Cupro-Stibium – Das Zusammenwirken von Kupfer und Antimon

Wolfram Engel, Franziska Bächtle
Article-ID: DMS-21761-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-21761-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

In diesem Artikel wird die Besonderheit von Cupro-Stibium als Produkt eines pharmazeutischen Laborprozesses aus zwei Metallen herausgearbeitet. Einleitend wird zunächst die Besonderheit der Vergesellschaftung mehrerer Metalle in einer Verbindung bzw. einem Arzneimittel aufgezeigt. Anschließend werden verschiedene Möglichkeiten zur Vereinigung von Metallen mithilfe pharmazeutischer Prozesse beschrieben, bevor konkret die Herstellung von Cupro-Stibium als Schmelze erläutert und intensiv auf das Legierungsgeschehen zwischen Antimon und Kupfer eingegangen wird.

Der Schwerpunkt unserer eigenen experimentellen Untersuchungen lag auf der Wechselwirkung zwischen Antimon und Kupfer in Abhängigkeit der eingesetzten Massenverhältnisse. Röntgendiffraktometrische und mikroskopische Untersuchungen geben Hinweise auf das Wechselspiel der Metalle Kupfer und Antimon als Grundlage für die Legierungseigenschaften bei verschiedenen Massenverhältnissen. Aus den historischen, teilweise nur wenig dokumentierten Entwicklungen des Arzneimittels Cupro-Stibium D6 wird die Wahl und Bedeutung der Versuchsreihe ersichtlich. Über die Indikationen von Cupro-Stibium wird die Nähe zum durch die Kommission C monografierten Arzneimittel Cuprum D5 1 Teil/Stibium D5 2 Teile diskutiert. Abschließend wird der Bezug zum erst später entdeckten, natürlich vorkommenden Mineral Cuprostibit hergestellt.

Cupro-Stibium – the interplay of copper and antimony

In this article, the peculiarity of Cupro-Stibium as a product of a pharmaceutical laboratory process from two metals is elaborated. By way of introduction, the peculiarity of the association of several metals in a compound or a pharmaceutical is first pointed out. Subsequently, various possibilities of combining metals with the help of pharmaceutical processes are described, before the manufacture of Cupro-Stibium as a melt is specifically explained and the alloying process between antimony and copper is dealt with intensively.

The focus of our own experimental investigations was on the interaction between antimony and copper as a function of the mass ratios used. X-ray diffraction and microscopic examinations provide information on the interaction of the metals copper and antimony as a basis for the alloy properties at different mass ratios. The choice and significance of the experimental series is evident from the historical developments of the medicinal product Cupro-Stibium D6, some of which are only poorly documented. About the indications of Cupro-Stibium, the proximity to the medicinal product Cuprum D5 1 part/Stibium D5 2 parts monographed by Commission C is discussed. Finally, the reference to the naturally occurring mineral cuprostibite, which was only discovered later, is made.

1 Engel W. Mercurius auratus – das Zusammenwirken von Quecksilber und Gold. Der Merkurstab 2021;74(3):251–260. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-21361-DE.

2 Verfügbar unter https://apotheke-weleda.de/rv/Rezepturverzeichnis-Online.pdf (06.02.2024).

3 Cloos W. Das Antimon in der Natur und im Laboratorium. In: Medizinische Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum (Hg). Schriftenreihe Heilmittel für typische Krankheiten gegeben durch Dr. Rudolf Steiner. Dornach: Philosophisch-Anthroposophischer Verlag; 1961: 59–72.

4 Subramanian PR, Laughlin DE. Phase diagrams of binary copper alloys. In: Chakrabarti DJ, Laughlin DE (Hg). Monograph Series on Alloy Phase Diagrams. Volume 10. Ohio, USA: ASM International; 1994: 372–383.

5 Okamoto H, Schlesinger ME, Mueller EM (Hg). ASM Handbook. Volume 3: Alloy Phase Diagrams. Ohio, USA; 2016. DOI: https://doi.org/10.31399/asm.hb.v03.9781627081634. [Crossref]

6 Okamoto H. Comment on Cu-Sb (copper-antimony). Journal of Equilibria and Diffusion 1995;16(5):472. [Crossref]

7 Fürtauer S, Flandorfer H. A new experimental phase diagram investigation of Cu-Sb. Monatshefte für Chemie 2012;143:1275–1287. DOI: https://doi.org/10.1007/s00706-012-0737-1. [Crossref]

8 Yuzuri M. On the magnetic properties of Cr2As and Cu2Sb. Journal of the Physical Society of Japan 1960;15:2007–2012. [Crossref]

9 von Zabern B. Zur Metalltherapie der Schizophrenie. Beiträge zu einer Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen 1966;19(4):161–170. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-12381-DE. [Crossref]

10 Vademecum Anthroposophische Arzneimittel. 2 Bde. 4. Aufl. München: Verlag der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland; 2017.

11 Sommer M. Metalle und Mineralien als Heilmittel. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus; 2018.

12 Simon L. „Unerkannte Perlen“ im anthroposophischen Arzneischatz. Einige selten verwendete Metallpräparate. Der Merkurstab 2005;58(2):133–139. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-18655-DE.

13 Walter H. Die sieben Hauptmetalle. 3. Aufl. Dornach: Verlag am Goetheanum; 2010.

14 Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (Herausgeber) im Auftrag der Medizinischen Sektion am Goetheanum Dornach/Schweiz. Anthroposophische Arzneimittel. Aufbereitungsmonografien der Kommission C. Schönaich; 1999.

15 Engel W. Die Besonderheiten des Antimons und seine Differenzierung in Pharmazie und Medizin. Der Merkurstab 2019;72(2):111–122. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-21068-DE.

16 Sørensen H, Semenov EI, Bezsmertnaya MS, et al. Cuprostibite, a new natural compound of copper and antimony. Zapiski Vsesoyuznogo Mineralogicheskogo Obshchestva 1969;98:716–724. [In russischer Sprache.]

17 The American Mineralogist 1970;55(Sept–Oct):1810–1811.

18 Engel W, Bächtle F. Metallspiegel als Ergebnis eines Feuerprozesses: Innere Strukturen am Beispiel von Stibium metallicum praeparatum. Der Merkurstab 2023;76(4):258–266. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-21664-DE.

19 Steiner R, Wegman I. Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. GA 27. 7. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1991.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

PRAXIS FÜR ALLGEMEIN- UND FAMILIENMEDIZIN, FILDERSTADT
Facharzt oder WB-Assistenzarzt Innere/Allgemeine Medizin (m/w/d)
More details

PARACELSUS-KRANKENHAUS,
BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT
Arzt in Weiterbildung (m/w/d)
Innere Medizin/Allgemeinmedizin
More details

KANTONSSPITAL AARAU/SCHWEIZ
Assistenzarzt Oberarzt Integrative Medizin (m/w/d)
More details

PRAXIS KIKOMED, AARAU/SCHWEIZ
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin (m/w/d)
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (m/w/d)

More details