Die menschliche Bewegung und die Funktion der motorischen Nerven

Friedrich Edelhäuser
Article-ID: DMS-20480-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20480-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Die moderne Neurophysiologie und die Psychologie sehen für alle Bewusstseinsvorgänge des Menschen ausschließlich biologische Prozesse im Zentralnervensystem als real an. Wahrnehmung, Vorstellung, bewusste Bewegungsplanung und Bewegungssteuerung werden vom Gehirn hervorgebracht gedacht. Dieses naturwissenschaftlich basierte Modell steht in deutlichem Kontrast zum unmittelbaren Erleben. Beim Wahrnehmen und Handeln empfinden wir uns in der Welt. Anhand von drei unterschiedlichen Konzeptionen werden zentrale Fragen zum Zusammenhang zwischen Erleben und Nervenfunktion besprochen. Ein naturalistisch-kognitiver Ansatz, das Gestaltkreiskonzept und die Konzeption der funktionellen Dreigliederung werden auf ihren Lösungsbeitrag hin untersucht. Insbesondere der anthroposophische Beitrag der Dreigliederung von Rudolf Steiner zur Bearbeitung des o. g. Problems wird in den Blick genommen. Die Suche nach der Nervenfunktion und im Speziellen nach einem Verständnis der motorischen Nerven wird behandelt. In diesem Zusammenhang wird die Frage nach der „Verortung“ eines aktiven, leistenden Ich beim Wahrnehmen und Bewegen thematisiert.

Human movement and the function of the motor nerves

Modern neurophysiology and psychology only recognize biological processes of human consciousness. Perception, imagination, conscious movement planning and control are viewed as products of the brain. This scientific model strongly contrasts direct experience. We experience ourselves in the world through what we perceive and do. Using three concepts central questions connected to experience and nerve function will be addressed. A naturalistic cognitive approach, the Gestalt circle concept and the conception of the functional threefoldness will be examined. To further develop the open questions, special attention will be given Rudolf Steiner’s threefoldness approach. Problems surrounding nerve function and particularly an understanding of the motor nerve will be reviewed. The question of the “location” of an active and effective “I” during perception and movement will be addressed.

1 Prinz W, Aschersleben G, Hommel B, Vogt S. Handlungen als Ereignisse. In: Dörner D, van der Meer E (Hg). Das Gedächtnis. Probleme – Trends – Perspektiven. Göttingen: Hogrefe; 1995:129–168.

2 Edelhäuser F. Person und Bewusstsein im „Hirntod“-Konzept aus neurologischer Perspektive. Der Merkurstab 2014;67(5):349–361.

3 Schad W. Das Nervensystem und die übersinnliche Organisation des Menschen. In: Schad W (Hg). Die menschliche Nervenorganisation und die soziale Frage. Teil 1: Ein anthropologisch- anthroposophisches Gespräch. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1992.

4 Braitenberg V. Das Hirn ist in der Seele. Interview. In: Im Gehirn. NZZ-Folio Nr. 3, 1994: S. 6–12.

5 Birbaumer N, Schmidt RF. Bewegung und Handlung. In: Birbaumer N, Schmidt RF. Bio logische Psychologie. 7. Aufl. Heidelberg: Springer; 2010. [Crossref]

6 Steiner R. Anthroposophie, Psychosophie, Pneumatosophie. GA 115. Vortrag vom 01.11.1910. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2012.

7 Steiner R. Von Seelenrätseln. GA 21. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1983.

8 Steiner R. Die psychologischen Grundlagen und die erkenntnistheoretische Stellung der Anthroposophie. In: Steiner R. Philosophie und Anthropo - sophie. Gesammelte Aufsätze 1904–1923. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1984: 111–144.

9 Steiner R. Einzig mögliche Kritik der atomistischen Begriffe. Brief an Friedrich Theodor Vischer. Wien, 20. Juni 1882. In: Beiträge zur Rudolf Steiner Gesamtausgabe, Heft 63. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1978.

10 von Weizsäcker V. Der Gestaltkreis. Stuttgart: Thieme; 1968.

11 Steiner R. Geschichtliche Notwendigkeit und Freiheit. GA 179. Vortrag vom 02.12.1917. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1977.

12 Steiner R. Freiheit – Unsterblichkeit – Soziales Leben. GA 72. Vortrag vom 18.10.1917. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1990.

13 Fingerhut J, Hufendiek R, Wild M. Einleitung. In: Fingerhut J, Hufendiek R, Wild M (Hg). Philosophie der Verkörperung. Berlin: Suhrkamp; 2013: 9–104.

14 Edelhäuser F. Intentionalität und Bewegung. In: Schwaetzer H, Stahl-Schwaetzer H (Hg). L‘homme machine? Anthropologie im Umbruch. Philosophische Texte und Studien. Bd. 45. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag; 1998: 109–132.

15 Balmer K. Abschied vom ‚Leib- Seele-Problem‘. Siegen; 1994.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN
Arzt (m/w/d) 
More details

ALLGEMEINARZTPRAXIS, KEMPTEN/ALLGÄU
Arzt (m/w/d) 
More details

THERAPEUTIKUM RAFFAEL, KREUZLINGEN (BODENSEE/SCHWEIZ)
Hausarzt (m/w/d) 
More details

KINDERARZTPRAXIS, SIGMARINGEN
Nachfolger (m/w/d) für Kinderarztpraxis 
More details

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM ALPENHOF, RETTENBERG/ALLGÄU
Atnhroposophischer Arzt (m/w/d)
More details