Aszites

Beim Aszites handelt es sich um eine Ansammlung von freier, aus den Zirkulationsprozessen der Lebensorganisation herausgefallener, Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Das Peritoneum ist ein „Flüssigkeit atmendes Organ”, auf dessen Oberfläche von 2m² zwischen Peritoneum viszerale und parietale ständig Flüssigkeit gebildet und wieder resorbiert wird. Das äußere, parietale Blatt ist sehr schmerzempfindlich und bewusstseinsnah, was bei Punktionen eine Rolle spielt; es zeigt somit eine Beziehung zur Empfindungs- und Bewusstseinsorganisation (astralische Organisation). Das den Bauchorganen unmittelbar anliegende viszerale Blatt enthält keine Schmerzfasern und zeigt sich mehr der bewusstseinsfernen Lebensorganisation verwandt. So wie jedes Einatmen einem leisen Aufwachen gleicht, jede Ausatmung hingegen eine leise Einschlaftendenz bewirkt, schwingen Flüssigkeitssekretion und –resorption rhythmisch atmend zwischen den beiden Peritonealblättern und bewirken den hauchdünnen Flüssigkeitsfilm, durch den die Blätter sich elastisch dem stark wechselnden Volumen des Abdomens anpassen können.

Bei der Aszitesbildung, die am häufigsten durch Verhärtungsprozesse im Rahmen einer Peritonealkarzinose oder Metastasenleber auftritt, ist das Gleichgewicht zwischen Produktion und Wiederaufnahme von Flüssigkeit gestört. Die Ablagerung der Flüssigkeit weist auf eine unzureichende Wirksamkeit der Lebensorganisation hin, die nicht mehr von der Empfindungsorganisation „durchatmet” wird. Die Flüssigkeit lagert sich, der Schwerkraft folgend, im „dritten Raum“ ab und wird nicht mehr ausreichend in die Lebensprozesse des Patienten integriert.

Sie fühlt sich für den Patienten schwer und kühl an im Sinne eines mangelhaften Eingreifens auch der Ich-Organisation. Aszites kann einen enormen Druck auf die benachbarten Organe ausüben, mit der Folge von Inappetenz, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Peristaltik, Meteorismus und Obstipation.

Die Therapie des Aszites braucht dementsprechend einen multimodalen Ansatz, der sich neben einer (nicht sehr erfolgversprechenden) diuretischen Therapie und evtl. notwendigen entlastenden Punktionen auf die Unterstützung der Lebensorganisation, der Empfindungsorganisation und der Ich-Wirksamkeit bezieht.

Neues aus der Forschung

Dr. med. Ricardo Bartelme, Facharzt für Familienmedizin und ehemaliger Mitarbeiter der University of Michigan Medical School (USA), hat eine objektive und umfassende Analyse zur Anthroposophischen Medizin vorgelegt. Darin bescheinigt er ihr, ein provokatives, anregendes und potentiell fruchtbares integratives System für die Behandlung des ganzen Menschen zu sein. Anthroposophische Medizin hat einen legitimen wissenschaftlichen Status sowie eine dokumentierte Sicherheit und Wirksamkeit in einigen Bereichen ihres multimodalen Ansatzes. Kritik und Kontroversen an der Anthroposophischen Medizin resultieren oft aus mangelnder Vertrautheit mit ihren Methoden und ihrem Ansatz und/oder aus historisch fixierten Vorstellungen darüber, was legitime Wissenschaft ist. Lesen Sie seinen Beitrag kostenlos unter: 
https://doi.org/10.1177/2164956120973634 


Weiterführende Informationen zur Anthroposophischen Medizin

Medizinische Sektion am Goetheanum

Internationale Koordination

Medizinische Ausbildung

Forschung

Internationale Ärztegesellschaften

Verband anthroposophischer Kliniken

Europäische Patientenverbände

Europäische Vereinigung komplementärmedizinischer Organisationen

Arzneimittel-Hersteller

Veranstaltungen international