Arzneitherapie bei Obstipation

  • Bei Atonie mit zu geringer Propulsion:
    Bitterstoffe (z. B. Amara- oder Gentiana-Tropfen, siehe auch https://www.anthromedics.org/PRA-0703-DE)

  • Besonders bei gleichzeitig bestehendem Meteorismus:
    Absinthium/Caryophylli comp. Dil. WELEDA 3 x tgl. 12 Tr.
    Wermut aktiviert die Peristaltik im oberen Gastrointestinaltrakt, die ätherischen Öle der Nelkensamen wirken durchwärmend, Anis entkrampft und reguliert die Darmmotilität.

  • Bei Obstipation:
    Hepatodoron Tbl. WELEDA 3 x tgl. 2 – 4 Tbl. zu Beginn der Mahlzeit kauen
    Choleodoron Tr. WELEDA 3 x tgl. 10 – 20 Tr. nach der Mahlzeit
    Digestodoron WELEDA 3 x tgl. 2 Tbl. zu Beginn der Mahlzeit kauen oder 4 x tgl. 15 Tr.

  • Bei spastischer Obstipation und bei Chemotherapie assoziierter Obstipation (ausgelöst durch die Antiemese mit Serotoninantagonisten, kann sehr hartnäckig über mehrere Tage bis zu einer Woche anhalten):
    Carpellum Mali comp. Trit. WELEDA 3 – 6 x tgl. 1 Msp. nach dem Essen
    Beginn am Tag vor der Chemotherapie mit 1 kräftigen Messer- bis Teelöffelspitze 3 x tgl., ab dem Tag der Chemotherapie 3–6 x tägl. 1 kräftige Messer- bis Teelöffelspitze. Anfangs eher 6 x tägl., danach schrittweise Reduktion, z. B. 4 x tägl., dann 3 x tägl. Dosierung entsprechend der Stuhlgangfrequenz, wodurch die Patienten ihre eigene Dosierung finden.

 

Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland/GAÄD, Medizinische Sektion am Goetheanum (Hg.) Vademecum Anthroposophische Arzneimittel. 4. Aufl. München 2017. www.vademecum.org

Debus M. Medikamentöse Begleitbehandlung bei onkologischen Erkrankungen. Der Merkurstab 2009;62(4):320-325.



Neues aus der Forschung

Kunsttherapie bei Angstzuständen: In ihrer 2020 veröffentlichten Dissertation untersuchte Annemarie Abbing die Wirksamkeit der Kunsttherapie bei der Behandlung von Angstzuständen. Die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie (n=59) erbrachten vorläufige Wirksamkeitsbelege: Eine dreimonatige anthroposophische Kunsttherapie führte bei den Frauen zu einer deutlichen Verringerung der Schwere der Angstsymptome im Vergleich zu einer Wartenlistenbehandlung. Die Therapie verbesserte auch die Lebensqualität und verschiedene Aspekte der Selbstregulierung. Der zweite Teil der Doktorarbeit konzentrierte sich auf die Methodik von Fallberichten und die Entwicklung von Forschungsinstrumenten in diesem Bereich. Die Dissertation ist verfügbar unter 
https://scholarlypublications.universiteitleiden.nl/handle/1887/83276. 


Weiterführende Informationen zur Anthroposophischen Medizin