Solutio alkalina – Herstellung und Hintergründe

Wolfram Engel
Article-ID: DMS-20540-DE
DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-20540-DE

  • Login
  • Get Access
  • Export Citation

Das Arzneimittel Solutio alkalina wurde durch den Pharmazeuten Walther Cloos vor ca. 50 Jahren in die anthroposophische Therapie eingeführt. Im vorliegenden Artikel wird zunächst der Herstellungsgang ausführlich geschildert. Er umspannt eine einjährige Kompostierung grüner Pflanzenteile mit anschließender Trocknung, Verbrennung und dem Auflösen der Asche in Wasser.

Aus der Betrachtung der überwiegend aufbauenden Lebensprozesse im Pflanzenreich, die durch Wachstum und Vermehrung gekennzeichnet sind, ergeben sich die dazu polaren Verhältnisse bei Tier und Mensch. Bei ihnen dominiert die abbauende Tätigkeit. Der Zusammenhang zwischen Samenbildung der Pflanze und Aschebildung bei der Verbrennung, wie ihn Rudolf Steiner beschrieben hat, wird dargestellt und in seiner Bedeutung auf die Herstellung von Solutio alkalina bezogen. Die Humusbildung trägt ebenfalls die Signatur des „Stirb und Werde“ und führt zum sogenannten „Universalsamen“. Die an der Natur beobachteten Vorgänge werden bei der Herstellung von Solutio alkalina im Labor gesteigert. Das „Arbeiten im Einklang mit der werdenden Natur“ ist ein Herstellungsprinzip, das von Rudolf Steiner als zukunftsweisend beschrieben wird. Der Artikel schließt mit einer Zusammenstellung literaturbekannter Indikationen von Solutio alkalina und einem Ausblick zur Bedeutung des Ätherischen.

Alkaline solution – manufacture and background

The medicinal product Solutio alkalina was introduced into anthroposophical therapy by the pharmacist Walther Cloos about 50 years ago. In the article, the manufacturing process is described in detail. It comprises a one year composting of the green parts of plants with subsequent drying, followed by incineration and finally dissolution of the ashes in water. From consideration of the predominantly building-up life processes in the plant kingdom, which are characterised by growth and reproduction, emerges the polar relationship with animals and human beings. In animals and human being catabolic activities predominate. The connection as described by Rudolf Steiner between seed formation in plants and the formation of ashes by incineration is presented and related to its meaning in the production of Solutio alkalina. The formation of humus likewise carries the signature of “death and regrowth” and leads to the so-called “universal seed”. The processes that are seen in nature are enhanced in the manufacture of Solutio alkalina in the laboratory. “Working in accordance with developing nature” is a manufacturing principle that has been described by Rudolf Steiner as forward-looking. The article closes with a summary of the indications described in the literature for Solutio alkalina and a look at the meaning of the etheric.

1 Cloos W. Mitteilungen der wissenschaftlichen Mitarbeiter der Weleda AG Arlesheim Schwäbisch Gmünd für Ärzte, die auf Grundlage der durch Geisteswissenschaft erweiterten Heilkunst arbeiten. „Zu einem neuen Weleda-Präparat: ‚Solutio alkalina‘ Nr. 9, Juni 1966“.

2 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Gesichtspunkte zur Therapie. GA 313. Vortrag vom 11.04.1921. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

3 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Gesichtspunkte zur Therapie. GA 313. Vortrag vom 18.04.1921. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

4 Reitz M. Altern der Pflanzen. Pharm Ind 2007;69(8):885–887.

5 Steiner R. Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen. GA 229. Vortrag vom 06.10.1923. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

6 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft. GA 327. Vortrag vom 10.06.1924. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

7 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft. GA 327. Vortrag vom 11.6.1924. 8. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1999.

8 Engel W. Carbo und Cinis – die pharmazeutischen Prozesse der Verkohlung und Veraschung mit ihrem Bezug zur Lunge. Der Merkurstab 2011;64(5):461–479.

9 Steiner R. Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken II. GA 343. Vortrag vom 05.10.1921 vormittags. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1993.

10 Steiner R. Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken III. GA 344. Vortrag vom 20.09.1922 abends. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1994.

