Darwinismus und Anthroposophie – ihr Wert für die Onkologie

Wolfgang Schad
Artikel-ID: DMS-20894-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20894-DE

Alfred Russel Wallace und Charles Darwin haben 1858 und 1859 mit der Beschreibung des Selektionsfaktors innerhalb der natürlichen Evolution der Organismen erste Grundlagen für das Verständnis des vorzeitigen Todes in der Natur gelegt. Sie entwarfen damit die Anfänge einer biologischen Todeskunde, der Thanatologie. Während Darwin das Lebensrecht des Tauglicheren auch für die Evolution der Kulturfähigkeiten innerhalb der menschlichen Gesellschaft vertrat, setzte sich Wallace betont davon ab und vermied die Gefahren des Sozialdarwinismus.

Rudolf Steiner entwickelte ab 1912 eine umfassende Thanatologie für alle vier Naturreiche, die die ethischen Dilemmata der Todesvorgänge differenziert. Von da aus ergeben sich vier Ebenen an Therapien in der Onkologie. Durch ihre Multiperspektivität sind sie für die integrative Medizin wegweisend.

Darwinism and anthroposophy – their importance in oncology

In 1858 Alfred Russel Wallace and in 1859 Charles Darwin pointed out the major role of natural selection in the evolution of all organisms. This provided a basis for understanding the very frequent premature deaths in nature, establishing thanatology within biology. Darwin transferred the survival of the fittest by eliminating the unfit also to the evolution of human culture, whereas Wallace refused this transfer, avoiding the danger of social Darwinism.

Rudolf Steiner developed a comprehensive thanatology in 1912, including all four natural realms, thus differentiating the ethical problems concerning all instances of death, which leads to four levels of therapeutic methods in oncology. This multiperspectivity is basic for all integrative medicine.

1 Darwin E. Zoonomia, or the Laws of Organic Life. Bd. 1. London; 1794. [Deutsch: Zoonomie oder Gesetze des organischen Lebens. Hannover; 1795.] [Crossref]

2 Darwin E. Zoonomia, or the Laws of Organic Life. Bd. 2. London; 1796. [Deutsch: Zoonomie oder Gesetze des organischen Lebens. Hannover; 1797.] [Crossref]

3 Malthus TR. An Essay on the Principle of Population. 1826. [Deutsch: Eine Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz. Jena; 1925.] [Crossref]

4 Wallace AR. On the tendency of varieties to depart indefinitely from original type. Journal of Proceedings of the Linnean Society (Zoology) 1858;3(9):53–62.

5 Darwin C. On the Origin of Species by Means of Natural Selection, or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life. London: John Murray; 1859.

6 Darwin C. The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex. 2 Bde. London; 1871. Reprint Princeton/New Jersey: Princeton University Press; 1981. [Deutsch: Die Abstammung des Menschen. Stuttgart; 1871. Reprint Wiesbaden: Fourier Verlag; 1992.] [Crossref]

7 Bäumer Ä. NS-Biologie. Stuttgart: S. Hirzel; 1990.

8 Bauer J. Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. München: Wilhelm Heyne Verlag; 2008.

9 Wallace AR. The Limits of Natural Selection as Applied to Man. London, New York: Macmillan; 1870: 351–352.

10 Wallace AR. Darwinism. London; 1889. [Deutsch: Darwinismus. Braunschweig; 1891: 734ff.]

11 Wallace AR. Social Environment and Moral Progress. New York: Cassell; 1913. [Crossref]

12 Glaubrecht M. Am Ende des Archipels. Alfred Russel Wallace. Berlin: Galiani Verlag; 2013.

13 Kohlbrugge JHF. War Darwin ein originelles Genie? Biologisches Zentralblatt 1915;35:93–111.

14 Schad W. Die Zeitintegration als Evolutionsmodus. Habilitationsschrift. Universität Witten/Herdecke; 1997. [Im Druck.]

15 Hauff H. Vermischte Schriften. Bd. 1: Skizzen aus dem Leben und der Natur. Stuttgart/Tübingen; 1840.

16 Steiner R. Goethes Weltanschauung. GA 6. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1990.

17 Steiner R. Zufall, Notwendigkeit und Vorsehung. Imaginative Erkenntnis und Vorgänge nach dem Tode. GA 163. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1986.

