details

SIEBENZWERGE, SALEM AM BODENSEE
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie (m/w/d)
Ärztlicher Leiter (m/w/d)
More details

FILDERKLINIK, FILDERSTADT
Psychologe (m/w/d) für die Psychoonkologie
More details

KLINIK ARLESHEIM, ARLESHEIM/SCHWEIZ
Oberärztin/Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(80-100%)
More details

KLINIK ÖSCHELBRONN, ÖSCHELBRONN
Internisten (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN/SCHWEIZ
Ärztin/Arzt Allgemeine Innere Medizin
More details

 

.................................................................................................

Export Citation