Kalk und Kiesel in der außermenschlichen Natur

Johannes Zwiauer
Article-ID: DMS-15000-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-15000-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Zusammenfassung: Im Kalk erleben wir ein mütterlich-empfangendes, aufnehmendes Erdenelement, das zur Erde, in die Schwere führt: Materia, das Mütterliche. Im Umgang mit den Elementen ist das Spiel zwischen Flüssig und Fest charakteristisch. Vom Flüssigen in das Feste führend ist die Skelettbildung bei Tier und Mensch die Grundlage für die Stützund Bewegungsfunktionen des Gliedmaßensystems: Die Grundlage für die Erdentüchtigkeit und Erdverwandlung. Die besondere Beziehung zum Tierreich ist für den Kalk auffällig. Auch im Pflanzenreich vermittelt der Kalk Erdenkräfte, die kosmische Wirkungen aufnehmen können und dadurch dem Aufbau dienen. So deutlich der Kalk mit dem Flüssigen und Festen umgeht, so entschieden verhält er sich abwehrend gegenüber Wärme und Licht, beide reflektierend. Zusammenfassung: Wie der Kalk seine besondere Beziehung zum Tierreich offenbart, so der Kiesel zum Pflanzenreich. Während der Kalk sich vom Wasser lösen läßt und daraus wieder abscheidet, hält und faßt der Kiesel das Wasser an der Oberfläche. Den steilen, schroffen Kalkabbrüchen stehen die ruhigen, bis hoch hinauf begrünten Formen des Urgesteins gegenüber. Kieselsäure und Silikate bilden viele farbig durchscheinende oder geschichtete Halbedelsteine und Edelsteine. Der Kiesel gibt ein großes Spektrum von komplexen Metallverbindungen, den Silikaten, die sich in eindimensionaler (Aktinolith), zweidimensionaler (Schiefer) und dreidimensionaler Struktur (Granit) in den Raum stellen. Kiesel ist im allgemeinen sehr hart, widerstandsfähig gegen Wasser und Wärme und zeigt keine Beziehung zur Luft, mit Ausnahme von Fluor, das ihn zu verflüchtigen vermag. In den Lebewesen tritt der Kiesel im Gegensatz zum Kalk meist nur in geringer Menge auf; er ist mehr prozessual als stofflich wirksam. Im Pflanzenreich spielt die •Kieselsäure eine besondere Rolle für die Streckung der Gräser und Getreidearten. Sie strebt in die Zellwände und Oberflächen, in innere und äußere Grenzen. Mit dem Kieselwirken sind Verhärtungs-, Trocknungs- und Absterbeprozesse verbunden. So findet sich Kieselsäure in den Sinnesorganen und in der Haut angereichert. Die stärkste Beziehung zeigt das Kieselige aber zum Licht, was sich im klaren Bergkristall und in der Fähigkeit zur Glas- und Edelsteinbildung offenbart.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR KINDERHEILKUNDE UND FAMILIENBEGLEITUNG, WINTERTHUR/SCHWEIZ
Kinderarzt (m/w/d) 
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
More details

GESELLSCHAFT ANTHROPOSOPHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE (GAÄD), MÜNCHEN/BERLIN
Geschäftsführer (m/w/d) 
More details

HOSPITAL AT HOME IN ARLESHEIM/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

ARZTPRAXIS AM ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin (m/w/d)
More details

HAUSARZTPRAXIS, BASEL/SCHWEIZ
Arzt (m/w/d)
More details

WALA, BAD BOLL/ECKWÄLDEN
Arzt (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, ALBBRUCK
Ärztliche Leitung (m/w/d)
Psychologe (m/w/d)

More details