Zur Vorbeugung und Therapie onkologischer Erkrankungen durch Meditation

Michaela Glöckler
Article-ID: DMS-20847-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20847-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Zum Verständnis der Zeitkrankheit Krebs greifen Erklärungsmuster zu kurz, die nur auf genetische Dispositionen, Umweltbelastungen oder mangelnde Immunkompetenz fokussieren oder psychopathologische Wirkmechanismen der Krebsentstehung aufschlüsseln. Der Erkrankte sucht nach tiefer gehenden Antworten und Bezügen zu seinem persönlichen Schicksal und den damit verbundenen Sinnfragen. Rudolf Steiners Ansatz, Krankheit als eine „physische Imagination vom geistigen Leben“ zu verstehen, führt hier weiter. So bildet das Karzinom im Krankheitsgeschehen körperlich etwas ab, was sich gesunderweise geistig als Fähigkeitsbildung realisiert. Die Krebserkrankung scheint in ihrer unberechenbaren Willkür bezüglich ihres Auftretens und ihres Verlaufs physisch nachzuahmen, was geistig als Freiheitsimpuls erlebt wird. Damit passt der bisher noch nicht aufzuhaltende Siegeszug dieser Krankheit in unsere Zeit. Jeder vierte Mensch ist inzwischen von ihr betroffen. Steht doch jeder Mensch im Grunde genommen vor der Entwicklungsaufgabe, seine Identität als Mensch zu erfassen und seine Freiheit konstruktiv zu gebrauchen. Prävention der Krebserkrankung wäre in diesem Kontext eine konsequente Erziehung zum Gebrauch der menschenmöglichen Freiheit. Therapie mit den Mitteln der Meditation hingegen der Beginn eines selbstgewählten und initiativ durchgeführten meditativen Übens, das den individuellen Freiheits-impuls und die Liebe zum Menschheitsganzen ins Zentrum der Bemühungen stellt.

Meditation for the prevention and treatment of oncological conditions

Explanations concentrating solely on genetic disposition, environmental factors or immune deficiency or on decoding psychopathological mechanisms do not provide an adequate insight into the development of cancer. The patient is looking for more deep-reaching answers and references to his personal destiny. Rudolf Steiner saw sickness as a “physical imagination of life in the spirit” and this does take us further. In the disease process, the tumour reflects something at the physical level which in health comes to realization in mental faculties. Cancer, incalculable and seemingly random in its occurrence and evolution, appears to imitate at the physical level something which at the spiritual level is experienced as the impulse for freedom. The unstoppable triumphant progress of cancer, the disease of our time which is affecting every fourth person, is in accord with the present age when human beings face the challenge of grasping their identity as human beings and making constructive use of their freedom. In this context the prevention of cancer would consist in educating people consistently in such freedom as is possible for human beings. Therapy using the means of meditation on the other hand means to practise meditation by one’s own choice, using personal initiative, with the individual impulse for freedom and love for the whole of humanity at its centre.

1 Jiménez JR. Herz, stirb oder singe: Gedichte. Zürich, Schweiz: Diogenes Verlag; 1977.

2 Fuchs T. Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Stuttgart: Kohlhammer Verlag; 2007.

3 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. GA 27. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2014.

4 Glöckler M. Erkenntnisgewinn durch praktischen Umgang mit anthroposophischen Forschungsergebnissen am Beispiel des Doppelaspektes der ätherischen Organisation des Menschen. In: Dietz KM, Messmer B (Hg). Grenzen erweitern – Wirklichkeit erfahren. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1998: 235–259.

5 Van Lommel P, van Wees R, Meyers V, Elfferich I. Near-death experience in survivors of cardiac arrest: a prospective study in the Netherlands. The Lancet 2001;358(9298):2039–2045. [Crossref]

6 Van Lommel P. Endloses Bewusstsein: Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung. Ostfildern: Patmos Verlag; 2011.

7 Althoff J. Warm, kalt, flüssig und fest bei Aristoteles. Stuttgart: Franz Steiner Verlag; 1992.

8 Steiner R. Die Brücke zwischen der Weltgeistigkeit und dem Physischen des Menschen. GA 202. Vortrag vom 17.12.1920. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

9 Husemann A. Menschen - wissenschaft durch Kunst. Die plastisch-musikalisch-sprachliche Menschenkunde. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2007.

10 Glöckler M. Gibt es eine Prävention der Krebserkrankung? Der Merkurstab 2009;62(5):416–420.

11 Steiner R. Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung. GA 9. 33. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2013.

12 Bock E. Wiederholte Erdenleben: Die Wiederverkörperungsidee in der deutschen Geistesgeschichte. Stuttgart: Verlag Urachhaus; 1996.

13 Steiner R. Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. Vorträge für Ärzte und Studierende der Medizin. GA 316. Vortrag vom 08.01.1924. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2009.

14 Steiner R. Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen. GA 229. Vortrag vom 07.10.1923. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

15 Glöckler M. Raphael und die Mysterien von Krankheit und Heilung. Materialien und Motive. 3. Aufl. Dornach: Medizinische Sektion am Goetheanum; 2015. (Bestellbar per E-Mail: info@medsektiongoetheanum. ch oder telefonisch: +41 61 70 64 475.)

16 Steiner R. Anthroposophische Leitsätze. Der Erkenntnisweg der Anthroposophie – Das Michael-Mysterium. GA 26. 11. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2013.

17 Glöckler M. Meditation in der Anthroposophischen Medizin. In: Glöckler M (Hg). Meditation in der Anthroposophischen Medizin. Ein Praxisbuch für Ärzte, Therapeuten, Pflegende und Patienten. Berlin: Salumed Verlag; 2016: 15–68.

18 Steiner R. Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? GA 10. 24. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, 
ALBBRUCK-SCHACHEN
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie (m/w/d) 
Psychologe (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN
Arzt (m/w/d) 
More details

ALLGEMEINARZTPRAXIS, KEMPTEN/ALLGÄU
Arzt (m/w/d) 
More details

THERAPEUTIKUM RAFFAEL, KREUZLINGEN (BODENSEE/SCHWEIZ)
Hausarzt (m/w/d) 
More details

KINDERARZTPRAXIS, SIGMARINGEN
Nachfolger (m/w/d) für Kinderarztpraxis 
More details

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM ALPENHOF, RETTENBERG/ALLGÄU
Atnhroposophischer Arzt (m/w/d)
More details