18 Steiner R. Die Geheimwissenschaft im Umriss. GA 13. 4. Kap. 31. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2013.

19 Steiner R. Die Apokalypse des Johannes. GA 104. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2006.

20 Brunet M, Guy F, Pilbeam D, et al. A new hominid from the Upper Miocene of Chad, Central Africa. Nature 2002;418:145–151. [Crossref]

21 Schrenk F. Die Frühzeit des Menschen. Der Weg zum Homo sapiens. 5. Aufl. München: Beck Verlag; 2008. [Crossref]

22 Steiner R. Freiheit – Unsterblichkeit – Soziales Leben. Vom Zusammenhang des Seelisch- Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen. GA 72. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1990.

23 Fortlage C. Acht psychologische Vorträge. Jena: Mauke’s Verlag; 1869.

24 Steiner R. Erdensterben und Weltenleben. Anthroposophische Lebensgaben. Bewusstseins-Notwendigkeiten für Gegenwart und Zukunft. GA 181. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

25 Steiner R. Menschengeschichte im Lichte der Geistesforschung. GA 61. Vortrag vom 29.02.1912. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1983.

26 Steiner R. Die Theosophie des Rosenkreuzers. GA 99. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1985.

27 Schad W. „Wir suchen noch immer die menschlichen Ziele.“ – Was geschieht im Leben nach dem Tode? Die Drei 2004;74(11):23–28.

28 Schad W. Das Wirken der Verstorbenen für die Erde im Spiegel der Landschaftsmalerei. Die Drei 2008;78(11):23–42.

29 Steiner R. Geschichtliche Notwendigkeit und Freiheit. Schicksalseinwirkungen aus der Welt der Toten. GA 179. Vortrag vom 09.12.1917. 4. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

30 Schad W. Der Darwinismus im Rückblick und Vorblick. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2017.

31 Schad W. Vom Christlichen im Darwinismus. In: Schad W. Der Darwinismus im Rückblick und Vorblick. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2017.

32 Steiner R. Aus der Akasha-Forschung. Das Fünfte Evangelium. GA 148. Vortrag vom 01.10. 1913. 6. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2014.

33 Weismann A. Das Keimplasma – eine Theorie der Vererbung. Jena; 1892.

34 Husemann G. Das Tumorproblem in Pathologie und Erziehung. In: Der Beitrag der Geisteswissenschaft zur Erweiterung der Heilkunst. Ein anthroposophisch- medizinisches Jahrbuch. Bd. 1. Dornach, Basel: Hibernia Verlag; 1950: 271–298.

35 Roux W. Der Kampf der Teile im Organismus: ein Beitrag zur Vervollständigung der mechanischen Zweckmäßigkeitslehre. Leipzig; 1881.

36 Schad W. Goethes Weltkultur. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2007.

Zum Merkurstab-Newsletter anmelden

Stellenmarkt

UNIVERSITY OF BASEL
Assistant Professorship in translational complementary medicine
Weitere Informationen

ALANUS-HOCHSCHULE, ALFTER
Junior-Professur für Medizin (100%)
Weitere Informationen

MUTTER/VATER UND KIND KURHEIM ALPENHOF, RETTENBERG (ALLGÄU)
Ärztin/Arzt (50-75% oder Honorarbasis) Fachrichtung Allgemeinmedizin, Pädiatrie oder Psychotherapie 
Weitere Informationen

ANTHROPOS. KINDERARZTPRAXIS, AARAU
Pädiaterin/Pädiater als Partnerin/Partner bzw. Praxisnachfolge
Weitere Informationen

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL
Funktionsoberärztin/Funktionsoberarzt (Voll- oder Teilzeit)
Weitere Informationen

KLINIK ARLESHEIM
Fachärztin/Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (50-100%)
Weitere Informationen

PSYCHOSOMATISCHE FACHKLINIK SONNENECK, BADENWEILER
Oberärztin/Oberarzt (100%)
Weitere Informationen