11 Johann Wolfgang von Goethe. Aufsätze 1782: Die Natur.

12 Römpp Chemielexikon (Band 3). 9. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 1990.

13 Engel W. Vegetabilisierte Metalle – Pharmazeutische Grundlagen und Zubereitung der Dünger. Der Merkurstab 2013;66(1):4–17.

14 Pedersen P, Straub M, Walle EM. Vegetabilisierte Metalle – Anbau der Pflanzen und Herstellung der Tinkturen. Der Merkurstab 2013;66(1):18–23.

15 Suhr C. Die Pflanze im Jahreslauf im Hinblick auf die Vegetabilisierung von Metallen. Der Merkurstab 2013;66(1):24–31.

16 Steiner R. Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft. Zur Therapie und Hygiene. GA 314. Vortrag vom 02.01.1924. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1989.

17 Steiner R. Geisteswissenschaftliche Gesichtspunkte zur Therapie. GA 313. Vortrag vom 13.04.1921. 5. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 2001.

18 Engel W. Kalium aceticum comp. – Die Vielfalt des Weines im pharmazeutischen Herstellungsprozess. Der Merkurstab 2010;63(2):112–122.

19 Steiner R. Ursprungsimpulse der Geisteswissenschaft. GA 96. Vortrag vom 22.10.1906. 2. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1989.

20 Engel W. Mineralische Kompositionen nach dem Modell von Heilpflanzen. In: Meyer U, Pedersen PA. Lehrbuch der anthroposophischen Pharmazie. Berlin: Salumed Verlag. (Voraussichtl. Erscheinen: 2016.)

21 Meyer U. „Studieren Sie den Rhythmus – Rhythmus trägt Leben.“ Das Gespräch Steiner/Hauschka im Kontext der Arnheimer Vorträge 1924. Der Merkurstab 2008;61(3):263–269.

22 Pedersen PA, Ziolkowski J. Hintergründe und Praxis des Rh-Verfahrens. Der Merkurstab 2014;67(6):473–480.

23 Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (Hg). im Auftrag der Medizinischen Sektion am Goetheanum Dornach/Schweiz. Anthroposophische Arzneimittel. Aufbereitungsmonografien der Kommission C. 1. Aufl. Schönaich; 1999.

24 Treichler R. Depression und Manie. Weleda Korrespondenzblätter für Ärzte 1983;108:6–32.

25 Treichler W. In: Husemann F, Wolff O. Das Bild des Menschen als Grundlage der Heilkunst. Band III. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 1993: 507–509.

26 Weleda Korrespondenzblätter für Ärzte 1983;108:35.

27 Grube J. Eine Behandlung der Maculadegeneration des Auges. Der Merkurstab 1993;46(3):304–305.

28 Engel W. Das Arzneimittel Acidum sulfuricum e vitriolo: Geschichtlicher Hintergrund und aktuelle Neuentwicklung. Der Merkurstab 2012;65(5):420–427.

29 Cazes P. Memento de Thérapeutique anthroposophique à l’usage du débutant. [Vademecum der anthroposophischen Therapie für den Anfänger.] Paris: Verlag Librairie Le François; 1979.

30 Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (Hg). Vademecum Anthroposophische Arzneimittel. 3. Aufl. Der Merkurstab Supplement 2013;66.

31 Husemann F, Wolff O. Das Bild des Menschen als Grundlage der Heilkunst. Band II. 6. Aufl. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; 2000.

32 Steiner R. Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt. GA 118. Vortrag vom 27.02.1910. 3. Aufl. Dornach: Rudolf Steiner Verlag; 1984.

Merkurstab Newsletter
Latest content with links to all articles.
Free of charge. Without obligation.
Open access to selected articles.
Sign up


J O B   M A R K E T

NTEGRATIVE ALLGEMEINMEDIZIN TAUNUSSTEIN
Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d) 
Weiterbildungsassistent Allgemeinmedizin (m/w/d)
More details

REHA-ZENTRUM CHRISTIANI, 
ALBBRUCK-SCHACHEN
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie (m/w/d) 
Psychologe (m/w/d)
More details

GEMEINSCHAFTSPRAXIS THERAPEUTIKUM, BERN
Arzt (m/w/d) 
More details